Bekleidungsfertiger

Kleiderherstellerin

Hinweise zur Tätigkeit als Bekleidungshersteller (PDF). Schulung des Bekleidungsherstellers (Basisschulung) Die Bekleidungshersteller sind in Spezialunternehmen der Bekleidungsbranche aktiv, die Bekleidung für Frauen, Männer, Kleinkinder, Sportler und Privatpersonen oder für die berufliche Arbeit herstell. Es werden keine maßgeschneiderten Einzelelemente hergestellt, sondern eine Serie von identischen Modellen in unterschiedlichen Grössen, Geweben und Formen. Im Rahmen der Fertigungsvorbereitung übernimmt sie das exakte Schneiden der einzelnen Teile, sie bereiten die Materialien vor, betreiben die automatischen Schneidemaschinen.

Er bereitet die einzelnen Teile und das erforderliche Hilfsmaterial für die Nachbearbeitung vor. Bei der Teileproduktion werden die einzelnen Teile des Models genäht. Im Finishing näht man die Kleidung zusammen, befestigt Halsbänder, Ärmelbündchen, Beutel, Knopflöcher mit Knöpfen. Dafür werden automatische Knopflochmaschinen und Knopfnähmaschinen eingesetzt. a) 2 Jahre Berufsausbildung in einem Lehrbetrieb der Textilindustrie. b) Berufsausbildung an einer Fachhochschule für Textiltechnologie, Fachrichtung Textilbekleidungstechnik.

c ) Berufsausbildung an einer Fachhochschule für die Fachrichtung Bekleidung und Bekleidungstechnologie (Bekleidungstechnik, Modedesign, Modemarketing) oder für textile Anlagentechnik und textile Pflanzeninformatik in der Fachrichtung Bekleidungstechnik. der Fachrichtung Textiltechnik. Hersteller von Damen- oder Herrenbekleidung, Dessousproduzent, Modedesigner. Spaß an Moden, schöne Stoffe, Farbe und Kleidung, Technikverständnis, Fingerfertigkeit, gute Sicht, Kommunikations- und Mannschaftsfähigkeit, Beweglichkeit.

Icon-Bubble" > Stellenbeschreibung

Bekleidungshersteller sind in Unternehmen tätig, die Bekleidung, Leinen und andere Produkte wie z. B. Haushaltswäsche aus Textilien herstellen. Die Auszubildenden lernen im Zuge der Berufsausbildung zum Bekleidungshersteller den richtigen Gebrauch verschiedener Stoffe und Werkstoffe sowie den sicheren Gebrauch von Konserven. Sie nähen die Rohlinge dann auf der Grundlage ihrer Kenntnisse über die unterschiedlichen Nahttechniken, die sie während ihrer Bekleidungsmacherausbildung erlernt haben.

Im letzten Arbeitsschritt erfolgt die Feinabstimmung der nahezu fertiggestellten Kleidungsstücke oder Zubehörteile aus Gewebe. Die geschulten Bekleidungshersteller werden in vielen Fabriken auch zur Kontrolle der Bekleidungsqualität an anderer Stelle herangezogen; sie überwachen die Gewebequalität und die Weiterverarbeitung der veredelten Textilien, bevor sie abgepackt und zur Distribution freigegeben werden. Die Auszubildenden lernen im Zuge ihrer Berufsausbildung zum Bekleidungshersteller auch den Einsatz von Standardmaschinen zur Bearbeitung von Geweben und anderen wichtigen Arbeitsstoffen.

Das Tätigkeitsfeld kann auch das BÃ??geln von Textilmaterialien und andere ArbeitsgÃ?nge im Zusammenhang mit der Herstellung von Textilfertigprodukten zum Kauf umfassen. Bekleidungshersteller sind in Unternehmen tätig, die Bekleidung, Unterwäsche und andere textile Güter in Serienproduktion herstellen. Aus der Musterabteilung bekommen sie fertig gestellte Designs, auf deren Grundlage sie die zuvor entwickelte Textilgut mit Hilfe von Automaten automatisch näht.

Mehr zum Thema