Behindertenausweis

Personalausweis für Behinderte

Von wem wird die Invaliditätskarte ausgestellt? Wo ist der Behindertenpass? Inwiefern ist die Behinderung schwerwiegend?

Sperrbereich Deaktivierter Durchgang

Von wem wird die Invaliditätskarte ausgestell? Der Ausweis für Schwerbehinderte wird vom Rentenamt oder dem verantwortlichen Landrat erstellt, wenn der Invaliditätsgrad (GdB) mindestens 50 liegt. Sie dienen dem Nachweis der Invalidität für Sozialdienstleister, Ämter, Arbeitgeber und andere. Die Beantragung des Schwerbehindertenausweises muss unter Berücksichtigung der persönlichen, gesundheitlichen und beruflichen Gegebenheiten abwägt werden.

Aufgrund der vermeintlich schwierigeren Entlassungsmöglichkeiten, des zusätzlichen Urlaubs (5 Arbeitstage) und einer eventuell angenommenen eingeschränkten Effizienz von Menschen mit schweren Behinderungen kann ein schwerbehinderter Personalausweis auch bei der Suche nach einem neuen Job eine weniger vorteilhafte Wirkung haben. Der Behindertenausweis ermöglicht: die Beantragung zahlreicher Beihilfen zur Erlangung eines Jobs oder einer selbständigen Erwerbstätigkeit, wie z.B. des Behindertenparkausweises oder, wenn die diesbezüglichen strikten Bedingungen im Einzelnen nicht vollständig eingehalten werden, eine Freistellung für gewisse Parkhäuser.

Wofür steht der "Grad der Behinderung" und wie wird er bestimmt? Bei welchem Invaliditätsgrad wird eine Person als Schwerbehinderte betrachtet? Im Neunten SGB (SGB IX) wird eine Invalidität wie nachfolgend definiert: Damit sind der Invaliditätsgrad (GdB) und der Schadensausmaß (GdS) ein Maßstab für die physischen, psychischen, emotionalen und gesellschaftlichen Folgen einer Funktionseinschränkung aufgrund von Gesundheitsschäden.

Als schwere Beeinträchtigung wird eine Invalidität über einem 50er Wert angesehen; in diesem Falle kann der Personalausweis eines Schwerbehinderten beansprucht werden, in dem der DSB und ggf. die dazugehörigen Kennzeichen eingegeben werden. Auch der Invaliditätsgrad kann in der Karte später verändert werden. Menschen mit Behinderungen mit einem BdB von weniger als 50, aber wenigstens 30 können unter gewissen Bedingungen wie Schwerbehinderte behandelt werden.

Die Invalidität und der Schadensgrad sind von medizinischen Sachverständigen zu beurteilen. Es wird ein Gesamt GdB für den Eintritt in den Schwerbehindertenpass errechnet. Daher werden Invalidität und ihre Folgen als Ganzes und nicht als einzelne Beeinträchtigung angesehen. Die Bewertung basiert auf dem höchstwertigen Einzel-GdB, dann wird hinsichtlich aller weiteren funktionellen Einschränkungen überprüft, ob sich das Invaliditätsausmaß dadurch wirklich erhöht.

Gerade als Vergleich: Meine Nächste mit ihren geöffneten Schenkeln hat 100% Eine Freundin mit Bandscheibenschäden hat 80% Ein Angehöriger, dem zwei Hände gefehlt haben, hat 60% Jede Geisteskranke hat 50% und ich erhalte 40 für das Pflegestufenniveau II ?? Eigentlich fragte sie mich, warum ich nicht mit dem Auto reisen kann?

Zum einen, weil ich so lange Distanzen nicht zurücklegen kann, zum anderen ist die Umsteigestation in Weilheim überhaupt nicht erschweren. Wie komme ich durch die U-Bahnunterführung? Ich habe seit Jahren einen Personalausweis, weshalb der sich verschlimmernde Antrag in Betracht gezogen wird. Am Ende kam die endgültige Absage, ich durfte den gültigen Personalausweis beibehalten.

Außer, dass wir Behinderten es nicht so leicht haben. Am besten ist es, keine Invalidität zu haben. Ich habe 060 und D auf meinem Behindertenpass. Da ich MS habe, bin ich froh, dass es mir so gut geht, d.h. dass ich noch ein paar Stufen gehen kann.... Aber scherzhaft, wofür kann ich die Karte dieses Behinderten einlösen?

Weil mein Reisepass kein AG-, H- oder BL-Kennzeichen hat. Dazu bräuchte ich eine Invalidität von mind. 60 Graden oder eine Beinamputation oder Blindheit. Und dann gibt es noch den Parkplatz für Behinderte. Damit man einen solchen behindertengerechten Parkplatz überhaupt nutzen kann, muss man in der Praxis in der Lage sein, sich "mit einem Bein amputieren zu lassen".

Zu dumm, aber ich habe tatsächlich meinen Personalausweis.... Es wäre auch nett, wenn Sie einfach auf die Behindertentoiletten gehen könnten. Es gibt einen so ausgeklügelten "EURO-Schlüssel für behindertengerecht gestaltete Toiletten". Unglücklicherweise können Sie es nur mit einem Behinderungsgrad von mind. 70° oder aG, B, H, H, BL Nummernschildern erhalten. Meine Anfrage ist also offen geblieben: Was ist der Zweck meiner Invaliditätskarte überhaupt?

Mehr zum Thema