Behälter und Apparatebauer Ausbildung

Schulung des Tank- und Apparatebauers

Dreieinhalb Jahre dauert die Ausbildung zum Behälter- und Apparatebauer und ist eine duale Ausbildung, d.h. eine Kombination aus Theorie und Praxis. Sind Sie auf der Suche nach einer Ausbildung zum Behälter- und Apparatebauer? Anwendungsbehälter- und Apparatebauer: Beispielsätze und Muster Bewerbungsschreiben für den Trainingstank und Gerätebauer.

Berufsausbildung zum Behälter- und Apparatebauer

Tanks aller Grössen, Druck- oder Drucklosbehälter, Stahlgeräte, Blechkonstruktionen, Rohrnetze, Rührwerksbehälter für die Nahrungsmittelindustrie, Anlagen für die Energie- und Versorgungstechnik, Brauereibehälter, Gefäße, Pfannen.... die Produktliste, die Sie herstell enn können, ist unerschöpflich. Sie biegen und verarbeiten als Behälter- und Apparatebauer - ohne Zauberei - die Materialien Cu, E, M, M und S!

Das, was der Kupferschmied in der mittelalterlichen Zeit getan hat, machen Sie noch heute in Ihrem Berufsstand als Tank- und Apparatebauer. Sie produzieren Behälter und Geräte, wie z.B. große Rohrnetze, in großen Stückzahlen und mit modernsten Materialien, Maschinenanlagen und Fertigungsverfahren. Ihre Auftraggeber sind z.B. Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt, der Seefahrt, der chemischen oder der Nahrungsmittelindustrie.

Mit einer Abkantpresse werden Pipelines gebildet, der Rohrabmessung wird immer wieder mit einem digitalem Schieblehrem überprüft. Je nach Gerätegröße müssen Sie auf ein Baugerüst klettern oder gar einen Kräneinsatz vornehmen. Vor der Inbetriebnahme des fertigen Gerätes prüfen Sie alle Leitungen und Behälter auf Dichtheit und Durchdrückfestigkeit.

Diese werden bei sehr großen Systemen nur zu kompletten Systemen zusammengebaut und beim Auftraggeber vor Ort kommissioniert. Hier weisen Sie auch den Auftraggeber in die Handhabung ein. Auch die Instandhaltung und Instandsetzung der Anlage ist Teil Ihrer Tätigkeit, was auch heißt, dass Sie sich von Zeit zu Zeit mit Ihren "alten" Abnehmern auseinandersetzen und alles tun müssen, damit sie mit Ihrer Tätigkeit noch besser dastehen.

Das Berufskolleg bereitet Sie auf Ihre Praxis im Betrieb vor und unterstützt Sie während der ganzen Einarbeitungszeit. Dort erlernen Sie die Theorie Ihres Berufes. Sie lernen deren Beschaffenheit und die verschiedenen Verarbeitungsverfahren mit ein. Darüber hinaus lernen Sie, wie man Rohrleitungen für Rohrnetze im Rahmen der Pipeline-Technik herstellt.

In den Bereichen Maschinenbau, Steuerungs- und Informationstechnik lernen Sie den Struktur- und Funktionsumfang der Produktionsanlagen Ihres Unternehmens, zum Beispiel den Strukturaufbau einer CNC-Biegemaschine, ab. Aber auch die Fächer sind wichtig, denn dort lernen Sie unter anderem die Wärmeträgertechnik und bilden sich im Fachbereich der Krafttheorie weiter, um die Funktionsweise von Geräten, Anlagen und Werkzeugen verstehen zu können.

Sie lernen, wie man Kundenaufträge entgegennimmt und wie man Arbeitsaufträge geplant und vorbereitete. Sie lernen die verschiedenen Aktivitäten des Tank- und Apparatehandwerks mit ein. Darüber hinaus besuchen Sie auch Anwender aus den unterschiedlichsten Branchen, wie z.B. der Chemie- und Nahrungsmittelindustrie, und erfahren, wie vorkonfektionierte Komponenten vor Ort montiert und montiert werden.

Sowohl in der Produktion als auch beim Auftraggeber ist die Qualitätssicherung eine Ihrer Hauptaufgaben und Sie werden frühzeitig in diesen Themenbereich eingelernt. Dreieinhalb Jahre lang ist die Ausbildung zum Behälter- und Apparatebauer eine doppelte Ausbildung, d.h. eine Verbindung von Wissenschaft und Praktik. Sie haben die Chance, während Ihrer Ausbildung die Zusatzausbildung "Europassistent im Handwerk" zu absolvieren.

Man wird nicht allein zum Tank- und Apparatebauer. Denn das erfordert eine dreieinhalbjährige Ausbildung. Wer wissen will, ob er für den Berufsstand des Tank- und Gerätebauers in Frage kommt, sollte sich an unseren professionellen Scout wenden! Zwar ist für diese Ausbildung kein Abschluss gesetzlich erforderlich.

Mehr zum Thema