Beamter Technischer Dienst

Amtlicher Technischer Dienst

mit technischem Fokus auf den technischen Service der Feuerwehr. Studienvorbereitungsdienst mit integriertem technischen Bachelor-Abschluss. Weiterführende Information zur Die Beamten des auf Verteidigungstechnik spezialisierten Hochschuldienstes nehmen Leitungs- und Überwachungsaufgaben wahr, um den Bedarf an technischer Ausrüstung für die Armee zu decken. Er organisiert, koordiniert und überwacht die Durchführung von Verteidigungsprojekten und die Bereitstellung von IT-Systemen für die Bw. Quellen: "BERUFENET, Federal Agency for Work" Highlighting_Quelle: Mit Materialien aus:

Zivildienstlaufbahn

Gemäà Art. 89 GG Der Verband bewirtschaftet die Bundeswasserstraßen und übt die über den Umfang eines Staates aus, der nationale Tätigkeiten der Flussschifffahrt und die Tätigkeiten der Seeleute ausübt, die ihm durch den Gesetzgeber übertragen entstanden sind. Mittlere Instanz ist die GDWS (Generaldirektion Wasser und Schifffahrt) mit ihren Niederlassungen in Kiel, Aargau, Hannover, Münster, Mainz, Würzburg und Magdeburg.

Die GDWS ist mit 39 Wasserstraßen und Schifffahrtsämter mit je mehreren Außenbezirken sowie mehreren Neubauämter untergeordnet. Das Bundesinstitut für Hydraulik (Karlsruhe mit den Büros in Ilmenau und Hamburg), das Bundesinstitut unterstützen (Koblenz), das Landesamt unterstützen, das Landesgeschäftsführerverzeichnis (Cuxhaven) und das Bundesinstitut für Havarieuntersuchungen (Hamburg) unterstützen unter anderem die Büros der Wasserstraße und Seeverkehrsverwaltung technisch mit der Erfüllung ihrer Aufgaben.

In den untergeordneten oder mittleren Verwaltungen sind die Beamten des höheren Fachdienstes dem Teil überwiegenden als Führungskräfte zugeordnet, z.B. als Abteilungsleiter oder Manager in einem untergeordneten oder abteilungsleitenden Leiter oder Manager in einer mittleren Behörde. Unter Führungskräfte sind die Beamten des Obersten Technischer Dienstes entweder als Leiter einer Vorstadt/Bauwerft oder als Abteilungsleiter in einem Wasser- und Schiffahrtsbüro oder als Angestellter in einer nachgeordneten oder mittleren Behörde unter tätig tätig.

Spezialaufgaben bestehen im Aufbau, in der Bewirtschaftung und Administration der Bundeswasserstraßen einschließlich der dazugehörigen Werke (z.B. Staustufen, Schlösser, Pumpstationen, Brücken und Düker) sowie der Mechanismen für die Sicherung und Bequemlichkeit des Seeverkehrs (z.B. Schifffahrtszeichen, Landesradaranlagen, Ortungsketten und für die Verkehrsüberwachung zuständige Revierzentralen). Im Rahmen der einjährigen Berufsausbildung (Vorbereitungsdienst) als zweijährigen/In (Fortbildungsdienst) - alternative praktische Berufsausbildung oder in der zweijährigen berufsausbildung als Baulehrling (Fortbildungsdienst) werden die erforderlichen administrativen Kenntnisse unter Anwärter angeeignet.

Darüber hinaus wird der höhere technische Dienst ab 2014 die Studienvariante anbieten.

Mehr zum Thema