Beamter im allgemeinen Vollzugsdienst Ausbildung

Bediensteter in der allgemeinen Strafvollzugsausbildung

Die Aufgaben des Allgemeinen Strafvollzugsdienstes lassen sich ableiten:. in den Bereichen allgemeiner Strafvollzug, Betrieb, Verwaltung und medizinischer Dienst eines Gefängnisses. Berufsausbildung zum Staatsbeamten im allgemeinen Vollzugsdienst Im Vorfeld des 2-jährigen Vorbereitungsdienstes gibt es eine Zeitarbeit als Tarifmitarbeiter (Tarifgruppe 4 TÜV - L) in einem der Gefängnisse des Bundes. Ziel ist es, sicherzustellen, dass Sie dauerhaft am gewünschten Ort arbeiten. Während der Ausbildungszeit werden die Gehälter der Aspiranten ausgezahlt.

Weiterführende Information über die Ausbildung und den Tätigkeitsbereich des Allgemeinen Strafvollzugsdienstes, über die verschiedenen Gefängnisse und die Bedingungen für die Einstellung unter www.justiz-sucht-dich.de.

Kölner Justizvollzugsanstalt:

General Enforcement Service

In den Gefängnissen sind die Bediensteten des allgemeinen Strafvollzugsdienstes für die Pflege und Überwachung der Häftlinge verantwortlich und betreuen die Sonderdienste (z.B. Gesundheits- und Krankenschwestern, Mediziner, Diplompsychologen, Pädagogen, Pfarrer ) bei der Bewältigung der Häftlinge. Der Generalvollstreckungsdienst hat unter anderem die Aufgabe: Neben der Fähigkeit zur Teamarbeit erfordert diese Aufgabe Verlässlichkeit, Engagement und ein ausgeprägtes Gespür für die Lage der Inhaftierten.

Das Gefängnis als in sich abgeschlossener Wohnraum setzt die konstante Präsenz des Gefängnispersonals voraus. Das ist vor allem die Arbeit des General Enforcement Service. Auf diese Weise nimmt er einen großen Einfluß auf die Häftlinge und prägt die Stimmung in der Institution entscheidend mit. Diese konstante Dienstleistung für den Menschen setzt natürlich Schichtarbeit voraus (Frühschicht, Spätschicht, Nachtschicht).

Ein Teil der Mitarbeiter des allgemeinen Vollstreckungsdienstes muss auch an Sonntagen sowie an Sonn- und Feiertagen ihre Aufgaben in der Institution wahrnehmen. Die zweijährigen Vorbereitungsarbeiten bestehen aus einer 9-monatigen Theorieausbildung an der Haftanstalt Nordrhein-Westfalen und einer 15-monatigen Praxisausbildung in Haftanstalten. a) ein erfolgreiches Gymnasium absolviert hat oder über ein als äquivalent anerkanntes Bildungsniveau verfügt, in der Regel das Alter von zwanzig Jahren zum Erwerbszeitpunkt erreicht hat und das Alter von 40* noch nicht erreicht hat.

Generalvollstreckungsdienst - Bayrisches Justizministerium

Daher werden die Tätigkeiten der Gefängnisse von Staatsbeamten der zweiten Stufe mit Qualifikation, Spezialisierung auf das Fachgebiet Recht, Spezialisierung auf den allgemeinen Strafvollzug (ehemals den allgemeinen Strafvollzug), so genannte Strafvollzugsbeamte, ausgeübt; Sicherstellung eines ordnungsgemäßen strafrechtlichen Verfahrens durch Sicherstellung der Inhaftierung von Untersuchungshäftlingen, Hilfe bei der Verwirklichung des Haftziels. Dies soll es dem Häftling ermöglichen, in Zukunft ein sozial verantwortliches und kriminalitätsfreies Verhalten zu haben.

Damit ist der Berufsstand eines Strafvollzugsbeamten eine fordernde Aufgabe mit großem sozialen Aufwand im Dienste und zum Schutze der Öffentlichkeit. Ein weiterer Blick in den Berufsstand ist auch in der Berufsziel allgemeinen Vollzugsdienst zu finden.

Sicherung und Kontrolle des Gefängnisbereichs; Turmservice; Sicherstellung der nächtlichen Erholung; Versorgung der Häftlinge im Ernstfall; Unterstützung bei der Pflege und Handhabung von Häftlingen: Überwachung des Verhaltens von Häftlingen; Information und Beratung von Häftlingen; Anregung und Förderung sinnvoller Häftlingsaktivitäten; Durchführung individueller Gespräche; Anweisung von Häftlingen und Aufzeigen von Verfehlungen; Einsätze in Arbeitsstätten:

Verwalten von Arbeitsvorgängen; Zuordnen von Arbeiten, Rohstoffen, Werkzeugen; Bestimmen und Überwachen der Arbeitsleistung, Überwachen von Arbeits-, Gesundheits- und Arbeitsschutzbestimmungen; Überwachen von Häftlingen im Arbeitsprozess und Ausführen von Sicherheitsaufgaben; Pflegen von Häftlingen: Lebensmittel zubereiten und verteilen und die Verteilung von Lebensmitteln beaufsichtigen; Bekleidung, Waschsalon, Bettwäsche und Reinigungsprodukte verteilen; Briefe und Zeitungen verteilen, Anwendungen und Mitteilungen vorlegen und Häftlinge unterrichten; Ordnung und Reinheit sicherstellen: die Reinheit aller Gefängnis- und Aufenthaltsräume überprüfen; Häftlinge ermutigen, die übergebenen und mit Sorgfalt behandelten Objekte sauber zu halten; die Leistung der Häftlinge und die Krankenhausaufsicht beobachten und überwachen: Häftlinge kontinuierlich und direkt kontrollieren und supervisieu eren; sofortige Zwangsmaßnahmen ergreifen: auf und durch physische Gewalttätigkeiten, durch den Einsatz von Hilfsstoffen (z.B. durch den Einsatz von Hilfsstoffen);

Fesseln für Hände und Füße) und Gewehre (Schneiden von Gewehren und Schusswaffen) bei der Umsetzung von Durchsetzungs- und Sicherheitsmaßnahmen; die Erfüllung von Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit den Pflichten der Strafverfolgungsbehörden: z.B. Führung von Verzeichnissen und Konten; Posteingangskontrolle, Dienstpläne. Aufgrund der Vielfalt der Tätigkeiten und der physisch und psychisch anspruchsvollen Arbeit werden an Beamte der zweiten Ebene mit einer Qualifikation, einer spezialisierten juristischen Laufbahn und einem fachlichen Fokus auf den Generalvollstreckungsdienst (früher Generalvollstreckungsdienst) spezielle Voraussetzungen gestellt. der Generalvollstreckungsdienst (früher Generalvollstreckungsdienst).

Grundlegende Voraussetzungen Prinzipiell kann jeder Staatsbeamte auf der zweiten Qualifikationsstufe, Fachlaufbahn im Justizwesen, Fachrichtung Allgemeines Strafvollzug (ehemals Allgemeines Strafvollzug) jederzeit in allen Abteilungen einer Strafvollzugsanstalt eingesetzt werden. Im Rahmen der Umsetzung von Durchsetzungs- und Vorsichtsmaßnahmen müssen die Bediensteten in der Möglichkeit sein, direkte Zwänge durch den Gebrauch von physischer Kraft auszuüben.

Beamte der zweiten Stufe mit Qualifikationen, einer spezialisierten Laufbahn in der Rechtspflege, einer technischen Spezialisierung in der allgemeinen Strafverfolgung (früher allgemeine Strafverfolgung) müssen in der Lage sein, an Sonn- und Feiertagen Nacht- und Pflichtdienst zu verrichten. Rekrutierung für Qualifikationen der zweiten Stufe, Justizlaufbahn, jedes Jahr. Der Ausbildungsbeginn ist der erste Tag im Jahr und beträgt 18 Jahre.

Es umfasst eine praktische Einführungs- und Ausbildungsphase an zwei bayrischen Bildungseinrichtungen und zwei theoretische Ausbildungsblöcke an der Bayrischen Gefängnisakademie in Straubing. Gefängnisse, Untersuchungshaft, Jugendhaft und Inhaftierung, Straf- und Strafprozessrecht, Öffentliches Dienstrecht, Arbeitsadministration, Wirtschaftsadministration, Gefängnisamt, Korrespondenz, Gefängnispsychologie, Gefängnispädagogik, sozialpädagogische Arbeit, Behandlung gefährlicher und gefährdeter Häftlinge, Kooperation und Gespräch, Sozialstudien, Seelsorge, ärztliche Versorgung, Erste-Hilfe, waffenscheitlose Notwehr, Waffenkunde/Schießen.

Zur Erreichung des Ausbildungsziels muss eine sowohl schriftlich als auch mündlich-praktische Eignungsprüfung abgelegt werden. Zeitplan am Beispiel des Einstellungsjahres 2018: Die Ausbildung zum Beamten ist widerruflich. Der Kandidat wird nach erfolgreichem Bestehen der Eignungsprüfung und bei Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Anforderungen als Oberstaatssekretär im Strafvollzug in der Klasse A in der Klasse A 7 als Haupt-Sekretär i. JVD in der Klasse A 8, als amtlicher Inspektor i. JVD in der Klasse A 9, als amtlicher Inspektor i. JVD mit Zulassung in der Klasse A 9 mit Zulassung übernommen.

Die Stellen können auf die dritte Qualifikationsstufe aufsteigen ("Qualifikationsstufe") (früher: zur Bürofrau oder zum Büromenschen (Note A 11).

Mehr zum Thema