Bauwerksabdichtung

Gebäudeabdichtung

Um sie von der Dachabdichtung zu unterscheiden, wird die Abdichtung von Gebäuden auch als Abdichtung von erdberührten Gebäuden bezeichnet. Gebäudeabdichtungen sind wasserdichte Abdichtungen von Bauteilen zum Schutz des Gebäudes vor Feuchtigkeit oder Wasser. Auf unzähligen Wegen dringt ohne entsprechende Abdichtung Wasser in das Haus ein und beschädigt das Mauerwerk.

mw-headline" id="Materialien">Materialien[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Um sie von der Deckenabdichtung zu unterscheiden, wird die Bauwerksabdichtung auch als Bauwerksabdichtung von erdberührten Bauwerken oder als Bauwerksabdichtung bezeichne. Im Volksmund wird auch von Isolation die Rede sein, in Deutschland technisch einwandfrei, aber von Versiegelung. Die Bauwerksabdichtung umfasst alle Massnahmen, die den schädlichen Einfluß des Wassers auf die Gebäudesubstanz und die Verwendbarkeit von Bauwerken vermeiden sollen. Die Bauwerksabdichtung spielt eine große Bedeutung bei der Errichtung und Renovierung von Kellerräumen und Untergeschossen sowie in Tunneln und Brücken.

Ein Teil der für Bodenkontaktkomponenten verwendeten Imprägniermittel kann auch zur Hydrophobierung von flachen Dächern, Terassen und Balkonen sowie zur Innenabdichtung in Feuchträumen (gewerbliche Sanitär- und Schwimmbäder) verwendet werden. Es wird zwischen Dichtungen auf der positiven Seite von Gebäuden (Wasser presst die Dichtung gegen das Gebäude) und Dichtungen auf der negativen Seite (Wasser presst die Dichtung gegen das Gebäude) differenziert.

Bitumenhaltige Dichtungsbahnen können in der Praxis in der Hauptsache nur zur Wasserabdichtung auf der positiven Seite verwendet werden, da sie von der Unterseite des Untergrundes gedrückt werden. Planungsund Umsetzungsfehler haben oft strukturelle Schäden zur Folge, die insbesondere bei der Untergrundabdichtung zu hohen Folgeschäden oder zu Einschränkungen der Nutzung der Anlage mit sich bringen können. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Hydrophobierung gegen Bodenfeuchte/Wasser aus dem Boden problematisch ist: Vorbeugend sollte man vorsichtig vorgehen:

Externe Dichtungen können leichter zu inspizieren sein. Im Falle einer Flüssigabdichtung sind die geforderten Schichtstärken zu überprüfen. Wenn die Versiegelung durch Nichtfachleute durchgeführt werden soll, sind fehlerverträgliche Werkstoffe zu bevorzugen. Lediglich Schutzbeschichtungen sind dort nach DIN nicht mehr erlaubt, druckfreies Leitungswasser muss nach Belastungsfall 1 immer abdichten.

Sind die Mauern bereits feucht oder feucht, ist es oft erforderlich, den Keller auszuheben und eine horizontale und/oder vertikale Wasserabdichtung zu installieren. Dies ist jedoch nur bei der Bodenfeuchte hilfreich, nicht aber bei nicht pressendem oder pressendem Gewässer (Lastfall 5 + 6 nach DIN). Eine weitere von mehreren unterschiedlichen Methoden für den späteren Einsatz einer Horizontaldichtung ist die Wandsägetechnik.

Ein Entwässerungssystem im Kellergeschoss ergänzt ein Abdichtungssystem, das jedoch durch die Verwendung von wasserdichten Dichtungen vollständig entfallen kann. Es ist eine rundum dicht schließende, dichtende Dichtung erforderlich: Eine Bilddokumentation ist eine Versiegelung von Arbeitsfugen oder Löchern mit Holzbrettern, Holzkeile, Dübel und Stopper, auch Pikot oder schmale Eisenkeile oder auch schmale Eisenkeile genannt; z. B. die lückenlose Versiegelung der Segment- und Ringräume von Tübbingen in einem Schaft mit dem Einbau einer deutschen Cue-Schicht.

Frössel: Mauertrocknung und Kellerrenovierung. II. Ausgabe 2007, ISBN 978-3-81676-126-6 Frank Frössel: Enzyklopädie der Bauwerksabdichtung und Kelleranierung. Der Baulino Verlagshaus 2005, 1st edition 2005, ISBN 978-3-93853-705-3 Frank Frössel: Lehrenbuch der Kelleranierung und -dichtung. Fachverlag 2006, zweite Ausgabe 2009, ISBN 978-3-81692-757-0 Karl Lufsky, Michael Bonk, Erich Cziesielski: Bauwerksabdichtung.

Uwe Morchutt: "Fehlerfrei zum eigenen Haus: genaue Projektierung, richtige Durchführung und genaue Akzeptanz ", B. G. Textschrift. Blindter Verlagshaus, ISBN 978-3-89367-115-1 Michael Herres, Georg Göker: BWA - Guidelines for Bauwerksabdichtung. Fachregeln für die Projektierung und Durchführung der Abdichtung von Parkflächen, Innenhofkellerdecken und dergleichen.

Der Otto Elsner Verband, 2009, ISBN 978-3-87199-173-8. den dendichte Aufbau auf thedichtebau. de, the information page of the vdd industriverband Bitumen-Dach- und Dichtbahnen e. V. (Industrial Association for Bitumen Roofing and Sealing Membranes)

Mehr zum Thema