Bauhauptgewerbe

Hauptbaugewerbe

Gekonnte Informationen über die Bauwirtschaft. Welche Rolle spielt die Bauindustrie? Bundesfachhochschule für Kältetechnik Klimatechnik

Welche Bereiche der Bauindustrie gibt es? Dabei wurde uns zunächst die ungefähre Zugehörigkeit unseres Gewerbes zum Hauptbaugewerbe gefragt, was wir nicht mit Sicherheit sagen konnten, da wir endlich Bauarbeiten durchführten. Ist die Aktivität des Kälteanlagenherstellers Teil des Baugewerbes und warum spielen diese Fragen tatsächlich eine so große Bedeutung? Erstens, die allerwichtigste Antwort: Firmen, die Gebäudeinstallationen vornehmen (dazu gehören nicht nur die Installation von Kälte- und Klimatechnik, sondern auch Heizbau, Elektroinstallationen usw.), sind nicht im Hauptgebäude, sondern im Nebengewerbe oder Ausstattungshandwerk enthalten.

Bauindustrie Firmen, die sich hauptsächlich mit der Durchführung von Rohbauarbeiten im Hoch- und Ingenieurbau sowie im Straßen- und Geländebau befassen. Die Schreinerei zählt ebenfalls zum Hauptbauwesen. Ein rechtsverbindliches Verzeichnis der Bauunternehmen in Deutschland finden Sie in § 1 der Bauunternehmensverordnung. Bau-Nebengewerbe Das Bau-Nebengewerbe (auch Ausbaugewerbe) umfasst alle Gewerbe, die sich mit der Fertigstellung von Gebäuden befassen.

Bauhilfsmittel Firmen im Bereich Bauhilfsmittel sind nicht unmittelbar am Bau von Gebäuden interessiert, sondern bilden die Bedingungen für den Bau eines Gebäudes (z.B. Bau-Transporte, Gebäudereinigung, Bauentsorgung). Weshalb die Zugehörigkeit Ihres Unternehmens zum Hauptbaugewerbe aus der Perspektive des Zeitarbeitsunternehmens so bedeutsam ist, kann im Folgenden erläutert werden: Die Bauwirtschaft ist einer Reihe von Sonderregelungen unterworfen.

Während der Schlechtwetterperiode (01.12. bis 31.03.) haben die Mitarbeiter des Hauptbaugewerbes bei erheblichem Arbeitszeitverlust aus ökonomischen oder wetterbedingten GrÃ?nden und unvermeidlichen Verlusten ein Anrecht auf saisonales Kurzarbeitergeld. Das Zeitarbeitsunternehmen muss sich daher immer fragen, ob es Ihrem Unternehmen erlaubt ist, Zeitarbeiter zur Seite zu stehen.

Was Sie wissen sollten â

Da unser Kälte-Klima-Fachbetrieb in den letzten Wochen einen Großauftrag bearbeitet haben muss, haben wir uns an ein Zeitarbeitsunternehmen gewandt. Da wurde uns zunächst die Fragestellung gestellt, ob unser Handwerk zum Bauhauptgewerbe gehört, was wir nicht mit Sicherheit sagen konnten, da wir schließlich an Gebäuden schlieÃlich mitarbeiten. Zählt das Tätigkeit des Kälteanlagenbauers an das Bauhandwerk und warum diese Fragestellung tatsächlich eine so große ist?

Antworte Zunächst die bedeutendste Antwort: Unterneh men, die unter Gebäuden durchführen installieren (neben der Installation von Kälte und Klimasystemen auch der Wärmepumpenbau, die E-Installation etc.), gelten nicht als Teil des Hauptbauhandwerks, sondern als Teil des Baunebengewerbes oder des Ausbaugewerbes. Betriebe, die überwiegend mit Ausführung vom Rohbau im Hoch- und Ingenieurbau sowie Straßen- und Geländebau beschäftigen.

Aber auch die Tischlerei gehört zum Hauptbauwesen. Ein in Deutschland gesetzlich verbindliches Verzeichnis der Betriebe des Bauhaupthandels ist in 1 Bauunternehmensverordnung enthalten. An den Baunebenhandel (auch Entwicklungshandel) zählen alle Gewerbe, die sich mit der Entwicklung von Gebäuden beschäftigen zählen Bauhilfsmittel sind nicht unmittelbar an der Konstruktion von Konstruktionen beteiligt, schafften aber die Bedingungen für die Konstruktion einer Konstruktion (z.B. Transport, Reinigung, Entsorgung).

Weshalb die Fragestellung, ob Ihr Unternehmen aus der Perspektive der Arbeitszeiterfassung zum Bauhauptgewerbe gehört, so bedeutsam ist, lässt wie nachfolgend erklären: Die Bauwirtschaft ist einer Reihe von Sonderregelungen unterworfen. Mitarbeiter des Hauptbaugewerbes haben während der Schlechtwetterperiode (1.12. bis 31.3.) bei erheblichen Arbeitsausfällen aufgrund von Wirtschafts- oder Wetterproblemen unter Gründen Anrecht auf saisonales Kurzarbeitergeld und der Verlust ist unvermeidlich.

Das Zeitarbeitsunternehmen muss daher grundsätzlich fragen, ob es erlaubt ist, Arbeitskräfte bei Ihrem Unternehmen zu platzieren.

Mehr zum Thema