Baugeräteführer

Baumaschinenbetreiber

Ihre Aufgabe als Baumaschinenführer ist es, verschiedene Baufahrzeuge und Maschinen zu bedienen und zu steuern. Baumaschinenführer sind gefragt, wenn sie Bagger, Kräne, Radlader, Planierraupen und Rollen einsetzen. Baumaschinenführer steuern Großmaschinen im Hoch- und Tiefbau. Baumaschinenführer sind für Maschinen auf Baustellen verantwortlich.

Baumaschinenbetreiber - Lohn und Ertrag

Um zu wissen, zu welchem Tarif Sie arbeiten, zeigt Ihnen unser Team, wie Ihr Lohn als Baumaschinenführer ausfällt. Sie werden in den drei Jahren, in denen Sie zum Baumaschinenführer ausgelernt werden, nicht nur viele bewundernswerte Fertigkeiten erwerben, sondern auch viel Geld verdienen. Ab Jänner 2015 beläuft sich das Entgelt des Baumaschinenbetreibers erstmals auf 1720 EUR brutto im Ostteil und 1784 EUR netto im Westteil.

Ihre Qualifikation als Baumaschinenführer ist in erster Linie davon abhängig, wie routiniert Sie sind. So können Sie bereits nach ein bis zwei Jahren bis zu 2800 EUR für Ihr Lohn als Baumaschinenführer einnehmen. Dazu gehört aber auch, dass ein Gehaltsniveau von ca. 3000 EUR viel Berufserfahrung und viel Erfolg mit dem Betrieb erfordert.

Die Bauwirtschaft ist aufgrund der Wirtschaftskrise derzeit nicht inmitten eines Booms, weshalb nicht jeder Baumaschinenbetreiber einen der begehrten Arbeitsplätze bekommen kann. Mit diesen Massnahmen steigern Sie auch Ihr Ergebnis als Baumaschinenbetreiber.

Baumaschinenführer - Schulung

Bereits als kleines Baby haben Sie gern mit Spielbaggern und Kranen herumgespielt, und wenn Sie heute an einer Baustelle vorbeigehen, halten Sie an, um sich die Baumaschinen anzusehen? Machen Sie dann Ihre Passion zum Metier und werden Sie Baumaschinenbetreiber. Als Baumaschinenbetreiber ist es Ihre Pflicht, unterschiedliche Baumaschinen und -fahrzeuge zu betreiben und zu managen.

Das Angebot an Geräten ist groß und Sie haben jede einzelne davon sicher im Blick. Sie können mit den Geräten Baumaterialien transportieren, Schützengräben graben, Bauwerke abbrechen oder bei deren Bau helfen. Überall dort, wo Anlagen und Technologien eingesetzt werden, können Fehlfunktionen auftreten. Wenn Sie einen solchen Defekt an einer Ihrer Anlagen bemerken, ist es Ihre Pflicht, den Grund dafür zu ermitteln und ihn zu beseitigen.

Der Unterhalt und die Pflege der Baumaschinen sowie kleine Reparaturarbeiten sind Teil Ihrer täglichen Arbeit. Wer denkt, dass er den ganzen Tag über Computer bedienen und einfach nur rumsitzen wird, irrt sich. Bevor die eigentliche Bauarbeit oder der Antrieb der Anlagen erfolgt, helfen Sie bei der Vorarbeiten. Dazu gehört das Auffahren der benötigten Arbeitsmaschine auf den Tiefbettanhänger und dessen Anbau, damit der Tiefbettanhänger Ihre Baumaschine zur gewünschten Einsatzort bringen kann.

Einen Teil der Ausbildung absolvieren Sie im Unternehmen, den anderen Teil in der Berufsfachschule. Im Berufskolleg erlernen Sie die notwendigen Theoriegrundlagen. Vor der Gefährdung von Bauplätzen mit Baumaschinen müssen Sie zunächst wissen, wie die Baumaschinen gebaut werden und wie sie zu bedienen und zu warten sind. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Baumaterialien weiterverarbeitet werden.

Vor dem Fahren der Baumaschinen erlernen Sie in Ihrem ersten Lehrjahr die Metallkenntnisse und beschäftigen sich mit dem Bauwesen, dem Straßen-, Holz- und Zementbau. Sie werden in die einzelnen Geräte eingeführt, lernen die Bedienungsanleitung zu beachten und bestehen Ihre Fahrprüfung. Die zulässigen Baumaschinen können von Einsatz zu Einsatz variieren.

Damit die Schulung zum Baumaschinenführer gelingt, sollten Sie folgende Merkmale mitbringen: und herausfinden! werden gern angenommen.

Mehr zum Thema