Bankkaufmann Zukunftsaussichten

Banker Zukunftsaussichten

Im Bankensektor wird auch in Zukunft noch Beratungsbedarf bestehen. Dies sind die derzeitigen Karriereperspektiven im Finanzbereich. So ist es nicht überraschend, dass eine aktuelle Befragung von Schülerinnen und Schülern und Absolventen zu ernüchternden Ergebnissen über das Bild der Unternehmerinnen und Unternehmer im Finanzbereich führt (Quelle: Fonds Online). Obwohl in der jüngeren Zeit selbst Manager um ihren Arbeitsplatz fürchten mussten, hat der Finanzbereich den Ruf eines sicheren Arbeitgebers, der vor allem für Absolventen mit hohen Löhnen bezahlt.

Der Bedarf ist in einigen Gebieten noch angestiegen. Dies sind zum Teil Arbeitsplätze, die im Finanzbereich bisher kaum eine Bedeutung hatten, wie z.B. die folgenden: Die erhöhte Forderung nach Compliance- und Risikomanagern steht vor allem im Kontext mit der Bedeutung der Kreditinstitute in der aktuellen Wirtschaftskrisen.

In den kommenden Jahren werden Programmgestalter nicht nur im Finanzbereich gute berufliche Perspektiven haben. Im Allgemeinen hat im Finanzbereich jeder, der über Finanzmarktkenntnisse und umfangreiche IT-Kenntnisse verfügt, in den kommenden Jahren wenig Grund zur Sorge. Die Zukunftsaussichten für die Schaltermitarbeiter sind unterschiedlich. Dies wird unter anderem zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen, von dem vor allem Mitarbeiter ohne Abschluss betroffen sein werden.

Dies ermöglicht es, die folgende Vorhersage für die Beschäftigungsaussichten im Finanzbereich in naher Zukunft aufzustellen: 1: Bestens geschulte Fachkräfte mit beruflicher Erfahrung können auf eine lebhafte Anfrage warten, insbesondere wenn sie aus der IT-Branche oder dem Bereich Risk Management kommen. So wird die Anzahl der Filialen von Kreditinstituten sinken und damit auch die Bedarf an traditionellen Bankiers.

Was sind die Risiken der Automation? Auch im Finanzbereich hat die immer weiter gehende Automation schon lange Einzug gehalten. Andererseits ist die Tatsache, dass der eigene Arbeitsort durch die Automatisation und damit Effektivitätssteigerung der Arbeitsprozesse rationalisiert wird, eine Befürchtung, mit der auch die Mitarbeiter der Finanzbranche zu kämpfen haben. Als Hauptgründe für die voranschreitende Automation nennen Bankenvertreter insbesondere folgende Gründe: Die immer größere Wichtigkeit von Online-Anbietern und die abnehmende Hemmung der Kundschaft, auch komplizierte Finanztransaktionen über das Netzwerk abzuwickeln; die steigenden Erwartungen der Kundschaft.

Eine der Konsequenzen der Automation im Finanzbereich ist nicht nur der Abbau von Arbeitsplätzen, sondern auch die Konzentration der Mitarbeiter auf andere Bereiche als bisher. Im Prinzip ist ein Betriebswirtschaftsstudium schon heute eine gute Grundvoraussetzung, um im Finanzbereich Fuss zu fassen. der Finanzbereich ist eine gute Grundlage. Eine Entwicklung, die sich auch in der nächsten Zeit fortsetzen wird. Darüber hinaus haben auch Rechtsanwälte oder gar Geisteswissenschaftler die Möglichkeit, im Bankenbereich dauerhaft Fuss zu fassen - zum Beispiel als Sustainability Manager oder im Bereich Risk and Compliance.

Wenn Sie nicht studieren möchten, können Sie eine Lehre als Bankkaufmann absolvieren. Im Übrigen sind die dualen Lehrveranstaltungen vor allem im Finanzbereich sehr gefragt. Auch hier wird das lebenslange Lernens immer häufiger von den Unternehmern übernommen. Die dualen Ausbildungsgänge bieten neue Chancen, bereits während des Studiums Berufserfahrungen zu machen.

Mehr zum Thema