Bankkauffrau Gehalt

Gehalt des Bankiers

Wieviel verdient ein Bankkaufmann in Ihrer Region? Bankmitarbeiterinnen Die monatlichen Bruttoeinkommen der Banker, ohne Berücksichtigung von Sondereffekten auf der Grundlage einer 39-Stunden-Woche, liegen im Durchschnitt bei rund 3.879 EUR. Der Berufsstand "Bankkaufmann" ist eine Ausbildung mit einer Dauer von 3 Jahren. Bankiers betreuen ihre Mandanten in allen finanziellen Angelegenheiten.

Er eröffnet ein Bankkonto, gibt Auskunft über die Kontenführung und das Online-Banking und bearbeitet Aufträge von Kundinnen und Kunde im in- und ausländischen Zahlungsverkehr. In diesem Zusammenhang ist er für die Abwicklung von Kundenaufträgen zuständig.

Bankerinnen und Banker arbeiten in Kreditanstalten wie z. B. Kreditinstitute und Direct Banks, Girozentren, Sparbanken und Wohnungsbaugesellschaften an der Börse oder im Effektenhandel (Quelle: Agentur für Arbeit). Gleiches trifft auf die Fachgruppe der Bankmitarbeiter zu. Für eine Berufspraxis von bis zu einem Jahr beläuft sich das Durchschnittsmonatseinkommen auf 2.829 EUR, für eine Berufspraxis von mehr als zwanzig Jahren auf 4.526 EUR.

Das entspricht einer Ertragssteigerung von 1.697 E. Die Bankiers nutzen die Zölle. Ihr monatliches Einkommen beträgt in tariflichen Unternehmen im Durchschnitt 3.937 EUR und ist damit rund 12% mehr als das Gehalt ihrer Kollegen in nicht tariflichen Unternehmen. In Summe gaben gut 86 Prozentpunkte der Bankangestellten an, dass in dem Unternehmen, in dem sie tätig sind, ein Kollektivvertrag zur Anwendung kommt.

Etwa 49% aller untersuchten Banker gaben an, dass sie in der Regel mehr tun als im Vertrag festgelegt. Gute 70 Prozentpunkte erhalten eine angemessene Vergütung oder Kompensation für ihre Freizeit. Fast 30 Prozentpunkte aller Teilnehmer zahlen überhaupt keine Mehrarbeit. Das betrifft 37% aller Teilnehmer aus Unternehmen, die nicht unter Tarifverträge fallen, und 29% der Teilnehmer aus Unternehmen, die unter Tarifverträge fallen.

Bei Bankern liegen die durchschnittlichen vertraglichen Arbeitszeiten bei 38 Wochenstunden, während die tatsächlichen Arbeitszeiten bei 41 Wochenstunden liegen. Gut drei Prozentpunkte aller Teilnehmer haben eine Vertragsarbeitszeit von mehr als 40 Std. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei gut drei und mehr. Allerdings sagen etwa 44 Prozentpunkte, dass sie mehr als 40 Wochenstunden leisten.

Auch die Bankkaufleute berichten von einem relativ geringen Grad an beruflichem Stress.

Bankmitarbeiter

Eine Bank ist in allen Geschäftsbereichen eines Kreditinstituts tätg. a) Ein Bankier ist in allen Geschäftsbereichen eines Kreditinstituts tätigg.... Ihre Hauptaufgabe ist es, die Kundschaft über die ganze Bandbreite der Bankprodukte zu unterrichten. Dieses Berufsbild ist in der BRD bundesweit zugelassen und erfordert eine angemessene Vorbildung. Täglich berät sie ihre Kundinnen und Verbraucher in allen Belangen des Geldes.

Die Eröffnung von Konten, die Bereitstellung von Informationen zur Kontoverwaltung und die Erläuterung von Online-Banking sind Teil ihres täglichen Lebens. Über all diese Tätigkeiten hinaus wickeln sie im ausländischen Zahlungsverkehr mit Kundenaufträgen ab und machen auch auf die vielfältigen Geld- und Kapitalanlagemöglichkeiten aufmerksam. Dazu zählen z.B. Sparkassenobligationen oder Rentenpapiere. Darin bewerten sie die Bonität der Abnehmer und prüfen diese abschließend.

Die Bankmitarbeiter kontrollieren die Erfüllung der gesetzlichen Bestimmungen und internen Vorgaben. Der Stellenwert von Bankern ist klar, denn wenn es um das Thema Finanzen geht, will niemand wirklich einen Irrtum machen und auf der sicheren Seite sein. Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie am besten bares Geld einsparen und letztendlich investieren können.

Um Missverständnisse zu vermeiden, wendet man sich in der Praxis in der Praxis an die Bankiers, um eine umfassende Beratung zu erhalten. Die Einnahmen der Bankiers in der BRD sind sehr verschieden, von Firma zu Firma und von Land zu Land. Darüber hinaus machen viele Betriebe das Gehalt von Wissen und Erfahrung sowie dem Verantwortungsbereich ab.

Selbst bei sehr großen Unterschieden kann man grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass Bankiers ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.100 bis 2.600 E haben. Darüber hinaus gibt es noch einige Firmen, die spezielle Zahlungen tätigen.

Mehr zum Thema