Bankkauffrau Berufsbild

Bankaufmann Stellenbeschreibung

Viel Abwechslung im Arbeitsalltag verspricht der Beruf des Bankkaufmanns. Und wie sieht die Stellenbeschreibung eines Bankkaufmanns im Detail aus? Berufsausbildung zum Bankkaufmann: Ein vielfältiges Berufsbild. Für viele Schulabgänger steht der Beruf des "Bankkaufmanns" ganz oben auf der Liste der gewünschten Berufe. Die Bank ist in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig.

Berufskolleg Alfred Müller Armack

Als Bankkauffrau oder -mann arbeitest du in erster Linie nicht mit dem Geldverkehr, sondern mit und unter für Menschen, denen du als Kunde dienst. Beratungsfreude, Finanzkompetenz, Verträge und ökonomisches Zusammenhänge sind die wichtigsten Eigenschaften, die einen Bankier ausmachen. Die entsprechenden Fähigkeiten erwirbst du während deiner Ausbildung zum Kaufmann.

Die Ausbildungsberufe des Bankkaufmanns sind vom Staat zugelassen. Je nach Abschluss des Schulabschlusses beträgt die Ausbildungszeit zwei bis drei Jahre. Gemäà der VO über Berufliche Bildung Sie beschäftigen sich mit folgendem Inhalt: Ihre Bildung verläuft im Dualsystem. Das Praktikum wird in einem Übungsfirma durchgeführt und die Theorieausbildung wird in einer Berufsfachschule absolviert.

Pro Lehrjahr besuchst du in jedem Jahr rund drei Monaten Unterricht an einer kaufmännischen BBS. Die Bankfachschule in der Kölner Gegend ist das Alfred - Müller-Armack-Berufskolleg, Brüggener StraÃe 1, 50969 Köln. Abgerundet wird die Berufsausbildung zur Bankkauffrau/zum Bankaufmann mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Hierfür wird die Schule mit einer Ausbildungsstufe abgeschlossen.

Stark > Stark > Stark > Stark > Stark >>>Informationen über den Job>

Kontoverwaltung, Zahlungsverkehr, Finanz- und Vermögensanlagen - Banker sind Spezialisten für alles, was mit dem Thema Kapital zu tun hat. Neben der Trockenarithmetik bestimmt vor allem der Kundenkontakt dieses Berufsbild. Im Kreditgeschäft verlangt der Auftraggeber eine persönliche Betreuung durch hochqualifizierte und qualifizierte Mitwirkende. Für viele Schulabgänger steht der Berufsstand "Bankkaufmann" ganz oben auf der Wunschliste der Berufe.

Für die einen ist der Traumberuf, weil man mit viel Kohle zu tun hat, für die anderen zu trocknend, weil sich alles um das Thema Kohle dreht. Ein Traumberuf für die anderen. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich der Berufsstand des Bankkaufmanns als wesentlich komplexer. Neben dem täglichen Kontakt mit Menschen und Menschen bestimmt das Berufsbild, vor allem viel Wissen ist gefordert.

Voraussetzungen für die Schulung sind gute Mathematikkenntnisse, Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, Freude am Umgangsformen mit Menschen und im Vertrieb. Auch für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II gibt es gute Entwicklungsmöglichkeiten. Gerade in einer Zeit, in der die Kundschaft finanziell anspruchvoller und verhaltener geworden ist, sind für Finanzinstitute persönliche Information, die Präsentation von Lösungsansätzen und die Reaktion auf die Wünsche der Kundschaft von zentraler Relevanz.

Wie es dem Unternehmen schafft, seinen Kundschaft zu binden und neue Kundschaft zu akquirieren, ist es, was den Geldexperten ausmacht. Der Kunde wünscht sich eine persönliche Betreuung, z.B. zu Online-Banking-Produkten und unbaren Zahlungsverkehrsdienstleistungen, und erwartet für die Anlage von Geldern oder Krediten eine auf seinen eigenen Bedarf abgestimmte Strategie.

Denn es geht darum, die Ertrags- und Finanzlage eines Auftraggebers richtig zu bewerten, seine Bonität zu bewerten und ggf. einen Kreditantrag zurückzuweisen. Ähnlich wie beim EUR müssen sich die Bankiers auch mit Fremdwährungen auseinandersetzen, z.B. beim Kauf oder Verkauf von Fremdgeld oder Devisen.

Die Handhabung von Devisenkursen und die Konvertierung von Devisenbeträgen sind ebenso wichtig wie die Kommunikation mit Auslandsbanken.

Mehr zum Thema