Bankkauffrau Beruf

Bankmitarbeiter Beruf

Bankiers informieren und unterstützen Bankkunden bei ihren Finanztransaktionen. Bankkaufmann: Ein Beruf, viele Einsatzmöglichkeiten Die 24-jährige Cheyenne Rosteck ist als Bankberaterin für die finanziellen Angelegenheiten ihrer Mandanten inne. Am meisten an ihrer Arbeit mag sie, dass sie ihre Kommunikationsstärke auslebt und viel Zeit hat. "â??

Ich wollte nie den ganzen Tag am Computer sitzenâ??, sagt Cheyenne Rosteck. "Die Arbeit als Kundenbetreuerin bei der Volksbank Kraichgau bietet ihr das.

Ich empfinde das als sehr aufregend und es war einer der vielen GrÃ?nde, warum ich einer Volksbank beitreten wollte. "Und schon lange war ihr Karrieretraum, Bankkauffrau zu werden, nicht mehr entschieden. Im Anschluss an ihr Abitur absolvierte sie eine Wirtschaftsberufsschule und erwarb die Matura. "Dennoch ist sie nach wie vor aktiv - und fördert die Sozialprojekte ihrer Stadt.

Ihre Entscheidung für eine Banklehre fiel, weil sie ein solides Fundament wollte und gern praxisnah lernte. "Damit bin ich nach meiner Lehre Bankkauffrau mit einer Zusatzausbildung zum Finanzassistenten", erklÃ??rt die Auszubildende. Im Gegenzug absolvierte sie drei weitere Fachrichtungen an der Berufsschule: Bancassurance, Tax Law und Business English. Cheyenne Rosteck bezeichnet die Schulung als "sehr praxisorientiert".

Sie durchquerte in der Hausbank alle Bereiche, vom Servicezentrum bis zur Erbschaftsabwicklung. "Nach der Berufsausbildung wurde ihr die Möglichkeit geboten, in der Hausbank zu verbleiben - ebenso wie ihren Auszubildendenkollegen. "Cheyenne Rosteck wurde in das Junior-Kundenprogramm einbezogen, in dem junge Mitarbeiter professionell und individuell auf ihren Beruf als Kundenbetreuer mit einem Ausbildungsprogramm geschult werden.

Aber für Cheyenne Rosteck war das kein Selbstzweck. "Die 24-Jährige hat neben ihrer Vollzeitstelle drei Semester lang Betriebswirtschaftslehre an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Rhein-Neckar gelernt und nimmt nach der Arbeit an zwei bis drei Abendstunden bis 21 Uhr an Vorträgen und Seminaren in der Hausbank teil. "Mit ihrem Abschluss will sie sich innerhalb der Hausbank weiter entwickeln.

Die Volksbank Kraichgau bietet viele Aufstiegsmöglichkeiten."

Konto, Darlehen, Investitionen - Tätigkeiten eines Bankkaufmanns

Der Bankier ist in erster Linie der Kontakt mann für Firmen- und Geschäftskunden innerhalb eines Kreditinstitutes. Bankiers sind Fachleute in vielen Geldfragen. Doch auch Aktivitäten an der Wertpapierbörse, im Wertschriftenhandel, im Versicherungsgeschäft und in der Grundstücksvermittlung sind für geschulte Banker erdenklich. In ihrer täglichen Arbeit ist eine Bankkauffrau vor allem für die Kundenberatung und -informierung sowie die Abwicklung von Neukundenaufträgen zuständig.

Konkrete Aufgabenstellungen sind z.B. die Kontoeröffnung, die Bonitätsprüfung von Kundinnen und Verbrauchern, die Investitionsberatung, der Abschluß von Bausparverträgen in der Lebensversicherung sowie die Überwachung der Rechnungslegung. Ein Teil der Informationen, die ein Bankier kennen muss, sind die Dienstleistungen, die von der Institution angeboten werden, für die er oder sie arbeitet.

Nur so kann er die Verbraucher umfassend bei der Auswahl der richtigen Artikel nachfragen. Die internationalen Banktransaktionen werden ebenfalls von Bankern abgewickelt. Dazu gehören z. B. der Ein- und Verkauf von Reisechecks und Bargeld, der Zahlungseingang von ausländischen Käufern und die anschliessende Umrechnung. Im Rahmen von Beratungsgesprächen ist es für die Banker erforderlich, ihre Mandanten auf Regelungen und steuerliche Gesetze hinzuweisen, die durch Vertragsabschluss oder Auftragserteilung zur Geltung kommen.

Daher sind die Aufgabenstellungen und Aktivitäten eines Bankkaufmanns unterschiedlich. Sie ist neben der Bestandsaufnahme und Erfolgskontrolle auch dafür verantwortlich, das Management oder die direkten Vorgesetzten über die Ergebnisse und Weiterentwicklungen zu unterrichten. Weil Bankiers viel Kundennähe haben, sollten sie eine geeignete und leicht zu verstehende Art der Selbstdarstellung sowie einen gepflegten Auftritt haben. Darüber hinaus sollten sich Bankiers immer unabhängig über die Entwicklung des Finanzmarktes auf dem Laufenden halten, um den Verbraucher fachkundig betreuen zu können.

Allerdings ist nicht nur im Kundenkontakt, sondern auch in der Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen ein ausgeprägtes Kommunikationsvermögen vonnöten. Schliesslich organisiert der Bankier auch die internen Abläufe und muss sich bei der Abwicklung von Bankaufträgen mit den Kolleginnen und Kollegen absprechen. Um eine Karriere als Bankier zu beginnen, muss man vorher eine doppelte Lehre als Bankier absolviert haben.

Wer sich weiter entwickeln und/oder in höherwertige Funktionen einsteigen möchte, dem stehen diverse Aus- und Weiterbildungsangebote zur Verfügung, z.B. zum Spezialisten für Vermögensberatung oder zum Bankfachmann. Fachrichtungen wie Finanz- und Wirtschaftsmathematik, Betriebswirtschaft (BWL) oder Bank- und Finanzdienstleistung sind für berufsorientierte Banker geradezu vorbestimmt. Ein Vorschlag zu den Kampagnen in dieser Anzeige (von links nach rechts und von oben nach unten): Wenn Sie als Europäer Beschwerden über eine der Anzeigen haben, finden Sie unter folgendem Link detaillierte Informationen über den Inserenten.

Mehr zum Thema