Bankausbildung Schweiz

Banklehre Schweiz

Im grössten Schweizer Stellenmarkt finden Sie alle Stellenangebote für Banklehrstellen. In der Schweiz stagnieren die Managergehälter. Mit dem Junior Banking Program (JBP) bieten wir Abiturienten eine praktische Bankausbildung an.

Bankausbildung

Wenn Sie sich für eine Banklehre als EFZ-Händler interessieren, sollten Sie daran denken, vorsichtig und systematisch vorzugehen. Schon der erste Blick zÃ??hlt und Hundeohren, Rechtschreibfehler oder Kreativbewerbungsmappen sind fÃ?r eine Bankausbildung wenig geeignet. Wenn keine Details angegeben werden, sollten folgende Dokumente in Ihrer Antragsmappe enthalten sein: Je nachdem, welche Aus- oder Fortbildung Sie sich vorgenommen haben, werden Ihnen verschiedene Lerninhalte beigebracht.

Im Falle einer Berufsausbildung in Gestalt einer Handelsbanklehre werden Ihnen z. B. die folgenden Lerninhalte während Ihrer Bankausbildung vermittelt: Allen, die an einer Tätigkeit in einer Hausbank und einer Vielzahl von administrativen, beratenden oder organisatorischen Aufgaben interessiert sind, bieten sich vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Viele starten ihre Banklaufbahn mit einer Bankausbildung zum Industriekaufmann/-frau EFZ.

Dabei kann es sich um eine bankkaufmännische Grundausbildung mit beruflichem Abitur (Profil M) oder ohne beruflichem Abitur (Profil E) handeln. Sie vermittelt diese beruflichen Grundkenntnisse in den Bereichen Fremdsprache sowie in den Bereichen Verwaltung, Nachrichtentechnik, IT, Banktheorie, Soziales und Betriebswirtschaftslehre und ist eine gute Basis für die anschließende Weiterbildung, z.B. zur Fachkraft für Bankbetrieb mit eidgenössischem Reifezeugnis oder eidgenössischem Bankfachausweis (HF).

Sie müssen Ihre Bankkarriere jedoch nicht unbedingt mit einer beruflichen Grundausbildung beginnen, sondern haben auch die Chance, durch ein studienbegleitendes Engagement in dieses Feld zu starten. Ihnen stehen z. B. der Bachelor- und Masterstudiengang Banking and Finance (FH) sowie weitere Lehrveranstaltungen in den Fachbereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhanddienstleistungen und Steuerwesen offen.

Sie haben nach der Bankausbildung die Chance, sich für ein höheres Beschäftigungsniveau und speziellere Tätigkeiten durch Bestehen einer Berufsexamen zu bewerben, wenn Sie sich in diesem Zusammenhang weiterbilden werden. So kann eine solche Fachprüfung (BP) z. B. zu einem Finanz- und Rechnungswesenfachmann mit Bundesurkunde, einem Inkasso- und Konkursspezialisten mit Bundesurkunde oder einem Treuhänder mit Bundesurkunde werden.

Darüber hinaus oder auch mit ausreichender beruflicher Erfahrung nach der Berufsausbildung sind Prüfungen (HFP) und Abschlüsse von höheren Berufsschulen (HF) möglich. Sind Sie auf der Suche nach einem Ausbildungsbankanbieter? Sie haben die Wahl, die KV-Ausbildung bei einer Hausbank zu absolvieren. In der Ausbildungszeit wird von den Kreditinstituten viel in die Praktikanten in Gestalt von Branchenkenntnissen und Bankwissen investiert.

Anschließend steht es jedem geschulten Bankmitarbeiter frei, sich an einer Fachhochschule in Fächern wie Banking oder Finance weiterzubilden. Sicher ist, eine Banklehre ist sicherlich eine Intensivlehre und ein großes Engagement in den Bereichen Rechnungswesen, Finanzwesen und Controlling sollte der Ausgangspunkt sein. Wer sich für eine Banklehre entscheidet, für den ist eine praxisorientierte Vorgehensweise sowie viel Spaß an Kundenservice und Beratung sehr wertvoll und kann sich auf seine Karriere auswirkt.

Wer sich später als zweite Banklehre weiterentwickeln möchte, kann beispielsweise zwischen mehreren Bankstudien an einer Hochschule wählen und so in die Welt des Bankwesens eintauchen. Bei uns gibt es die Möglichkeit, sich in die Welt des Bankwesens einzuarbeiten.

Mehr zum Thema