Bafög Trotz Ausbildung

Trotz Ausbildung

Sind Sie trotz FAQ immer noch ratlos? Das BaföG trotz absolvierter Ausbildung? Das BaföG trotz absolvierter Ausbildung? Guten Tag, kurz gesagt meine Karriere: Jetzt macht es mir so etwas nicht mehr viel Freude, meinen Beruf danach zu machen und deshalb möchte ich Kommunikations-Designstudium ( "an einer FH/Uni") beginnen. Die Unterhaltszahlung lehnt mein Familienvater ab, weil er meine Grundausbildung bereits bezahlt hat (durch Unterhaltszahlungen).

Darf mir einer von euch mitteilen, ob ich ein Anrecht auf Bafög habe?

BAföG-Anwendung - Vorraussetzungen für das Ausbildungsförderprogramm

Seit mehr als vierzig Jahren fördert das Ausbildungsförderungsgesetz Jugendliche in ihrer Ausbildung und bietet ihnen gleichwertige Ausbildungsmöglichkeiten ungeachtet ihrer eigenen familiären Finanzsituation. Die Subvention wurde mit der Gesetzeseinführung in den 1970er Jahren in vollem Umfang gewährt und musste nicht erstattet werden. Dennoch ist es das BAföG, die jungen Damen und Herren in ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit zu fördern und dafür zu sorgen, dass sie während ihrer schulischen Ausbildung oder ihres Studiums ihren Lebensunterhalt verdienen können.

Alle Menschen haben einen gesetzlichen Anspruch auf Finanzhilfe nach dem BAföG, wenn sie eine förderfähige Ausbildung absolviert haben, die personellen Anforderungen entsprechen und der Pflegebedarf nicht durch das eigene Gehalt oder das eigene Kapital, den Ehepartner oder den eingetragenen Partner und die Erziehungsberechtigten abgedeckt ist. Sekundarschulen (z.B. Hauptschulen, Real- und Gesamtheitsschulen, Gymnasien) der 10-. und Berufsschulen, deren Schulbesuch keinen Abschluss der Pflichtberufsausbildung erfordert, einschließlich der Lehrveranstaltungen aller formalen der Berufsbildung (z.B.

ab der 10. Stufe technische und technische Sekundarschulklassen, deren Teilnahme keine abgeschlossene berufliche Ausbildung erfordert, Berufsschulklassen und technische Sekundarschulklassen, deren Teilnahme keine abgeschlossene berufliche Ausbildung erfordert, sofern sie im Rahmen eines mindestens 2-jährigen Studiums einen beruflichen Qualifikationsnachweis erbringen, technische und technische Sekundarschulklassen, deren Teilnahme eine abgeschlossene berufliche Ausbildung erfordert, Abendschulen, Berufsschulen, weiterführende Schulen, Abendschulen, Gymnasien, höhere technische Schulen und Fachakademien, Universitäten.

Gemäß dem Prinzip der Ausbildungszentren werden sowohl Besuche in öffentlichen als auch in gleichwertigen privaten Ausbildungszentren unterstützt. Ein beruflicher Schulbesuch im Zuge der innerbetrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung im Dualen Systems kann nach BAföG nicht unterstützt werden. Persönliche Anforderungen sind die Staatsangehörigkeit, die generelle Eignung zur Ausbildung und die Einhaltung der festgelegten Altersgruppen.

Voraussetzung für den Erwerb einer Ausbildungsbeihilfe ist die Erteilung der deutschen Staatsangehörigkeit oder, bei Ausländern, ein gesetzlich vorgeschriebener Aufenthaltsstatus. Wegen der komplexen gesetzlichen Bestimmungen zum Aufenthalt ist es ratsam, sich rechtzeitig mit der zustÃ??ndigen Stelle fÃ?r Erziehungshilfe in Verbindung zu setzen. Voraussetzung für die Förderung der Ausbildung ist, dass die Lernenden eine angemessene Leistung erbringen und das gewünschte Lernziel auch wirklich erreichen.

Grundsätzlich wird die individuelle Tauglichkeit der Praktikanten vorausgesetzt, solange sie das Ausbildungszentrum regelmässig aufsuchen. An Fachhochschulen oder Universitäten müssen die Studenten zu Studienbeginn des fünften Semesters nachweisen. Sieht die Ausbildungs- und Prüfungsordnung bereits früherer Semester Vorprüfungen vor, ist die Einreichung von entsprechenden Nachweisen für die Finanzierung erforderlich.

In der Regel wird eine Trainingsunterstützung für eine sinnvolle Planung und zielgerichtete Durchführung der Trainings angeboten. Die Bachelor- und Master-Studiengänge oder spezielle Kombinationen von Studiengängen sind gleichwertig mit der Ausbildung. Im Falle eines Spezialisierungswechsels oder eines Abbruchs der Ausbildung wird eine weitere Unterstützung nur dann gewährt, wenn ein schwerwiegender personenbezogener oder unbestreitbarer Anlass besteht, z.B. ein Arbeitsplatzwechsel aufgrund einer zufälligen Körperbehinderung.

Der Ausbildungsstipendium kann nicht gezahlt werden, wenn der Praktikant zu Ausbildungsbeginn das Alter von dreißig Jahren erreicht hat, bzw. im Falle von Masterprogrammen das Alter von zwei Jahren. der Ausbildungsanspruch wurde über den zweiten Bildungsverlauf erlangt, die Schüler ohne allgemeinbildende Hochschulreife werden auf der Grundlage ihrer Berufsausbildung aufgenommen, die Weiterbildung ist für den gewünschten Ausbildungsberuf gesetzlich vorgeschrieben, der Einstieg in die Weiterbildung wurde durch die bisherige Ausbildung ermöglicht, der früher beginnende Ausbildungsbeginn war aus familienbedingten Gründen nicht möglich, die Schüler wurden durch eine drastische Änderung der Lebenssituation notleidend.

Ist die Ausbildung grundsätzlich förderfähig und werden die individuellen Bedürfnisse der Praktikanten befriedigt, richtet sich die Ausbildungssumme danach, ob der Existenzminimums des Studenten durch eigene Mittel erwirtschaftbar ist. Dabei gibt der Bundesgesetzgeber die derzeitigen Anforderungssätze an, die die Praktikanten in der Regel für ihren Unterhalt und ihre Ausbildung brauchen. Diese abstrakte Bedarfsrechnung umfasst alle Ausgaben für Essen, Wohnen und Kleidung sowie für Schulbücher und Reisen zum Ausbildungszentrum.

Wie hoch die Pauschalen sind, hängt von der Ausbildungsform und der Unterkunftsart bei den Erziehungsberechtigten oder im Ausland lebenden Personen ab. Für den Aufenthalt an Fachhochschulen, Universitäten und Fachhochschulen gilt eine Obergrenze von 495,00 EUR, wenn die Praktikanten bei ihren Familien leben. Die übrigen Personalbedarfssätze nach Ausbildungszentrum und Wohnort sind entsprechend den jeweiligen Anforderungen unter den Obergrenzen gestaffelt.

Ein Betreuungszuschlag von 113,00 EUR für das erste und 85,00 EUR für jedes weitere Jahr wird für die eigenen Nachwuchskinder der Praktikanten gewährt. Das BAföG berechnet sich aus dem Pauschalbedarfssatz abzüglich des anzurechnenden Entgelts und der Vermögenswerte der Praktikanten, Ehegatten oder registrierten Partner und Nachkommen.

Erreicht der Auszubildende ein überplanmäßiges Gehalt, besteht im Einzelnen ein Rückforderungsanspruch gegen die Förderungsempfänger. Nicht berücksichtigt werden Stipendien mit einem Gesamtwert von bis zu 300,00 EUR pro Monat. 1.055,00 EUR, Alleinerziehende 1070,00 EUR, Stiefeltern 535,00 EUR, Kleinkinder und andere Angehörige je 485,00 EUR, Ehegatten/registrierte Partner 1070,00 EUR.

ist der Wohnort der Erziehungsberechtigten nicht bekannt, der Zuschuss wird für den Schulbesuch an der Abendschule oder an der Hochschule gewährt, die Lehrlinge sind zu Förderbeginn bereits volljährig, die Lehrlinge haben nach Erreichen des achtzehnten Lebensjahres bereits 5 Jahre gearbeitet, die Lehrlinge haben eine 3-jährige Berufsausbildung absolviert und arbeiten seit drei Jahren.

Das eigene Kapital eines Studenten bis zu einer Obergrenze von EUR 5200,00 muss vollständig zur Förderung der Ausbildung verwendet werden. Der Ausbildungszuschuss ist ein unverzinsliches staatliches Darlehen. Der Rückzahlungsbetrag ist auf insgesamt EUR 10.000,00 beschränkt und darf erst nach Beendigung der Berufseinstiegsphase, längstens jedoch fünf Jahre nach Beendigung der Ausbildung, zurückgezahlt werden.

Das BAföG sieht vor, dass die Verantwortung für die Abwicklung eines Gesuches um Ausbildungsbeihilfe von der Ausbildungsform abhängt. Die Studierendenwerke der entsprechenden Universitäten, an denen die Studenten eingeschrieben sind, sind für die Bewerbung ihres Studienaufenthaltes in Deutschland verantwortlich. Die Ausbildungsförderungsstellen der Regierungsbezirke oder kreisfreien Städten sind für die Schulbildungsförderung in Deutschland verantwortlich.

Die zentralen Ausländerämter in Deutschland sind für die Bewerbung von Studien, schulischer Ausbildung oder Auslandspraktika im jeweiligen Land verantwortlich. Detailliertere Angaben, die Rechtstexte, die vollständigen Adressen der Ausbildungsförderungsstellen sowie alle Bewerbungen sind beim Bundesforschungsministerium auf der eigenen Website www.bafoeg.bmbf. de erhältlich. BAföG-Rechte im Fernunterricht?

Mehr zum Thema