Bäcker Ausbildung Verkürzen

Kürzen der Bäckerausbildung

Durch die besonders geschickte Vorgehensweise besteht die Möglichkeit, das Training zu verkürzen. Eine Übersicht über alle Informationen zur Bäckerausbildung finden Sie hier. Sie absolviert eine Ausbildung zur Bäckerin in Stuttgart.

Trainingsform

Das heißt, Sie werden sowohl in Ihrem Unternehmen als auch in der Berufsfachschule unterwiesen. Diese zusätzlichen Lektionen finden in der Praxis in der Praxis in grösseren Einheiten statt. So lernen Sie alle Branchen des Backhandwerks außerhalb des Berufsalltags besser kennen. Zum Beispiel im Bereich der Bäckerei. Die Ausbildung erstreckt sich in der Regelfall über 3 Jahre.

Bei besonders guten Leistungen oder relevanten Vorkenntnissen kann die Ausbildungsdauer jedoch gekürzt werden. Das ist auch möglich, wenn Sie vor Ihrer Ausbildung eine Betriebseinstiegsqualifizierung (EQJ) absolviert haben. Aber Ihr Unternehmen, Ihre Hochschule und die Handwerkerkammer müssen der Kürzung zugestimmt haben. In den meisten Fällen wird die Ausbildung um höchstens ein halbes Jahr gekürzt.

Sie als Bäcker müssen Einrichtungen betreiben, in denen Chemikalien wie Arzneimittel oder kosmetische Mittel produziert werden. Aus diesem Grund werden während des Trainings grundlegende technische und chemisch-technische Kenntnisse vermittel. Außerdem ist die Labortätigkeit Teil der Ausbildung: Um zur Gesellenprüfung aufgenommen zu werden, müssen Sie die vorgeschriebenen Ausbildungszeugnisse einreichen und die erfolgreiche Absolvierung der Zwischenprüfung vorweisen.

Sie absolvieren die Vorprüfung am Ende Ihres zweiten Ausbildungsjahres. Sie werden sowohl praxisnah als auch theoriebezogen getestet. Sie können als gelernter Bäckergeselle sowohl im Bäcker- als auch im Industriehandwerk tätig sein, z.B. als Spezialist in der Lebensmittelindustrie. Aber auch in anderen Gebieten sind gute Bäcker gefordert, z.B. in der Kueche eines Fünfsternehotels im Auslande, wo sie ihre eigenen Gebäcke herstellen.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, wo Ihre Fähigkeiten während des Trainings liegen. Allerdings kann die Summe der Ausbildungsbeihilfe auch von Unternehmen zu Unternehmen und von Region zu Region variieren. Die folgenden Bruttoeinnahmen während der Ausbildung sind als Anhaltspunkte zu verstehen: Bruttoeinkommen während der Ausbildung: Bruttoeinkommen nach Bildung: Ihr Lohn als Handwerksbäcker ist von verschiedenen Einflussfaktoren abhängig und wird von den Landesinnungsverbänden im Tarifvertrag festgelegt.

Bäckerausbildung - Info

"Die Morgenstunde hat das Geld im Mund", sagt ein alter Spruch und sollte auch Ihr Wahlspruch sein, denn während alle noch im Schlaf sind, läutet Ihr Uhrenwecker und fordert Sie zur Hausarbeit auf. So können Sie am Morgen 10 Min. mehr Schlaf bekommen, weil Ihr Hairstyling nicht mehr notwendig ist und sowieso niemand Ihr Styling bewundern kann!

"Sie können während Ihrer Ausbildung beim Bäcker auf die Mund nehmen, wenn Sie Ihre Backwaren im Verkaufssaal anbieten." Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist ebenfalls Teil dieses Ausbildungsberufs. Die Ausbildung erstreckt sich in der Regelfall über drei Jahre, es besteht aber auch die Chance, sie zu verkürzen.

Eine Ursache für die Kürzung kann sein, dass Sie Ihre Ausbildung bereits abgeschlossen haben oder dass Sie eine Hochschulzugangsberechtigung erworben haben. Wenn Sie eine Kürzung in Erwägung ziehen, müssen Sie dies zunächst mit Ihrem Trainer klären, und wenn dieser zustimmt, müssen Sie einen gemeinsamen Gesuch einreichen. Eine Ausbildung zum Bäcker sollte für Sie wirklich eine Herzenssache sein, denn dieser Beruf ist nicht gerade einer der am besten bezahlten Ausbildungsberufe.

Sie können im ersten Jahr mit ca. 430 EUR gerechnet werden, im zweiten Jahr mit 550 EUR und im vergangenen Jahr mit 670 EUR. Selbst nach der Ausbildung werden Sie sich Ihr Wunschauto nicht gleich kaufen können, denn das Startgehalt beträgt ca. 1800 insg. 1800 insg. So können Sie z.B. nach der Ausbildung Ihre Ausbildung zum Master fortsetzen.

Durch den Master kannst du deine Erfahrung auch an andere Schüler weitergeben!

Mehr zum Thema