Bäcker Ausbildung Schule

Schule für Bäckerausbildung

Die Ausbildung zum Bäcker ist ein typisches Handwerk. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Bäcker. Der Ausbildungszeitraum zum Bäcker beträgt drei Jahre. In einer Bäckerei und in der Berufsschule findet dann die Ausbildung statt. Die Bäcker arbeiten in einem der ältesten Berufe der Menschheit.

Welche Möglichkeiten gibt es für dich?

Das Berufsbild des Backens ist ein sehr alter Zweig. Schon vor 6000 Jahren wurde in Babelsberg und Ägypten kommerziell Gebäck gegart, wodurch auch bereits Hefe eingesetzt wurde. Eine Ausbildung zum Bäcker umfasst drei Jahre. Er lernt, Gebäck, Brötchen beizubringen. Eine große Auswahl an Gebäck, die jeden Tag neu produziert wird, kennzeichnet das Backwarenhandel.

Zur technischen Ausrüstung einer Backstube gehören Öfen, Knet-, Schneid- und Rollmaschinen, Kühl- und Gefriersysteme sowie zahlreiche größere und kleinere Zusatzgeräte. Neben dem Erwerb der Praxisfertigkeiten im Unternehmen erwerben Sie das entsprechende theoretische Wissen in der Berufsfachschule. Für das erste Jahr der Ausbildung sind jeden Monat zwei zusätzliche berufsbildende Schultage und für das zweite und dritte Jahr jeweils ein zusätzlicher berufsbildender Schultag geplant.

Die bis dahin erlernten Fähigkeiten und Fähigkeiten werden nach 18 Monate durch eine Vorprüfung überprüft. Das Training schließt mit der Abschlußprüfung ab, die aus einem praxisnahen und einem Theorieteil zusammengesetzt ist. In kleinen und großen Backstuben findet man als Handwerksbäcker einen geschützten Einsatz. Darüber hinaus arbeiten in Backmittelunternehmen, der Bäckereiindustrie und Großküchen mit qualifizierten Bäckern.

Auf dieser Seite findest du den jeweils gültigen Darstellungsplan. Solange wir nicht sichergestellt haben, dass unser Schulblogs der neuen DSGVO entsprechen, ist " Juwel " vorübergehend ausgeschaltet.

Die Bäcker und Bäcker

Das Handwerk des Backens ist ein vielseitiges Handwerk. Der Bäcker plant die Rezepte nach den Vorstellungen des Kunden. ZulassungsvoraussetzungenDie Ausbildung zum Bäcker erfolgt im DUAL. Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Trainingsvertrag. In einer Bäckerei und in der Berufsfachschule erfolgt dann die Ausbildung. In den Unternehmen sind vor allem zukünftige Bäcker mit Hauptschulabschluss beschäftigt, aber auch andere Abiturprüfungen sind als Eintrittsvoraussetzung vorstellbar, da keine vorherige Berufsausbildung oder Schulbildung gesetzlich erforderlich ist.

Oft ist der "erste Eindruck", den zukünftige Auszubildende im Bewerbungsprozess oder während eines Praktikums machen, entscheidend für die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Bäcker brauchen handwerkliche Geschicklichkeit, um z.B. das Gespür für die passende Knetführung zu bekommen. Unabhängige Organisation, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle aller Aktivitäten kennzeichnen einen Bäcker.

Qualifikationen Die Ausbildung umfasst in der Regelfall drei Jahre (Verkürzung ist möglich) und schließt mit der Prüfung des Gesellen ab. Das Zwischenexamen umfasst die Fähigkeiten und das Wissen für das erste Lehrjahr sowie die erste Jahreshälfte des zweiten Lehrjahres des Ausbildungsrahmenplans und der im berufsbildenden Schulunterricht gelehrten Lehrinhalte. Kurstermine / ThemenDer Lehrbetrieb erfolgt als berufsbegleitender Lehrbetrieb mit einem Tag (2. und 4. Ausbildungsjahr) oder zwei Tagen pro Wochentermin (1. Ausbildungsjahr).

Das neue staatliche Curriculum sieht 13 Lehrfächer für den Berufschulunterricht vor. Dabei werden die Lernschwerpunkte den jeweiligen Trainingsjahren zuordnet. Dies sind im Detail die folgenden Lernfelder: Je nach Ausbildungsjahr werden die Lerneinheiten zu Themenbündeln zusammengeführt. In den Lernfeldern führen die Leistungsbeurteilungen zu der (Zertifikats-)Note des Bündelungsfachs. Für den Bereich des beruflichen Lernens gibt es folgende Bündelungs- oder Zertifikatsfächer: Ansprechpartner für das Ausbildungsprogramm für Bäcker ist Fr. Schlecht.

Mehr zum Thema