Bäcker Arbeitszeiten

Arbeitszeiten des Bäckers

Sie als Bäcker müssen auf die frühen Arbeitszeiten vorbereitet sein. Ausgenommen hiervon sind z.B. in Arbeitsbereichen, in denen frühere oder spätere Arbeitszeiten üblich sind. Das Rauchen während der Arbeitszeit ist ein heikles Thema.

Die Bäcker haben schlechte Arbeitszeiten?

Über Bäcker gibt es kein eigenes Buch und kein Gesprächsthema über ihren Berufsstand, das sich nicht erst darauf konzentriert, frühzeitig aufzustehen. Außerdem ist das Wissen über den Berufsstand des Backens neben dem "frühen Aufstehen" beängstigend mäßig. Aber sind die Arbeitszeiten der Bäcker wirklich so mies? Lasst uns etwas Lichterglanz in die Dunkelheit bringen: Die meisten Bäcker fangen tatsächlich bei Nacht an.

Einige Bäcker beginnen ihre Arbeiten um 24 Uhr, manchmal erst nachts. Der Bäcker kann seine Schützlinge jeden Tag von der Schulbank holen und den ganzen Tag mit ihnen zusammen den Tag über besuchen, während die meisten arbeitenden Eltern erst dann nach Haus kommen, wenn die Schützlinge zu Bett gehen. Am Abend kann ein Bäcker wie jeder andere am Clubleben teilnehmen, sofern er nach der Arbeitszeit etwas schläft.

Außerdem: Wer in der Nacht mitarbeitet, erhält einen steuerfreien Nachtzuschlag. Vor diesem Hintergrund ist die Betriebszeit eines Backens keineswegs so schlecht, wie sie ist. So ist der Märchen von "schrecklichen Arbeitszeiten" nicht richtig. Jede Schichtarbeiterin muss sich über viel schlechtere Arbeitszeiten beschweren als der Bäcker, auch weil er sich nie an festgelegte Arbeitszeiten gewöhnt hat.

Es gibt übrigens noch viele andere gute Argumente, ein Bäcker zu werden, die kaum jemand kann. In Deutschland geschulte Bäcker sind auf der ganzen Linie begehrt. Sie können in jedem beliebigen Staat der Erde tätig sein, zum Beispiel in Top-Hotels, Urlaubsclubs oder auf Kreuzfahrtschiffen. Für sie ist es wichtig, dass sie in allen Ländern der Erde tätig sind. Weil man in der selben Zeit, in der man den klassichen Weg zum Abi geht, mit einem gutem Haupt- oder Realschulabschluss auch eine technische Bäckerausbildung machen und durch den Abschluss einer Meisterklasse zum Meisterbäckermeister werden kann.

Sie bringen dann praktisches Wissen in Ihr Training mit und können als Meisterschüler in den vorlesungsfreien Zeiten oder am Wochende anstelle von Wartetischen für kleine Summen mitarbeiten. Ausgehend von den oben Gesagten muss sich kein Bäcker mit gutem technischen Hintergrund um seine Anwesenheit kümmern. Außerdem: Die Backausbildung ist in keinem Land so umfangreich wie in Deutschland.

Mehr zum Thema