Bachelor Master Unterschied

Unterschied zwischen Bachelor Master und Master

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Bachelor- und einem Masterabschluss? Master-Absolventen verdienen mehr als Bachelor-Absolventen. Die beiden Abschlüsse und ihre Unterschiede erklären wir in unserem Studienführer.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Bachelor und einem Doktor?

Das Bachelorstudium ist der erste Hochschulabschluss und die erste berufliche Qualifikation eines vielschichtigen Lernmodells. Für einen Bachelorstudiengang gilt eine Regellaufzeit von drei bis vier Jahren. Der Bachelor-Studiengang umfasst in der Regel sechs Halbjahre. Die Vorbereitung auf die Arbeitswelt durch praxisorientierte Wissensvermittlung ist ein wesentliches Anliegen des Bachelor-Studiengangs.

Zusätzlich werden die Studenten mit den grundlegenden Regeln des naturwissenschaftlichen Arbeiten, vor allem im Zusammenhang mit den Bachelor-Studiengängen der Universitäten, bekannt gemacht. Der Masterstudiengang ist in der Regelfall verkürzt (zwei bis vier Semester) und knüpft an einen bereits abgeschlossenen grundständigen Studiengang an, zum Beispiel einen Bachelorstudiengang. Die so genannten konsekutiven Master-Studiengänge vertiefen die Inhalte des bisherigen (Bachelor-)Studiengangs.

Darüber hinaus gibt es aber auch so genannte Masterprogramme, die weiterbilden und dazu beitragen, neue Wissensfelder zu erschließen. Weitere Informationen finden Sie unter Bachelor und Master.

Masterabsolventen erzielen mehr als Bachelorabsolventen.

Masterabsolventen erzielen mehr als Bachelorabsolventen. Die Höhe der Abweichung ist auch abhängig von der Auswahl des Master. Zwar ist es wahrscheinlicher, dass Bachelorabsolventen ihre Karriere beginnen, aber sie können den Gehaltsvorteil ihrer Kollegen mit einem Masterabschluss in der Praxis in der Praxis nicht ausgleichen. Mit drei bis sechs Jahren Praxiserfahrung werden die Bezüge der Bachelorabsolventen durchschnittlich 44.800 EUR, die der Masterabsolventen 52.500 EUR pro Jahr bis zu ihrem Start ausmachen.

In mehr als sechs Jahren Berufspraxis verdienen Bachelor-Absolventen nur 48.100 EUR. Das höchste Einstiegsgehalt mit einem Master-Abschluss wird von Hochschulabsolventen mit einem Ingenieurabschluss erreicht, und zwar rund 46.400 im Jahr. Danach kommen Ökonomen und Umweltwissenschaftler mit rund 42.300 EUR pro Jahr und Rechtsanwälte mit rund 42.700 EUR. Geisteswissenschaftler müssen sich mit einem Master-Abschluss mit wesentlich geringerem Einkommen begnügen: Zu Beginn ihrer Karriere erhalten sie rund 31.700 EUR pro Jahr.

Masterabsolventen können die höchste Vergütung bei Kreditinstituten, Finanzberatern und Versicherungsgesellschaften (rund 47.000 Euro), im Maschinen- (rund 46.000 Euro) und in der Automobilbranche (36.700 Euro) erwirtschaften. Dagegen sind die Einnahmen der Masterabsolventen im Medienbereich (29.700 Euro) und in der Werbebranche (29.600 Euro) signifikant geringer. Bachelorabsolventen müssen mit niedrigeren Löhnen kalkulieren als mit einem Master.

Dies liegt nicht zuletzt an der relativ kurzen Laufzeit des Bachelorstudiums. Das Masterstudium hingegen lohnt sich - vor allem für Ingenieurinnen und Ingenieur, Juristinnen und Juristen, Ökonomen und Wissenschaftlerinnen.

Mehr zum Thema