Auslöse 2017

Reise 2017

Tab. mit den für die Reisekostenabrechnung vom 01.01.2017 bis 31.12.

2017 gültigen Spesen.

Aufwendungen für das Ausland: Neue Gastronomiepauschalen für 2017

innerHTML='CREATIVE INFO: Die neuen Pauschalen für die zusätzlichen Verpflegungskosten bei Dienstreisen ins VII. sind fix. Das Bundesministerium der Finanzen hat die Ausgaben für 2017 für mehrere Bundesländer und Regionen umdefiniert. Der Pauschalbetrag hängt davon ab, wie lange ein Dienstreisender ausfällt. In Deutschland können je nach Dauer der Reise zwölf EUR (ab acht Uhr und für den An- und Abreisetag) bzw. 24 EUR (für Ganztagesfahrten) berechnet werden, im grenzüberschreitenden Bereich gelten teilweise wesentlich höhere Tarife.

Die Pauschalen für Auslandsreisen werden vom Bundesministerium der Finanzen jährlich angepasst. Im Jahr 2017 werden in 49 Staaten und Teilen des Landes neue Kostensätze eingeführt. Für die meisten Bundesländer erhöhen die Steuerbehörden die abzugsfähigen Verpflegungsnebenkosten für 2017 zum Teil erheblich. Lediglich für verhältnismäßig wenige Destinationen können Business-Reisende in den kommenden Jahren geringere Pauschalbeträge für Mahlzeiten und Unterkunft einfordern.

Im Jahr 2017 werden unter anderem Algerien, Aserbaidschan, Bolivien, China (Kanton und Gesamt), Costa Rica, Ecuador, Fidschi, Griechenland (einschließlich Athen), Honduras, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kosovo, Malaysia, Moldawien, Monaco und Myanmar (Burma) neue Verpflegungspreise erhalten. San Marino, Sao Tome-Principe, Serbien, Slowenien, Südsudan, Taiwan, Tschechien, Ukraine, Ungarn, Zentralafrikanische Rep., Zypern und die Vereinigten Staaten von Amerika, werden die geänderten Kosten für zusätzliche Mahlzeiten erhoben.

Ursächlich dafür ist der Anstieg der Konsumentenpreise in den USA aufgrund des schwachen Euros und des starken US-Dollars. In den USA sind die Pakete in die Metropolen Atlanta, Boston, Chicago, Houston, Los Angeles, Miami, New York City, San Francisco und Washington D.C. aufgeteilt. Für alle anderen Landesteile gelten 51 EUR (ab 24 Stunden) bzw. 34 EUR (Ankunftstag, Abfahrtstag und Abwesenheitszeitraum von mehr als 8 Stunden).

Den höchsten Wert hat Miami mit 64 und 43 EUR. In Russland stieg die Flatrate leicht von 21 und 14 EUR auf 24 und 16 EUR. Für Missionare, die 2017 nach Algerien reist, werden größere Summen bereitgestellt: 51 und 34 statt 39 und 26 EUR. Für die beiden Großstädte Chengdu, Hongkong, Peking und Shanghai gelten zwar dieselben Tarife, für Fahrten in alle anderen Metropolen und Gegenden Chinas werden jedoch 2017 statt der bisher 40 und 27 EUR eine Fahrtpauschale von 50 und 33 EUR erhoben.

Für den angelsächsischen Raum (Guangzhou) gibt es erstmalig einen Sonderbetrag: Hier bekommen die Reisenden noch immer nur 40 und 27 EUR, da der Lebensstandard in dieser Hansestadt als verhältnismäßig billig erachtet wird. Aufgrund der niedrigeren Landespreise können Geschaeftsreisende, die in Aserbaidschan reisen, kuenftig nur noch zusaetzliche Verpflegungskosten von 30 und 20 EUR in ihr Reisekostenkonto oder ihre Steuererklaerung aufnehmen.

Letztes Jahr waren es 40 bzw. 27 EUR. Anstelle von 42 und 28 EUR können 2017 nur noch 36 und 24 EUR gutgeschrieben werden. Besonders für Athen gibt es nur 46 und 31 statt 57 und 38 EUR. Für den Kosovo gibt es etwas weniger: 23 (26) und 16 (17) EZ.

Andererseits werden die Pauschalbeträge für die Mehrkosten von Lebensmitteln für Myanmar (35 und 24 statt 46 und 31 Euro) und für San Marino (34 und 23 statt 41 und 28 Euro) stärker reduziert. Ab 2017 werden sie nur noch 20 und 13 EUR bekommen, das ist noch weniger als in Deutschland.

Im Jahr 2016 waren es noch 30 und 20 EUR. Bei der Rückreise aus Wien, die auch der Ankunftstag für Kopenhagen ist, kann Susanne L. für Dienstags den Pauschalbetrag von 40 EUR festlegen. Der Grund dafür ist, dass in Dänemark die höheren Mehrkosten für Lebensmittel gelten (Österreich hat nur 24 Euro). Weil L. noch in ihrem Wiener Haus frühstückt hat, muss sie den für Dänemark für einen ganzen Tag geltenden Verpflegungszuschuss um 20 Prozentpunkte, d.h. um 12 EUR (20 Prozentpunkte von 60 EUR) reduzieren.

Das bedeutet, dass sie für den An- und Abreisetag, d. h. für Montag: 40 EUR minus 12 EUR, 28 EUR verlangen kann. Die Mitarbeiter beanspruchen in der Reisespesenabrechnung in der Regelfall die zusätzlichen Kosten für die Verpflegung und bekommen diese von ihrem Dienstgeber ersetzt. Wenn Sie jedoch Unterkunftskosten in Ihrer Umsatzsteuererklärung erfassen wollen, benötigen Sie im Gegensatz zu den Pauschalen für Mahlzeiten eine genaue Aufschlüsselung.

Das ist die niedrigste Pauschale der Welt: Für den ganzen Tag sind nur 18 EUR und für die Dauer von 8 Std. oder mehr 12 EUR erlaubt. An zweiter Position steht unmittelbar das benachbarte Land Serbien mit 20 bzw. 13 EUR. Die Mitarbeiter können hier die Höchstbeträge mit 77 oder 74 EUR für den ganzen Tag und 52 oder 49 EUR für die Dauer von mehr als 8 Std. festlegen.

Dies sind die neuen Pauschalen 2017 (als PDF): Dies sind die derzeitigen Pauschalen für zusätzliche Verpflegungs- und Unterkunftskosten für Reisen ins Ausland 2017. Dies sind die derzeitigen Pauschalen für zusätzliche Verpflegungs- und Unterkunftskosten für Reisen ins Ausland 2016. Dies sind die derzeitigen Pauschalen für zusätzliche Verpflegungs- und Unterkunftskosten für Reisen ins Ausland 2015. Dies sind die derzeitigen Pauschalen für zusätzliche Verpflegungs- und Unterkunftskosten für Reisen im Ausland 2014. Dies sind die derzeitigen Pauschalen für zusätzliche Verpflegungs- und Unterkunftskosten für Reisen im Ausland 2014.

Mehr zum Thema