Ausfuhrverbot

Exportverbot

Exportverbot" Exportverbot besteht oft für Rüstungsgüter, z.B. meist für Rüstungslieferungen deutscher Unternehmen in militärische Spannungsgebiete. Es wird zwischen freiwilligen Ausfuhrbeschränkungen, Ausfuhrbeschränkungen und Ausfuhrverboten unterschieden.

Begriffsbestimmung

das staatliche Exportverbot für Waren oder in einzelne Ausfuhren. Oft wird ein Exportverbot für militärisches Gerät verhängt, z.B. in der Regel für Rüstungslieferungen von deutschen Firmen in Gebiete mit militärischen Spannungen. Der Export von Gütern ist nach dem Außenwirtschaftsgesetz zwar prinzipiell nicht bewilligungspflichtig ( 1 AWG), kann aber auch durch weitere Bestimmungen des Aussenwirtschaftsgesetzes (AWG), der Aussenwirtschaftsverordnung (Ausfuhrverfahren), z.B. für Rüstung und Kundmunition, Kerntechnik und andere strategisch wichtige Güter[sensible Techniken, KWKG ] in einige als " empfindlich " klassifizierte Länder] eingeschränkt werden.

Exportverbote können sich aber auch aus anderen Gemeinschaftsverordnungen (z.B. der VO ( "VO") Nr. 428/2009 über Dual-use Artikel oder der EU Artenschutzverordnung, der VO (VO) Nr. 338/97) oder anderen einzelstaatlichen Vorschriften (z.B. dem Verbringungsgesetz oder dem Kulturgutschutzgesetz) nachweisen. Beispielsweise soll der Müll vor Ort beseitigt werden, um den Abfalltourismus in den Entwicklungsländern zu verhindern.

Die Anteile der genehmigungspflichtigen Waren an den Gesamtausfuhren sind niedrig; Exportverbote sind sehr auffällig. Es ist zu differenzieren zwischen einem vollständigen Ausfuhrverbot (Export ist nicht möglich) und einer genehmigungspflichtigen Exportbeschränkung (Export ist möglich nach Antrag und Ausstellung der Exportgenehmigung durch die zuständige Stelle, z.B. Exportgenehmigung des Bundesamtes für Wirtschaft mit Exportkontrolle (BAFA)).

Exportverbot

Wenn es sich nicht um eine exportverbotspflichtige Anlage handele. Damals gab es kein Exportverbot für Kulturerzeugnisse aus den Besatzungsgebieten. Mit der Aufhebung des einmal so strikt erzwungenen Exportverbots hebt der Koenig ab. Ungeachtet des strikten Exportverbots hatten wir mit den Exporten aus Italien kaum Probleme. Exportverbote und Exportbeschränkungen aufgrund von Devisenvorschriften werden durch dieses Bundesgesetz nicht berührt.

Exportverbot für sieben Stoffe

Mit der Richtlinie (EU) 2018/172 hat die EU-Kommission den Annex V der sogenannten Pflichtempfehlung beigefügt. Dies führt ab dem Jahr 2018 zu einem Exportverbot für vier Brommelder und drei weitere chemische Stoffe. Darüber hinaus wurde die Chemikalienliste in den Anlagen I, II und III ausgeweitet. Für sie gilt im Prinzip das Ausfuhrnotifikationsverfahren ab dem Monat Mai 2018.

Sind die Stoffe darüber hinaus in den Anhängen II oder III gelistet, müssen die zuständigen Stellen des Empfängerlandes der Importierung ausdrÃ? Zu den neuen Produkten zählen unter anderem Armensäureverbindungen, gewisse Plastifizierungsmittel und Flammhemmer. Die Merkurverordnung ist seit dem I. Jänner 2018 verschärft worden. Gewisse Merkurverbindungen, Gemische und Zinnobererze unterworfen sind. Sie gelten für ein striktes Verbot von Exporten und Importen.

Alternativ werden andere quecksilberhaltige Waren hinzugefügt, für die die Ein- und Ausfuhr sowie die Teilnahme an Produktionsprozessen untersagt ist. Nächster Termin ist der 31.12.2018 für Quecksilberdampf-Lampen und andere LLL. Sämtliche Angaben sowie die Aufgliederung nach Waren- oder CAS-Nummer finden Sie in den Anlagen zu den Vorschriften.

Mehr zum Thema