Ausbildungszeit Verkürzen

Verkürzung der Einarbeitungszeit

Verkürzung der Einarbeitungszeit "Oh, es wäre nett, die Ausbildungszeit zu verkürzen....", könnten einige der Auszubildenden, die ihrem Meister den berühmten Kaffe bringen wollen, vielleicht nachdenken.

Dass die Ausbildungszeit zwischen Schule und Beruf eigentlich die letztgenannte ist, wird jedoch erst deutlich, wenn man einen anderen Auszubildenden Jahre später meckert.

Auf der anderen Seite eröffnet die verkürzte Ausbildungszeit die Chance, rascher einen besseren Erwerbsstatus zu erringen. Wer sicher ist, dass er nach der Schulung vom Übungsfirma übernommen wird, für den ist es daher wirklich eine überlegenswerte Sache. Wann und wie kann eine Lehre verkürzt werden? Für die Kürzung einer Bildung gibt es mehrere Möglichkeiten.

Bei Vorliegen eines höheren Schulabschlusses kann die Ausbildungszeit verkürzt werden. Das Realschulabschlusses sieht höchstens sechs Schwangerschaftsabbrüche vor, die Hochschul- oder Fachhochschulreife erlaubt eine Kürzung von höchstens 12 Mt. Erfüllt der Bewerber eine der Bedingungen, gibt es zwei grundlegende Möglichkeiten: Die Kürzung wird mit dem künftigen Auftraggeber bei Vertragsabschluss mit dem Ausbildungsbetrieb abgestimmt.

Die vorliegende Übereinkunft wird zusammen mit dem Lehrvertrag und den Abschriften der Zertifikate und Ausbildungszeugnisse der zuständigen Behörde, in der Regel der örtlichen Industrie- und Handelskammer, vorgelegt. Wenn der Auftrag bestÃ?tigt und zurÃ?ckgeschickt wird, ist die VerkÃ?rzung Teil des Trainingsvertrages. Bei der anschließenden Kürzung kann es sich um eine informelle Angelegenheit handeln, die jedoch der zuständigen Behörde in schriftlicher Form vorgelegt werden muss.

Im Zuge der Reduzierung muss auch der firmeneigene Trainingsplan angepasst werden. Eine spätere Abkürzung ist jedoch in der Regelfall nur bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres, längstens aber zum Zeitpunkt der Zwischenprüfung möglich. Eine frühzeitige Aufnahme in die Abschlußprüfung ist die letztmögliche Gelegenheit, die Ausbildungszeit zu verkürzen. Obwohl die Abkürzung vom Praktikanten eingeleitet werden kann, ist sie ohne die Genehmigung des Ausbildungsbetriebs nicht möglich.

Über die Verlängerung der Ausbildungszeit müssen sich beide Seiten einigen. Dieser Mindestzeitraum ist abhängig von den regelmäßigen Trainingszeiten: Diejenigen, die mit Oh und Geräuschen den Kopf über den Meeresspiegel halten, dürfen nicht mit einer Kürzung ihres Trainings blicken. Schließlich gibt es die Problematik des "Sinns oder Nichtsinns" einer Kürzung. Wer nach der Ausbildung ohne Arbeit ist, sollte darüber nachdenken.

Mehr zum Thema