Ausbildungswege Deutschland

Bildungswege in Deutschland

Deutsch-französisches Bildungswesen nur bedingt gelungen (Archiv) Mehr als ein Fünftausend junger Menschen in Frankreich haben keine feste Anstellung. Gleichzeitig werden in Deutschland Trainees ausgelobt. Kooperationsvereinbarungen sollen die Hindernisse für die grenzübergreifende deutsch-französische Berufsausbildung abbauen. Aus Frankreich kommen drei Azubis. Mehr Jugendliche aus dem benachbarten Land hätte das Haus gern begrüßt, aber bedauerlicherweise nicht so viele wie erwartet, sagt Michael Metzen, der zustÃ?

?ndige Ausbildungsleiter: "Das ist wirklich eine reizvolle Aufgabe.

"Die vertragsgemäßen Bedingungen für eine doppelte Bildung für junge Franzosen in Deutschland wurden geschaffen, aber die sprachlichen Barrieren und vor allem die wirtschaftlichen und sozialen Differenzen waren kaum zu bewältigen. "â??Wir erkennen das à rgerliche in Frankreich, dass der qualifizierte Arbeiter, wie er in Deutschland aussieht, in Frankreich nicht in gleicher Weise wahrgenommen wird.

Man muss in Frankreich etwas sozial erlernt haben, um etwas zu sein. "â??Mein Familienvater ist Deutsche, ich bin zwei- sprachig erzogen. "Ich habe es immer genossen, Englisch zu sprechen. "â??Ich habe nur in der Grundschule Germanistik erlernt. Durch das Zeitungslesen ist der angehende/r IndustriemechanikerIn die Möglichkeit einer Doppelausbildung bewusst geworden.

Mit uns in Frankreich ist die Schulung nicht so bekannt, nur bekannt ist, dass sie auf ein College gehen. "Alle drei haben zumindest eine Hochschulzugangsberechtigung, die Grundvoraussetzung für die Zulassung zu einem zweijährigen Kurzstudium in Frankreich, dem BTS. Die Deutsch-Französische Berufsausbildung hebt sich nun von der reinen Französischvariante durch die Zeitdauer und den Schwerpunkt der Unternehmenspraxis ab, erklärt Charles.

"Nach zwei Jahren absolvieren die Jugendlichen zunächst ihren Technikerabschluss in Frankreich, müssen dann aber sechs Monate aufsatteln, um auch in Deutschland einen Facharbeiterabschluss zu erlernen. In vielen Betrieben, die keine eigenen Ausbildungswerkstätten mehr haben, werden dort Schulungen durchgeführt. Für mehrere Konzerne, darunter Michelin, überwacht der TÜV das deutsch-französische Vorhaben.

Dass die Ausbildungswege in beiden Staaten nicht miteinander zu vergleichen sind, erklären Erik und Joris: "Wir erfahren hier viel mehr. Das Training ist genauer, man hat Zeit, etwas zu erfahren. Es ist in Frankreich so hipp, hipp, hipp, ich mache es fast, wenn du es nicht bekommst, mache es weiter und lerne es selbst.

Sie haben in Deutschland die Zeit, es richtig zu erlernen und danach anzuwenden. "Da der praktische Teil fehlt, sind deutsche Unternehmen in Frankreich selten mit den erworbenen Qualifikationen zufrieden, sagt Laufer. Das französisch-deutsche Training ist daher ein Bestreben, diese Kluft zu überwinden. Dies war jedoch nur mit moderatem Aufwand möglich, denn in Frankreich fehlte die Achtung vor einem Deutschland-Fachbrief.

Mehr zum Thema