Ausbildungsvertrag Altenpflege

Lehrvertrag für die Altenpflege

zur Ausbildung zur "Altenpflegerin". Lehrvertrag Mit dem Anbieter der Praxisausbildung wird für die Zeit der Auszubildenden ein schriftlich fixierter Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Der Ausbildungsvertrag muss zumindest folgende Bestimmungen enthalten: das berufliche Ziel der Berufsausbildung (Altenpflegerin), den Ausbildungsbeginn und die Ausbildungsdauer, den Inhalt und die Zeitstruktur der Berufsausbildung, die Länge der regulären Tages- und Wochenarbeitszeit, die Hoehe des Monatsausbildungsgeldes und der zu erstattenden Fortbildungskosten, die Zeitdauer der Berufsausbildung, die Anzahl der Jahresurlaubstage (in der Regel in den Schulferien für Altenpflege), einen auf Kollektivarbeitsverträge, betriebliche Vereinbarungen oder Dienstverträge im Zusammenhang mit dem Ausbildungs-verhältnis.

Die Altenpflege Berlin: Das neue Dreijahresprogramm für die Altenpflege - IFAG Beruffachschule für Altenpflege

Mit dem neuen Seniorenpflegegesetz, das am 31. Dezember 2003 in Kraft trat, wird intensiv in die Bildung der zukünftigen Altenpflege eingegriffen. Sie müssen mit der Handlungsfähigkeit der Altenpflege in Einklang gebracht werden. Das heißt: Die Problemlösung der Altenpflege steht im Mittelpunkt. Das Training in der Altenpflege soll damit das Wissen, Fähigkeiten und Fähigkeiten, die für selbständigen und verantwortliche Fürsorge einschließlich der Konsultation, Gesellschaft und Unterstützung von alten Menschen notwendig sind, erwerben.

Daher wird das komplette Training in der Praxisgruppe durchgeführt durchlaufen. Diese Praxisgruppe kommt unter anderem durch die Anwesenheit von mind. zwei Lehrern der Hochschule pro Lehrjahr vor Ort in den Pflegestätten als Übungsfirma an Unterstützung und Förderung der Praktikumsausbildung zum Tragen. Andererseits gehen die Praxisbetreuer als Trainingsberatungsgruppe in die IFAG-Schule, zum Beispiel im Lehrjahr unter fünfmal.

In der Praxis übernehmen die Einrichtungen eine führende Position. Das sind die wesentlichen Änderungen durch das neue AHV. Die IFAG hat sich in Charlottenburg-Wilmersdorf langjährig ansässige als eine der ersten Institutionen dieser Art um sich gekümmert, die mit einer nationalen Prüfung abschließt. ¿Wie wird künftig geschult? Die neue Alterspflegegesetzgebung schreibt vor, dass die Berufsausbildung nicht mehr in einen Theorie- und einen anschließenden Praxisteil unterteilt wird, sondern beide gleichzeitig stattfinden.

Stattdessen lernt die examinierte Altenpflegerin sowohl Theorie als auch Praxis zeitgleich. Die Besonderheit zur beruflichen Begleitausbildung besteht darin, dass Altenpflegeschüler in der ganztägigen Weiterbildung an einem Tag entweder theoretische und/oder praktische Unterweisung haben oder in der Betreuungseinrichtung unterwiesen werden. Bei der IFAG beträgt die Dauer eines Abschnitts etwa vierwöchig. Gesamtverantwortlich für die Schulung trägt die Pflegefachschule für ältere Menschen.

Gleichwohl gibt das neue Recht den Ausbildungseinrichtungen ein wesentlich größeres Augenmerk. Auch sie haben mehr Möglichkeiten, die oben erwähnte Qualifizierung der Altenpflegerin künftigen zu ermitteln. Wer darf künftig unterrichten? Erstmals wird neben dem Heim im Sinn des Heimrechts künftig auch der Ambulanzdienst nach 71 SGB XI als Ausbildungsstätte berücksichtigt.

Grundvoraussetzung für beide für ist, dass das Unternehmen einen qualifizierten Mitarbeiter (Mentor), unter dessen Verantwortungsbewusstem die Schulung durchgeführt wird, an läuft vermitteln kann. Die IFAG wird ab Mitte 2005 Weiterbildungen zum Thema Patenschaft anbieten. Zielsetzung ist zum einen der Erwerb der notwendigen Qualifizierung für die Schulung von älteren Pflegekräften. Andererseits sollen die ersten Vorbereitungsarbeiten unter kompetenter Fachberatung unter für durchgeführt werden und die Schulung im Unternehmen unter durchgeführt stattfinden.

Der Grund dafür ist, dass es hier eine Reihe von Innovationen für Ausbildungsbetriebe gibt. Inwiefern genau sehen die Schulungen im Unternehmen aus? Basis für die Schulung von Altenpflegern ist ein für Trainingsplan, der für jeden Praktikanten zu erstellen ist. Diese hat zum einen die Funktion, die Anforderungen aus dem gesetzlichen Rahmenplan für die Institution und Schüler zu erfüllen und zum anderen den Ausbildern und Praktikanten einen eindeutigen Zeitplan dafür zu geben, wann und wie welche Lerninhalte vermittelt werden sollen.

Gleichzeitig stellt der Auszubildende unter führen eine Berichtsbroschüre zur Verfügung, in der er den Fortschritt der Praxis aus seiner Perspektive dokumentiert. In allen Fällen, mit steigender Trainingszeit, sollte dem Trainee Freiräume zur Verfügung gestellt werden, um Lerninhalte unter selbständigen zu entwickeln. Während der Trainingszeit wechselt die Rolle des Trainers von der eines Lehrers zu der eines Begleiters.

Mit welchen Inhalten werden im Zuge der Schulung unter künftig gearbeitet? Basis für die zu beziehenden Lerninhalte sind für die praktischen Übungen des für alle Ausbildungsstätten verbindlichen Lernrahmenplans. Die Neuerung besteht darin, dass der Grobplan das Material den jeweiligen Lehrjahren zuordnet und dass auch diesbezüglich obligatorisch ist. Es ist jedoch genügend freier Raum für die individuelle Organisation des Trainings, vor allem hinsichtlich der persönlichen Bedingungen des Trainings, der Bedingungen der Ausbildungsstätte und Durchführungsbedingungen des Trainings.

Was müssen Sie tun, um trainieren zu können? In einem ersten Arbeitsschritt wird die Auszeichnung als Lehrbetrieb durchgeführt. Für Heim im Sinn des 1 HeimG und ambulanter Pflegedienst nach 71 SGB II ist dies nur ein formaler Akte. Zuständig für Die Auszeichnung ist das Landamt für Health and Social Affairs. Interessierte Institutionen senden wir Ihnen gern einen vorformulierten Brief an Verfügung ....

Wie nächstes erfordert es den Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Lehrbetrieb und altersschwester. Es reguliert das Zusammenspiel der beiden im Training. Mit mehreren Seniorenpflegeeinrichtungen kann eine Einrichtung solche Kooperationsverträge abschließen. Damit die Betreuungseinrichtung nicht den vollen Leistungsumfang der verlangten Praxisausbildung in ihrem eigenen Räumen abbilden kann, muss sie Kooperationsverträge mit weiteren Betreuungseinrichtungen abschließen.

Die IFAG bietet auch hier einen praxisgerechten Vertragsvorlage. Dann wird in der Regel die Seniorenpflege-Schule der Ausbildungsstätte Altenpflegeschüler präsentieren, mit der die Einrichtung einen Ausbildungsvertrag abschließen muss. Unter Verfügung bietet die IFAG den Ausbildungseinrichtungen einen Beispielentwurf an. Darüber hinaus steht es Ausbildungsstätte offen, eigene Altenpflegeschüler zu rekrutieren, zum Beispiel aus eigener Kraft.

Ein Ausbildungsvertrag ohne gleichzeitigem Schulvertrag unter Schüler ist jedoch ineffizient. Schließlich erfordert es die Anpassung der Trainingsinhalte zwischen Schul- und Institution. â??Da jede alte Krankenpflegeschule mit mehreren Mechanismen Kooperationsabkommen abschlieÃ?en wird, wird die Hochschule hier in den Bereich Â??VorleistungÂ? gehen. Für weitere Informationen zu Verfügung steht Ihnen das Personal des Institutes für anbwandtegerontologie ( "IFAG") unter für zur Verfügung.

Gern besuchen wir auch Ihre Praxis und führen Sie in das neue Altersvorsorgegesetz ein. Die IFAG bietet interessierten Altenpflegeeinrichtungen unter Verfügung mit Broschüre "Unterstützung für Struktur und Ausgestaltung des Praktikums " an.

Mehr zum Thema