Ausbildungsvergütungen übersicht

Übersicht über die Ausbildungsvergütungen

Ein guter Überblick und spezielle Informationen über die Trainer. Eine Übersicht über die Ausbildungsvergütungen für Ausbildungsberufe im Hamburger Handwerk. Grosse Regionalität und Vielfalt Im dritten Jahr der Berufsausbildung arbeiten zwei Automechatronikingenieure, einer aus Baden-Württemberg, der andere aus Brandenburg. Lohnunterschied: mehrere hundert Euros. Nicht jede Schulung ist gleich - nicht nur in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Einkommensspektrum erstreckt sich von einem Monatsgehalt von 570 EUR im Kraftfahrzeughandel in Thüringen im ersten Jahr der Lehre bis hin zu 1580 EUR im west-deutschen Hauptbaufach im vierten Jahr der Lehre.

Umso erstaunlicher als die großen Differenzen zwischen den Branchen: Die Ausbildungsvergütung kann auch innerhalb eines Berufes sehr stark variieren. Bei gleichem Job erhalten die Auszubildenden in einigen Ländern mehrere hundert EUR mehr - pro Jahr. Ein Auszubildender im Kraftfahrzeughandel in Baden-Württemberg erhält im dritten Ausbildungsjahr 929 EUR pro Jahr.

Im Land Brandenburg sind es 630 EUR, 299 EUR weniger. Auch in anderen Sektoren weist die Bewertung je nach regionaler Situation deutliche Differenzen auf. Im dritten Jahr erhalten Auszubildende in west-deutschen Bauunternehmen 1410 EUR, während Auszubildende in Ostdeutschland 1130 EUR - 280 EUR weniger - erhalten.

In der Hotellerie beträgt die Differenz zwischen dem Lehrlingsgehalt in bayrischen Unternehmen und dem korrespondierenden Gehalt in Mecklenburg-Vorpommern 270 E. Alles in allem werden die Gehälter in den Lehrberufen analog zu den tariflichen Löhnen nachgestellt. Eine vollständige Übersicht gibt die Bewertung des WSI nicht. Auf der Fotogalerie können Sie erkennen, wo die Differenzen besonders ausgeprägt sind:

Die Intervalle im dritten Schulungsjahr können in der Chemieindustrie bis zu 87 EUR pro Tag sein. In Ostdeutschland werden 1007 EUR bezahlt, im Landkreis Nordrhein bis zu 1092 EUR. Regionale Differenzen in der Metall- und Elektroindustrie belaufen sich im dritten Jahr der Ausbildung auf bis zu 94 EUR, in Nordrhein-Westfalen auf 1056 EUR und in Baden-Württemberg auf bis zu 1150 EUR.

Die Auszubildenden in Ostdeutschland erhalten in der Süßwarenbranche 144 EUR weniger als in Nordrhein-Westfalen. Die Ausbildungsvergütungen in der Textilbranche bewegen sich zwischen 845 EUR im Ostteil und 1033 EUR in Hessen. Das Angebot im Handel liegt bei 205 Euro: 790 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und 995 Prozent in Hamburg und Rheinland-Pfalz. In der Hotellerie belaufen sich die Regionalunterschiede im dritten Ausbildungsjahr auf 270 E.

Es gibt in Mecklenburg-Vorpommern 680 EUR, in Bayern 950 EUR. Unter den Industriekaufleuten im Hauptbau beträgt der Unterschied 280 Euro: 1410 EUR im West, 1130 EUR im Ost. Größte regionale Differenzen gibt es im Kraftfahrzeughandel mit 299 EUR, wo 929 EUR in Baden-Württemberg und 630 EUR in Brandenburg bezahlt werden.

In der folgenden Übersichtsdarstellung sind die Ausbildungsvergütungen in ausgesuchten häufig genutzten Berufsgruppen nach Tarifverträgen dargestellt. Oberhalb sieht man das erste Jahr, unterhalb des dritten. Ein Studium ist in Wirklichkeit so etwas wie eine praktische Berufsschule. Wir sollten vielleicht das Gehalt für die Auszubildenden kürzen. In dieser Hinsicht ist dies jedoch nicht im Sinn von Training. Problematisch ist jedoch das Training selbst und nicht die Vergütung.

Mehr zum Thema