Ausbildungsvergütung Zimmermann Niedersachsen

Lehrlingszulage Zimmermann Niedersachsen

Schreinerin Hier werden die unterschiedlichsten Baumaterialien verarbeitet: Hölzer und Holzwerkstoffe wie z. B. Holzspanplatten, OSB-Platten, HF-Dämmplatten, etc. sowie Produkte aus Metallen, Kunststoffen, Faserzement, Dämmstoffen aller Arten und den Materialien des Eindeckers. Ebenso vielseitig ist das Tätigkeitsfeld des Schreiners: Er hat nicht nur alle Bereiche des Holzbaues und des Innenausbaus - oder besser gesagt seiner Geräte - im Griff, sondern erfüllt auch Arbeiten mit höchstem technischem Anspruch und aktuellsten Referenzen: Niedrigenergiehäuser im Holzrahmenbau, Karosseriebau, Karosserien, Wintergärten, Säle, Lebensmittelgeschäfte, Sportstätten, etc.

Darüber hinaus führt er Instandsetzungen durch, installiert Dachfenster, installiert Leichtbauwände mit Wärme- und Schalldämmung, fertigt und installiert Stufen und erstellt bei Bedarf ein Fachwerkhaus. Dazu verfügt die Tischlerei über ein modern ausgestattetes Gebäude mit allen Einrichtungen, die für die Projektierung und Ausführung von Bauprojekten erforderlich sind.

Auf der einen Fahrzeugseite gibt es vielleicht auch die "Hundegger" - die voll automatische Abrichtmaschine für alle Massivholzarbeiten. Die Schreinerin verarbeitet den Naturstoff Holz, einen der wenigen erneuerbaren Rohmaterialien, sowie die vielseitig einsetzbaren neuen Holzwerkstoffe und Trockenbaustoffe. Er ist spezialisiert auf den Bau und die Verarbeitung von Holz, sein Metier vereint traditionelles Kunsthandwerk mit modernster Technologie.

Schwarzer Golf und Computerdesign - traditionell verknüpft und dem Fortschrittsgedanken verpflichtend - das ist das Tischlerhandwerk von heute. Berufen sind wir, wenn es um Dachbinder, Treppentürme, Decken oder ganze Wohnhäuser im Holzbau, um Säle im Holzbau und die Sanierung von alten Fachwerkbauten geht. Wir sind auch an der Erweiterung beteiligt: Wand- und Deckenverkleidungen, Zwischenwände und Böden sind unser Geschäft.

Die Tischlerin verfügt über modernste Technik. Die Schreinerei ist ein High-Tech-Beruf. Wer Schreiner werden will, sollte sich gesundheitlich und in gutem Zustand befinden. Wer in einem Konstruktionsteam gerne mit Werkzeug und Maschine arbeitet und die Arbeit in der Luft nicht stört, der ist hier genau richtig.

Eigenverantwortung und Handwerkskunst sind für diesen Berufsstand von Bedeutung. Ausgebildet wird der Schreiner drei Jahre lang im Unternehmen und in der Berufsfachschule. Sie beinhaltet Theorie und Praxiseinheiten aus unterschiedlichen Fachbereichen des Bauwesens, die ineinandergreifen. Dazu zählt auch ein 4-wöchiges Berufspraktikum in einer Schreinerei.

Es folgen zwei Ausbildungsjahre im Betrieb und einmal pro Jahr ein berufsbildender Schulunterricht.

Sie können es über Meister, Fabrikmeister und zertifizierte Meister an den Tischlermeister weiterleiten. Die Qualifikation zum Restaurateur im Tischlerhandwerk, zum zertifizierten Elektrofachmann oder zum Tiefbauingenieur oder Baumeister eröffnet weitere Möglichkeiten. In achtzehn Lernbereiche unterteilt sich die Berufsschulausbildung im Lehrerberuf:

Mehr zum Thema