Ausbildungsvergütung Zerspanungsmechaniker Handwerk

Lehrlingsvergütung für Zerspanungsmechaniker, Facharbeiter und Handwerker

Sie sind auf der Suche nach einer Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker? um sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren. und werden in der metallverarbeitenden Industrie oder im Handwerk absolviert. Arbeiten in Bereichen von Industrie und Handwerk, in denen Bauteile durch spanende Verfahren hergestellt werden.

Zerspanungsmechaniker - Das Handwerk

Sie sind als Zerspanungsmechaniker Experte für Präzision. Sollen Bohrlöcher, Nischen oder Nischen präzise in einer vorgegebenen Position sein, sollen Tonnen wiegende Bauteile mit einer Genauigkeit von einem Hundertstel Millimetern dimensioniert werden, dann ist Ihre Kompetenz gefordert. Häufig arbeitet man mit rechnergesteuerten Bearbeitungsmaschinen, die man auch selbst programmiert und an die Kundenanforderungen anpasst.

Technologie im TeamWenn Sie sorgsam und genau arbeiten, sich mit dem Computer auskennen und ein Gespür für High-Tech haben, dann ist der Zerspanungsmechaniker sicherlich ein interessantes Fach für Sie. Es erwartet Sie eine vielfältige Aktivität, denn bei aller Technologie wird auch der Mensch nicht vernachlässigt. Sie koordinieren in Ihrem Unternehmen viele Arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen, um z. B. den Warenfluss zu optimieren und den Kundenwünschen Rechnung zu tragen.

Maschinenschlosser - Handelskammer Hamburg

Arbeitsbereich: Zerspanungsmechanik Arbeit in Gebieten der Wirtschaft und des Handels, in denen Komponenten durch Zerspanungsprozesse hergestellt werden. Beurteilung und Analyse von Fertigungsaufträgen auf deren Machbarkeit, Auswahl von Auskunftsquellen und technischen Dokumenten zur Ausführung der Produktion, Auswahl von Fertigungssystemen auftragsbezogener Art, Planung von Fertigungsprozessen, Erstellung und Optimierung von Programmen für NC-Fertigungsanlagen und deren Einrichtung, Verwendung von Datenblättern, Beschreibungen, Bedienungsanleitungen und anderen berufstypischen und auch englischsprachigen Informatio nen, Einrichtung des Arbeitsplatzes und Organisation von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung von Terminen und wirtschaftlichen Gegebenheiten,

fertigen Komponenten nach Qualitätsvorgaben mit maschinellen Fertigungsprozessen und kontrollieren den Produktionsprozess, setzen QM-Systeme ein, dokumentiert und bewertet Arbeits- und Testergebnisse und leitet daraus Massnahmen zur Produktions- und Produktionsoptimierung ab, überwacht und prüft Schutzeinrichtungen, wartet und prüft Produktionssysteme, arbeitet in Teams, macht sich mit dem Betrieb von Produktionssystemen vertraut, koordiniert ihre Aktivitäten mit vor- und nachgeschalteten Bereichen, beachtet Kundenanforderungen.

Der Trainingsschwerpunkt liegt auf Berufsbildungs-, Arbeits- und Kollektivverhandlungsrecht, Struktur und Gestaltung des Ausbildungsbetriebs, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Umwelt, Betriebs- und Fachkommunikation, Planung und Gestaltung der Arbeiten, Bewertung der Arbeitsleistungen, Differenzierung, Bereitstellung und Handhabung von Materialien und Materialien, Herstellung von Komponenten und Montagen, Instandhaltung von Betriebsstoffen, Anwendung der Regelungstechnik, Hebegurt, Sichern mit Transport, kundenorientiertes Handeln, Planung des Herstellungsprozesses, Programmierung von rechnergesteuerten Maschinen oder Fertigungsanlagen, Einrichtung von Maschinen oder Fertigungsanlagen, Fertigung von Werkstoffen, Überwachung und Optimierung von Fertigungsprozessen, Geschäftsprozessen und Qualitätssicherung im Anwendungsbereich.

Ausbildungsvergütung: Die Ausbildungsvergütung ist abhängig von der Branche, in der der ausbildende Betrieb seinen Sitz hat. Informationen zu den Ausbildungsbeihilfen erhalten Sie hier. Trainingsverordnung und material-zeitliche Struktur: Laden Sie die Trainingsverordnung und die material-zeitliche Struktur (gültig ab 31. Dezember 2018) kostenfrei herunter.

Mehr zum Thema