Ausbildungsvergütung Zerspanungsmechaniker 2016

Lehrlingsvergütung für den Zerspanungsmechaniker 2016

Es gibt zwei gute Gründe, sich zum Zerspanungsmechaniker ausbilden zu lassen. Schneidemaschinenführer Gehalt: Schulung, Löhne und Gehälter! Wer auch im technischen Handwerk arbeiten möchte, ist mit einer Lehre zum Zerspanungsmechaniker gut beraten! Im vorliegenden Beitrag lernen Sie nicht nur etwas über die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker. Darüber hinaus finden Sie heraus, was Ihre Ausbildungszulage ist und was Sie als gelernter Zerspanungsmechaniker einnehmen können.

Der Zerspanungsmechaniker ist eine krisenfeste Aufgabe, denn die Wirtschaft kann nicht auf ihn und seine Erzeugnisse verzichten.

Viele Lehrbetriebe wollen nicht mehr auf ihren Zerspanungsmechaniker aus dem Unternehmen gänzlich aus dem Weg gehen, der sein Praktikum im Unternehmen absolvierte und ihn deshalb einstellt. Es gibt zwei gute Argumente, sich zum Zerspanungsmechaniker ausbilden zu lassen. Möchtest du von zu Hause aus etwas einnehmen? Vor der Entscheidung, eine Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker zu absolvieren, sollten Sie sicherstellen, dass es der richtige Job für Sie ist.

Wofür ist die Zerspanungsmechanik zuständig? Der Zerspanungsmechaniker ist alles andere als bohrend. Weil Zerspanungsmechaniker Getriebe, Uhrgehäuse, Kurbelwellen, Lochschmuck und gar Metallbauteile für die Prothetik produzieren, sind Genauigkeit und Fingerspitzengefühl gefordert. Schließlich bewegt sich der Bediener der Schneidemaschine im µm-Bereich. Die Zerspanungsmechaniker fertigen auch Komponenten, die sowohl in Geräten als auch in Luftfahrzeugen oder Kraftfahrzeugen zum Einsatz kommen.

Aus diesem Grund sollten zukünftige Zerspanungsmechanikerauszubildende bereits über grundlegende Kenntnisse im Bereich des Zeichnens verfügen. Anmerkung: Da die Zerspanungsmechaniker regelmäßig Schichten haben, sollten Jugendliche, die nicht auf Nacht- und Wochenendarbeiten vorbereitet sind, nicht einmal versuchen, einen Lehrplatz zu finden. Daher ist es wichtig zu prüfen, ob eine Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker möglich ist. Dieser beginnt im Training.

Wenn Sie also den Berufsstand eines Schneidemaschinenführers lernen wollen, sollten Sie entweder den mittleren Schulabschluss oder zumindest einen Realschulabschluss in der Hosentasche haben. Dabei sind natürlich die bestmöglichen Leistungen in den für eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker relevanten Schlüsselthemen wichtig. Sie sollten als angehende Maschinenschlosserin wissen, was ein "Blueprint" ist.

Nach Erhalt der gefragten Ausbildungsstelle müssen die Auszubildenden "standhaft" sein, wenn sie Zerspanungsmechaniker werden wollen. Doppel heißt, dass sowohl die Schul- als auch die Praxisausbildung stattfinden. Die Auszubildenden werden entweder im Schichtbetrieb im Betrieb eingesetzt und gehen in bestimmten Zeitabständen in die berufliche Schule, wo ihnen das grundlegende Wissen der Theorie vermittelt wird.

Bereits im ersten Jahr der Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker werden die Praktikanten in die theoretische Grundlagen einführt. Darüber hinaus muss die zukünftige Zerspanungsmechanik wissen, welche Merkmale die verschiedensten Werkstoffe (ob Metalle oder Kunststoffe) haben und mit welchen Instrumenten sie gefertigt werden. In der Lehrwerkstatt können Maschinenschlosserauszubildende dann ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, indem sie zunächst Prüfkörper herstellen.

In der 3,5-jährigen Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker absolvieren die Auszubildenden mehrere Bereiche im praktischen Betrieb und erfahren mehr über die unterschiedlichen Bearbeitungsprozesse der verschiedenen Arbeitsmittel. Was ist das Ausbildungsvergütung für Zerspanungsmechaniker? Jeder, der eine Berufsausbildung über drei Jahre durchläuft, will natürlich auch etwas einbringen. In dieser Hinsicht erlauben sich die Übungsfirmen nicht, "zerzaust" zu werden. Die Auszubildenden der Zerspanungsmechaniker bekommen einen recht guten Ausbilderlohn.

Die Lehrlingsvergütung für das I. Jahr der Ausbildung beläuft sich auf 782,00 bis 808,00 EUR pro Jahr. Der Ausbildungslohn für ausgebildete Maschinisten beläuft sich im zweiten Jahr der Ausbildung auf 833,00 bis 851,00 EUR. Die Ausbildungsvergütung im dritten Jahr der Ausbildung beläuft sich auf 891,00 bis 914,00 EUR. Mechaniker-Lehrlinge im vierten Jahr der Ausbildung können zwischen 936,00 und 971,00 aufbringen.

Wenn er die Abschlußprüfung mit Auszeichnung besteht, wird er ohne Übernahme in den Lehrbetrieb rasch einen Job aufgeben. Beeindruckend sind die Einstiegsgehälter für Mechaniker-Facharbeiter. Diese liegen zwischen einem Betrag von 500,00 und 500,00 EUR (brutto). Wenn zwischen der Industriegewerkschaft und dem Unternehmer ein Tarifvertrag abgeschlossen wurde, ist es durchaus möglich, dass das Einstiegsgehalt eines Schneidmaschinenführers bis zu 2.800,00 EUR pro Monat betragen kann.

Auf diese Weise erhält die Zerspanungsmechanik auch im Verlauf der Jahre, in denen sie eingesetzt wird, mehr Zeit. Natürlich können auch gelernte Zerspanungsmechaniker ihr Lohn aushandeln. Ein Zerspanungsmechaniker kann sein Bruttoverdienst auch erhöhen, wenn er die Karrierestufe steigt oder, wie in allen anderen Lehrberufen üblich, kann ein ausgebildeter Zerspanungsmechaniker auch die Master-Prüfung absolvieren. Darüber hinaus ist es möglich, sich selbständig zu machen, ein Unternehmen zu gruenden und eigene Auszubildende zu bilden.

Schlussfolgerung: Der Berufsstand des Schneidemaschinenbedieners ist krisenfest, hat eine Perspektive und zählt zu den am besten bezahlten Arbeitsplätzen. Durch den vorherrschenden Fachkräftemangel in Deutschland werden Zerspanungsmechaniker nicht so fluktu.

Mehr zum Thema