Ausbildungsvergütung für Maler und Lackierer

Fortbildungszuschuss für Maler und Lackierer

Publikationsreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung. Lehre als Maler und Lackierer. Mehrausgaben für Maler- und Lackiererauszubildende Im neuen Lehrjahr erhalten die Lehrlinge im Maler- und Lackierhandwerk eine erhöhte Ausbildungsvergütung. Die neuen Tarifverträge sind nach einjährigen Verhandlungsprozessen seit Anfang 2013 in Kraft. Eine weitere Steigerung wird ab dem Monat Juli 2014 erfolgen.

Die Sozialpartner konnten sich jedoch nicht auf eine Übernahmeverordnung einigen. Rund 27.000 Lehrlinge sind zurzeit im Maler- und Lackiererhandwerk tätig.

Mit dem Abschluss des von den Unternehmern im Rahmen des Tarifschlichtungsvertrages der Industrie eingeleiteten Schiedsverfahrens wird ihnen seit dem 1. Januar 2013 mehr Geldbetrag gewährt. Jetzt kommen neue tarifvertragliche Ausbildungsbeihilfen zur Anwendung und die seit 2007 unverändert gebliebene Jahres-Sondervergütung wird angehoben. Das bedeutet, dass die Auszubildenden ab 2013 jedes Jahr 15 EUR mehr Urlaubsgeld auszahlen. Allerdings haben sich die Verhandlungspartner nicht auf die Übernahmeverordnung geeinigt.

Tarif - Maler- und Lackiererhandwerk: Neue Ausbildungsbeihilfe vereinbart!

Anschließend werden die Ausbildungsbeihilfen in zwei Schritten erhöht. Sie werden zum Stichtag des Jahres 2017 steigen: Die Vergütung wird dann ab dem Jahr 2018 erhöht: In der ersten Ausbildungszeit auf 620 EUR, in der zweiten Ausbildungszeit auf 685 EUR, in der dritten Ausbildungszeit auf 850 EUR. Bis zum Ende des Zeitraums am Stichtag 2019 werden die Ausbildungsbeihilfen um 6 bis 7,9 Prozentpunkte erhöht, die bisher geringeren jährlichen Sonderzahlungen im östlichen Kollektivverhandlungsgebiet werden mit denen im Westen abgestimmt.

Zusätzlich werden die Mengen in 2 Schritten erhöht. Das Entgelt ist bundesweit einheitlich:

Lackiererei: Neue Ausbildungsbeihilfe vereinbart!

Lackiererei: Neue Ausbildungsbeihilfe vereinbart! Auszubildende im Maler- und Lackierhandwerk bekommen ab dem Jahr 2017 mehr Ausbildungsvergütung, mehr Ferien im nächsten Ferienjahr und eine bundesweit erhöhte jährliche Sonderzahlung. Der Gesamtanstieg der Ausbildungsvergütung liegt zwischen sechs und 7,9-prozentig. Das Ausbildungsgeld wird in zwei Schritten erhöht. Sie werden ab dem I: O. Sept. 2017 aufsteigen:

Die Vergütung erhöht sich dann ab dem Stichtag der Übernahme zum Stichtag 2018: In der ersten Ausbildung auf 620 EUR, in der zweiten Ausbildung auf 685 EUR, in der dritten Ausbildung auf 850 EUR. Darüber hinaus werden die bisher geringeren jährlichen Sonderzahlungen im Tarifgebiet Osten an das Tarifgebiet Westen angepasst und in zwei Schritten erhöht. Durch diese Anpassung der Jahres-Sondervergütung sind alle Tarifverhandlungsansprüche für die Auszubildenden in Osten und Westen gleich.

Zusätzlich bekommen die Trainees ab dem Ferienjahr 2018 einen weiteren Tag Urlaub.

Mehr zum Thema