Ausbildungsvergütung für Elektroniker

Fortbildungszuschuss für Elektroniker/innen

Zu den Details " Lehre Elektroniker/in im Handwerk: Entscheiden Sie sich zwischen drei Bereichen, finden Sie Informationen zu Gehalt & bewerben Sie sich hier für freie Ausbildungsplätze! Schwerpunkte, Lehrinhalte, Vergütung: Die Ausbildung zum Elektroniker im Profil.

Berufsausbildung zum Elektroniker - Hinweise für Auszubildende und Antragsteller

Modernste Elektronikingenieure sind Spezialist für intelligente Netzwerke. Die Ausbildungsberufe im Überblick. Ob Streifenzieher, Elektrofachkraft oder Elektrofachkraft - alle drei Fachbegriffe bedeuten ein Tätigkeitsfeld, ohne das der heutige Arbeitsalltag undenkbar wäre. Dabei: Der Begriff Elektroniker ist mittlerweile überholt. In der Zwischenzeit wird von dem Elektronikingenieur die Rede sein. In den Jahren 2004 und 2008 wurde dieser Sammelbegriff in seiner jetzigen Form - durch die Elektronikberufsbildungsverordnung - geschaffen.

Background: In den vergangenen Jahren hat es eine starke Spezialspezialisierung auf elektronische Berufe gegeben. Längst sind Elektronikingenieure keine "String Puller" mehr, die lediglich Leitungen auf der Großbaustelle verlegt. Vielmehr sind sie Fachleute, ohne die viele Bereiche des täglichen Lebens schlichtweg nicht denkbar wären. Ein Beispiel für Online-Banking: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nutzten 2016 mehr als die Haelfte der ausgewachsenen Bevoelkerung diese Moeglichkeit, Bankgeschaefte zu taetigen.

Was wäre Online-Banking ohne die für den Informationsverkehr und die Informationsverarbeitung relevanten Stromkreise? Die veränderten Randbedingungen haben nicht nur die Ansprüche an den Berufsstand der Elektroniker erhöht. Das Berufsbild des Elektronikers/der Elektronikerin ist heute durch einen deutlich höheren Spezialisierungsgrad gekennzeichnet als noch vor wenigen Jahren.

Der Grund dafür ist sicherlich die zunehmende Verbreitung der Elektrotechnik im Alltag. Dabei stellt sich die Frage, wie die fortschreitende Technisierung gefördert werden kann oder wie die Haustechnik sinnvoll untereinander verknüpft werden kann. Durch diese Randbedingungen ergibt sich eine klare Differenzierung/Spezialisierung in Wirtschaft und Handel. Die Elektroniker werden sehr spezifisch in den jeweiligen "Spezialitäten" geschult, um den speziellen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Sie ist sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wirtschaft zuhause. In der Branche liegt die Kernaufgabe in der Konstruktion, Einrichtung, Inbetriebnahme und Wartung komplexer computergestützter Systeme. Dieses Feld kommt dem klassichen Abbild des Elektromonteurs sicherlich am ehesten nahe. Elektroniker/innen der Fachrichtung Haustechnik projektieren, unterhalten und montieren die für den Gebäudebetrieb erforderliche Elektronik.

Darüber hinaus übernimmt der Elektroniker in diesem Bereich auch die Pflege und Reparatur der Netzwerke. Zum Aufgabenbereich der Elektroniker für Energie- und Haustechnik gehören auch die Errichtung von Blitzschutzanlagen oder die Gebäudeautomation. In dieser Abteilung werden die Bereiche Computerwissenschaften und Elektrotechnik zusammengeführt. Diejenigen, die sich für eine Berufsausbildung in den Fachgebieten Informations- und Sicherheitstechnologie entscheiden, gehen weit weg vom traditionellen Beruf des Elektroniker.

Elektroniker/innen der Informations- und Sicherungstechnik werden heute in vielen Gebieten eingesetzt. So werden zum Beispiel Industrieprozesse durch ein komplexes Zusammenwirken von Sensorik zur Erfassung von Prozessparametern, elektronischen Leitungssystemen und prozessorgesteuerten Datenverarbeitungssystemen kontrolliert. Elektronikingenieure müssen diese Anlagen nicht nur aufbauen, sie müssen sie auch instand halten und Störungen ausgleichen. Die Berufsausbildung des Elektrotechnikers - unabhängig von der gewählten Spezialisierung - umfasst auch den Berufsschulbesuch.

Je nach Studienfach variiert der Lehrinhalt - zum Beispiel in Hinblick auf Steuerungs- und Kontrollsysteme. Elektroniker/innen müssen sich während ihrer Berufsausbildung mit folgenden Grundfragen beschäftigen. Diese Vorgehensweise lohnt sich für die Untersuchungen, da ihre Erstellung weniger aufwendig ist. Mittlerweile gibt es Arbeitsmappen mit Fragestellungen und Lösungsvorschlägen zu den verschiedenen Trainingsinhalten.

Darüber hinaus können die Auszubildenden im Internet auf die elektronischen Wissens-Datenbanken zugreifen. Kaum jemand wird eine Lehre nur zum Vergnügen machen - das Gehalt ist für Auszubildende bereits eine wichtige Größe. Das Niveau der Ausbildungsvergütung unterliegt im Bundesdurchschnitt sehr großen Fluktuationen - auch in Hinblick auf die Branchen. Diejenigen, die sich für eine Berufsausbildung in der Wirtschaft entscheiden, können oft mit einem erhöhten Gehalt gerechnet werden, das bereits im ersten Ausbildungsjahr mehr als 900 EUR betragen kann.

Die Ausbildungsvergütung im Handwerksbereich ist in der Regel geringer - und kann je nach Unternehmen und Standort rasch zwischen 600 und 750 zulegen. Dabei sollte auch berücksichtigt werden, inwieweit der Lehrbetrieb die Ausbildung der Auszubildenden vorantreibt und auf ihre Anforderungen achtet. Natürlich stellt sich die berechtigte Sorge, ob der Trainingsbetrieb es letztlich ermöglichen wird, eine Karriere als Vollzeitbeschäftigter und Arbeitskollege zu beginnen.

Mehr zum Thema