Ausbildungsvergütung Fliesenleger 2016

Schulungszuschuss für Fliesenleger 2016

ProfessionTile, Fliesen- und Mosaikschicht, areaHw, Dauer in Monaten36, 1. wie viel verdienen Sie als Fliese, Fliese und Mosaikschicht? Im Rahmen dieses Vertrages erhalten die Auszubildenden ab Juni 2016 die folgende Vergütung: 1. Der Beruf des Fliesen-, Platten- und Mosaiklegers ist ein klassisches Handwerk.

Fliesenleger: Gehälter, Bildung, Studium und Perspektiven

Das Grundstück benötigt Fliesenleger. Es geht nicht immer nur um die funktionale Raumgestaltung, sondern auch um künstlerische Fliesen- und Mosaikarbeit, denn der Lehrberuf wird im Volksmund als Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung bezeichnet. Möchten Sie mehr über diesen Berufsstand wissen, z.B. über Berufsausbildung, Berufsaussichten und Gehaltsvorstellungen, dann informieren Sie sich hier.

Überblick: Der Fliesenleger, wie wir die Stellenbeschreibung hier der Vereinfachung halber bezeichnen möchten, wird hauptsächlich im Rohbau eingesetzt. Hierbei betreut er die Kacheln in der KÃ?che, am Flur und an den WÃ?nden, sowie in den BÃ??dern oder im Untergeschoss. Der Fliesenlegerberuf ist damit Teil des traditionellen Bau- und Ausbaugewerbes, weshalb viele Handwerksbetriebe für Unternehmen des Ausbaugewerbes, des Fassadenbaus oder des Tiefbaus arbeiten.

Laut Statistik gab es 2014 in Deutschland 24.469 sozialversicherungspflichtige Fliesenleger. Rund 2.260 Bundesbürger haben im Vorjahr eine abgeschlossene Lehre als Fliesen-, Platten- und Fassadenleger. Für den erfolgreichen Abschluss der beruflichen Bildung und für die Berufsausübung sind unterschiedliche Basiskenntnisse und Fertigkeiten von großer Wichtigkeit. Wichtig sind unter anderem Fachkenntnisse in den nachfolgenden Bereichen:

In der Praxis sollte der Fliesenleger in der Lage sein, sich um die nachfolgenden Dinge zu kümmern: Der berufliche Einstieg als Fliesenleger erfolgt mit einer klassisch ausgebildeten Ausbildung, die zu gewissen Zeitpunkten in Unternehmen und in einer Berufsfachschule abgeschlossen wird. In der Regel ist eine 3-jährige Ausbildungszeit vorgesehen, die nach dem Handwerkskodex Teil II reglementiert ist. Nach Angaben von Statista erhalten die Auszubildenden in diesem Bereich während ihrer Ausbildung im Durchschnitt 990 EUR; in den neuen Bundesländern sind es rund 200 EUR weniger.

Das Ausbildungsvergütung für Fliesenleger startet in der Regelfall im ersten Jahr der Ausbildung mit 540 bis 630 EUR und erhöht sich dann auf 750 bis 970 EUR. Sie verdienen im vergangenen Jahr zwischen 950 und 1.200 EUR. Aber was bekommt man nach der Ausbildung? Ist der Berufsstand des Dachdeckers aus wirtschaftlicher Hinsicht sinnvoll?

Im Jahr 2014 war ein Anfangsgehalt von im Durchschnitt 2.500 EUR netto möglich. Sie konnten nach einigen Jahren Berufspraxis rund 3000 EUR netto einnehmen. Die Fliesenleger müssen ihre Berufskarriere nicht mit dem Handwerksgesellen zu Ende führen, es gibt recht gewinnbringende und spannende Möglichkeiten im Handwerksbereich, um voranzukommen und mehr Umsatz zu erzielen.

Im Folgenden haben wir Ihnen die verschiedenen Positionen und Karriereperspektiven aufgelistet: Bei vielen Fliesenlegern ist der erste Berufsschritt die Masterprüfung. Sie können nach einer erfolgreichen Ausbildung zum Fliesenleger vorbereitet werden. Obwohl die Vorbereitung und die Prüfung zum Handwerksmeister selbst viel Mühe und Mühe mit sich bringt, ist es lohnenswert, den Sprung auf die Berufsleiter zu wagen: Als Handwerksmeister haben Sie nicht nur das Recht, sich selbständig zu machen, sondern auch als Trainer oder angestellter Manager zu fungieren.

Jeder Fliesenleger, der seine Grundausbildung abgeschlossen hat, hat nach dem Aufstiegsförderungsgesetz Anspruch auf eine so genannte Meister-Bafög, die Wandergesellen, die Meister werden und damit selbständig und in Ausbildung anderer Meister tätig sein wollen, finanziell unterstützt. Für viele Fliesenleger ist eine solche Betreuung von Bedeutung, da die Meisterschülerprüfung eine Geldanlage von rund EUR 10.000 für Lehrveranstaltungen, Prüfungskosten und Material darstellt.

Sie haben als Fliesenlegermeister das Recht auf eine betriebswirtschaftliche Grundbildung nach der Handwerkerordnung. Dies ist eine gewerbliche Fortbildung, die Sie zur Ausübung einer Tätigkeit als Industriekauffrau im Handwerksbereich ermächtigt. Hierzu gehören auch die Tätigkeit als selbständiger Unternehmer sowie Führungskräfte mit einer erstklassigen kaufmännischen Grundausbildung.

In der Regel wird der Betriebsswirt im Handwerksbetrieb (HWK) als das höchstmögliche Ausbildungsniveau für Fliesenleger (und andere Handwerksbetriebe) angesehen.

Mehr zum Thema