Ausbildungsvergütung Durchschnitt

Auszubildendengeld Durchschnittlich

Mit diesen Ländern verdienst du am besten Dabei liegt der Prozentsatz der Personen mit personeller Verantwortung bei sieben Prozentpunkten, während Spezialisten in unteren Lagen mit 93 Prozentpunkten die überwiegende Zahl bilden. In Hessen kann sich ein Mitarbeiter auf ein im Durchschnitt 39,2-prozentig höheres Gehalt einstellen als ein Mitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern. Verschiedene Lebensunterhaltskosten, höhere oder niedrigere Mieten, Kapitalkraft und die Zahl der Firmen in einer bestimmten Gegend fördern oder senken die Löhne.

Der Lohn ist hier um 12,7 Prozentpunkte höher als das durchschnittliche Einkommen der Gesamtstaat. Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern liegen an letzter Stelle und überschreiten nicht die 80-Prozent-Marke. Schleswig-Holstein belegt den 11. Rang und ist damit deutlich vor den neuen Ländern mit 87,8 Jahren. Die Top 3 der Bundesländer Hessen (+2 Prozent), Baden-Württemberg (+0,6 Prozent) und Bayern (+0,3 Prozent) verzeichneten zwar einen Anstieg gegenüber dem Jahr zuvor, das Lohneniveau in den Ländern sinkt jedoch weiter an letzter Stelle.

Den größten Rückgang verzeichnete jedoch Schleswig-Holstein mit -2,8 Jahren. Stuttgart punktet im Ländervergleich mit den besten Landeshauptstädten. In Baden-Württemberg ist die Landeshauptstadt mit einem Arbeitslohn von 127,6 Prozentpunkten weit über dem Durchschnitt. Dicht dahinter liegen die bayerische Landeshauptstadt München (126,1 Prozent) und Düsseldorf in Westdeutschland (118,5 Prozent) mit 126,1 Jahren.

Schwerin (76,1 Prozent), Erfurt (80,4 Prozent) und Potsdam (80,64 Prozent) sind die schwächsten Anbieter. Dort beginnen Wissenschaftler ihre Karriere mit einem Durchschnittspreis von 51.500 EUR. Ausgebildete Mitarbeiter bekommen zu Beginn ihrer Karriere rund 33.500 EUR pro Jahr. Berufsanfänger sind mit 33.600 EUR (nach dem Abschluss) bzw. 21.800 EUR (nach der Ausbildung) die leistungsschwächsten.

In Brandenburg beträgt das unangepasste Lohngefälle nur 16,7 Prozentpunkte, während die Löhne der MÃ??nner in Baden-Württemberg um rund 27 Prozentpunkte Ã?ber denen der MÃ? Das Lohngefälle in Deutschland beträgt in offizieller Hinsicht 22 Prozentpunkte, obwohl, wie bereits gesagt, hier keine wesentlichen Strukturfaktoren mit einbezogen wurden. In großen Betrieben mit mehr als 1.001 Beschäftigten sind die Löhne manchmal zweimal so hoch wie in kleinenetrieben.

So beträgt das Durchschnittsjahreseinkommen eines Mitarbeiters in einem Betrieb mit mehr als 1.001 Beschäftigten rund 62.700 EUR - in einem kleinen Betrieb mit höchstens 20 Beschäftigten sind es fast 35.400 EUR. Aber auch kleine Betriebe haben für ihre Mitarbeiter viele Vorteile: So bekommen z. B. leitende Ärzte ein jährliches Einkommen von rund 121.200 EUR.

zum Vergleich: 20.600 EUR und damit fast 100.000 EUR weniger werden von den Mitarbeitern im Zimmerdienst verdient. Auf den Plätzen zwei und drei unter den Spitzenberufen lagen der Spezialist (rund 82.400 Euro) und der Fondsmanager (84.000 Euro). Mitarbeiter, die in Gastronomie oder Küche arbeiten, werden etwas besser entlohnt als im Room Service (ca. 21.300 Euro).

Die Mitarbeiter in der Hotellerie und Gastronomie leisten hier bemerkenswert schlechte Leistungen - ein Gebiet, das unter anderem immer wieder einen der hinteren Ränge in Schleswig-Holstein (24.200 Euro), Thüringen (24.700 Euro) und Baden-Württemberg (28.600 Euro) einnimmt.

Mehr zum Thema