Ausbildungsvergütung Dachdecker 2016

Schulungszuschuss für Dachdecker 2016

die Anforderungen des Dachdeckerhandwerks. October 2016 auf 17,82 Euro bis zum 30. April 2017. Im Januar 2016 wird es einen allgemein verbindlichen Mindestlohn geben (Arbeit -.

im - Herzlich Wilkommen bei der Handwerkerkammer Hannover

Ob Tower oder Flachziegel, Mönch oder Nonne - nicht alle Dächer sind gleich. Ebenso bedeutsam wie ein attraktives Erscheinungsbild sind die Schutzfunktion und die damit verbundenen Einsparungen. Ihre Aufgabenstellung als Dachdecker ist daher sehr abwechslungsreich. In der Höhe - vom Unterbau bis hin zu DachOb-Dachziegeln, Dachschindeln oder jedem anderen derzeit im Kommen befindlichen Werkstoff - müssen Sie sich über Ihren Stil ebenso im Klaren sein wie in der Übung des Verklebens oder Schneidens.

Sie erledigen viel Arbeit am Wohnhaus an der Frischluft - vom Untergrund bis zum Unterdach. Daher muss man über "Vorhangfassaden" ebenso viel wissen wie über "drückendes Wasser". Eine gute Wärmeisolierung gewährleistet im Hochsommer ein angenehmes Klima im Haushalt, auch wenn das Außenthermometer 30° C ausmacht.

Aber das ist noch nicht alles: Ihr Hausdach kann nicht nur viel Geld sparen - es kann auch viel mehr. Solarmodule auf dem Hausdach können Elektrizität oder Wärme für den Hausgebrauch bereitstellen. Für Menschen, die hoch hinaus wollen und gerne selbständig und im Kollektiv mitarbeiten, ist der Berufsstand des Dacheindeckers natürlich gerade richtig. Das Training auf einen BlickDachdecker ist ein nach der HwO bekannter Lehrberuf.

Die staatlich regulierte 3jährige Doppelausbildung mit Schwerpunkt liegt in der Regelfall im Betrieb und in der Berufsfachschule. In der dritten Ausbildungszeit liegt der Schwerpunkt auf einem der nachfolgenden Bereiche: Berufsschulen für den Kulturbezirk HannoverFür Hannover, Burgdorf und Neustadt: Für Diepholz: Für Hameln: Für Nienburg: Für Schaumburg: Für Auszubildende im Bereich der Reettechnik: Lehrstellen und PraktikaFreie Stellen für Dachdecker finden Sie hier in unseren AusbildungenBÖRSE.

Dachdecker: Schiedsspruch akzeptiert

In Frankfurt am Main fanden am 4. November unter Teilnahme des freien Schlichter Dr. Matthias von Wilffen, ehemals Bundessozialgerichtspräsident, Verhandlungen über den tariflichen Lohn-, Gehalts- und Ausbildungsvertrag statt. Damit hat Dr. Matthias von Waulffen folgendes Schlichterspruchsurteil gefällt: Der Grundlohn im Bedachungsgewerbe (ohne Bayern) wird ab dem Jahr 2016 auf 17,82 ? und ab dem Jahr 2017 auf 18,08 ? steigen.

Über eine Anhebung des Grundgehalts wird im bayerischen Bedachungsgewerbe gesondert verhandelt. Nach Beendigung des Tarifvertrages vom 28. September 2014 wird der Ecklohn des Bundes für gewerbliche Mitarbeiter im Bedachungsgewerbe mit Laufzeit vom 15. Juni 2016 bis 15. Juni 2017 um ein Prozentpunkt angehoben. Im Zeitraum vom I. May 2017 bis zum II. Juni 2018 wird es zu einem weiteren Anstieg von 1,5 Prozentpunkten kommen.

Die Lohnempfängerinnen und Lohnempfänger bekommen für die Monatsmonate Juli und Juli 2016 eine einmalige Zahlung von je 50 EUR, die zusammen mit dem Lohnbeleg für den Zeitraum Januar und Juni 2016 ausgezahlt wird. Die monatlichen Einkommen für Lohnempfänger werden um 26 statt bisher 55 Std. erhöht (erste Ausschüttung 2017).

Die Berechnung des Ausbildungsvergütungstarifs erfolgt ab dem ersten Januar 2010. Der Betrag der Ausbildungsvergütung wird für jede Trainingsgruppe vom ersten bis zum dritten Jahr der Ausbildung vom 16. November 2016 bis zum 16. Dezember 2018 für den Zeitraum bis zum 16. Dezember 2018 um 50 EUR angehoben. Aufgrund der Entgegennahme des Schlichterpreises stieg der Grundlohn im Bedachungsgewerbe (ohne Bayern) ab dem Stichtag auf 17,82 EUR und ab dem Stichtag der Verleihung am Stichtag des Schlichters ab dem Stichtag 2017 auf 18,08 EUR an.

Über eine Anhebung der Ecklöhne wird im bayerischen Bedachungsgewerbe gesondert verhandelt.

Mehr zum Thema