Ausbildungsvergütung Bankkaufmann

Bankbildungsgeld für die Ausbildung

Berufsausbildung zum Bankkaufmann: Überblick über die Ausbildungsinhalte, die Ausbildungsvergütung und die Aufnahmekriterien. Zusatzvergütung Durchschnittlich Absolvieren Sie Ihre Ausbildung zum Bankkaufmann, wenn Sie einen Beruf mit vielfältigen Herausforderungen erlernen möchten. Als Bankkaufmann/-frau sind Sie in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig.

Bankmitarbeiter - Handelskammer Hamburg

Tätigkeitsbereich: Bankmitarbeiter sind in allen Geschäftsfeldern der Banken im Einsatz. Der Bankkaufmann ist verantwortlich für die Gewinnung, Begleitung und Bedienung von Kundinnen und Servicekunden sowie den Vertrieb von Bankdienstleistungen, vor allem standardisierter Leistungen und Produkte. Zu den typischen Tätigkeitsbereichen gehören die Kontenführung, der Zahlungsverkehr, Geld- und Kapitalanlagen sowie das Aktivgeschäft. Zu den weiteren Arbeitsgebieten gehören unter anderem das Rechnungswesen, die Unternehmens- und Informationsverarbeitung, das Rechnungswesen, die Personalabteilung, die Wirtschaftsprüfung und das Marketingwesen, die in der Praxis eine fachliche Vertiefung voraussetzen.

Branchen/Unternehmen: Fachkompetenz: Arbeit an Aufgabenstellungen mit Hilfe von Informations- und Kommunkationssystemen, Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten sowie Problemlösungs- und Entscheidungskompetenz. Der Trainingsschwerpunkt liegt auf

Schulung auf einen Blick - Volksbank Mittehessen eG

Bei uns erhalten Sie eine Orientierungshilfe und damit im Wesentlichen 3-jährige Ausbilderverträge. Wenn Sie gut abschneiden, haben Sie nach nur 2,5 Jahren die Gelegenheit, die IHK-Abschlussprüfung abzulegen. Sie lernen unser Haus schon vor Ausbildungsbeginn besser kennen. Bei uns sind Sie immer auf dem Laufenden. Während dieser Zeit werden Sie von einem Mentor begleitet, einem Praktikanten aus Ihrem ersten Jahr. Im Rahmen von ein bis zwei Seminaren werden Ihnen die wichtigsten Grundkenntnisse vermittelt und Sie mit den passenden Werkzeugen für einen gelungenen Start in Ihre Berufsausbildung ausgestattet.

Während der ersten zwei Trainingswochen werden wir Ihnen im Rahmen des Einführungsseminars die Wissensdatenbank für Ihre weiteren Arbeitsschritte beibringen. Es wird ein attraktives Ausbildungsgeld (brutto) angeboten. Sie erhalten 13 Löhne pro Jahr plus kapitalbildende Sozialleistungen von 40 EUR pro Jahr. Auf Wunsch begleiten wir Sie mit einem Zusatz von "14. Ausbildungsvergütung" auf dem Weg zur Berufsfachschule und zum betrieblichen Unterrichten.

Ihre wöchentliche Arbeitszeit in der Weiterbildung ist 39 Std. und Sie erhalten 30 Tage Jahresurlaub. Wir bieten Ihnen mit unserem Trainingsprogramm START eines der besten Banktrainingsprogramme in Deutschland. STARTS steht für strukturiertes Training und korrektes Training. Bei guten Ergebnissen erhalten Sie von uns ein Übernahmeangebot für einen Zeitarbeitsvertrag.

Sie können sich nach Ihrer Berufsausbildung in den verschiedensten Fachbereichen weiterqualifizieren und Ihre berufliche Laufbahn mitgestalten.

Erfahrungsberichte über meine Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Krankenkasse

In Deutschland steht die Berufsausbildung zum Bankkaufmann ganz oben auf der Merkliste der jungen Menschen nach dem Abitur. Die Erfahrung während meiner Sparkassenausbildung hat ergeben, dass eine Beschäftigung in einer Hausbank nicht für jeden Menschen möglich ist. Zur Unterstützung unentschlossener Menschen bei der Auswahl des Ausbildungsplatzes möchte ich in diesem Beitrag über meine Existenz als Trainee berichten.

Lese-Tipp: Welche Lehrberufe gibt es? Nur über meine eigene Krankenkasse kann ich schreibend tätig werden, so dass aus weiteren Informationsquellen konkretere Angaben über andere Kreditinstitute wie Deutsche und Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank, Deutsche und Deutsche Bundesbank, Sparda-Bank und Volkswagenbanken sowie die Onlinebanken eingeholt werden sollten. In meiner Berufsfachschule gab es aber auch Mitarbeiter anderer Kreditinstitute als der Krankenkasse.

Daher sollte die Lage in Bezug auf die berufliche Schule vergleichsweise sein. Aber in meiner Zeit hatte es weitere 15 Monaten gedauert, so dass ich mehr Zeit aufgewendet hätte und nicht im Monat September mit der Schulung hätte anfangen können. In meiner Zeit bei der Bw habe ich mich entschieden, mich bei der Krankenkasse zu bewerb.

Auf jeden Fall beeinflussten mehrere Gründe letztendlich meine Wahl, die Unterweisung anzunehmen. Auf der einen Seite haben meine Großmutter und mein Großvater bereits in der Hausbank zusammengearbeitet. Darüber hinaus konnte ich über meinen eigenen Schwager Kontakt in der Hausbank knüpfen, so dass es durch ein intensives Netzwerk sehr leicht war, eine Lehrstelle zu erlernen. Darüber hinaus wollte ich zu Berufsbeginn durch eine fundierte Berufsausbildung eine Basis legen und gleichzeitig einen tieferen Blick in ein Unter-nehmen werfen.

Allerdings war mir schon frühzeitig bewusst, dass ich nach meiner Berufsausbildung ein Studium aufnehmen und ins europäische Ausland gehen wollte. Es handelt sich bei der Berufsausbildung zum Bankkaufmann um eine so genannten dualen Berufsausbildung, d.h. zum einen ist der Auszubildende in unterschiedlichen Branchen und Fachbereichen tätig und zum anderen wird das erworbene Wissen in der Berufsfachschule aufbereitet.

In meiner Hausbank war es so aufgebaut, dass ich drei Tage die Woch zur Hausbank und zwei Tage zur etwa 50 Kilometer entfernten Berufsfachschule gehen musste. Wir waren in der Berufsfachschule rund 25 Auszubildende aus verschiedenen Kreditinstituten, Sparbanken und Volkswagenwerken. Bei mir gab es nur Maturanden, da die Schulung zusätzliche Kurse vor allem für Maturanden umfasste.

Außerdem konnte ich meine Ausbildung auf 2 Jahre reduzieren, da ich über ein Mindestalter von 2 Jahren verfüge. Das Berufskolleg war sehr unterhaltsam. Auch wenn ich in der beruflichen Schule meist sehr gute Leistungen erbracht habe, konnte ich bei der IHK-Prüfung am Ende der Ausbildung nicht wirklich mitspielen. Wenn Sie bereits mit der Idee spielen, nach der Ausbildung zu studieren und die Ausbildung nur zu absolvieren, um einen Einblick in ein Betrieb zu erhalten, sollten Sie sich genau überlegen, ob es nicht besser wäre, den praktischen Bezug durch (Auslands-)Praktika, HIWI-Jobs am Stuhl oder als Freiberufler während des Betriebsstudiums zu erlangen.

Eine Ausbildung zum Bankkaufmann wäre jedoch sehr sinnvoll, wenn Sie danach ein Finanzstudium absolvieren würden. Eine gute Note in der beruflichen Schule ist nicht mit einer positiven Note in der IHK-Prüfung zu vergleichen. Obwohl in der beruflichen Schule häufig nachgefragt wird, umfasst die abschließende Prüfung ausschließlich Multiple-Choice-Tätigkeiten. Frage während des Interviews für einen Bankkaufmann: Während des Interviews sollte nachgefragt werden, in welchen Filialen und Abteilungen Praktikanten tätig sind und welche konkrete Aufgabe ein Praktikant übernehmen darf.

Es sollte auch geprüft werden, ob die Ausbildungszeit unter bestimmten Voraussetzungen gekürzt werden kann und in welchem Turnus sich die berufliche Schule und die Berufspraxis gegenseitig wechseln. Weiterbildungsberufe: So begann ich eine Lehre als Bankkaufmann und schied aus. Die Fähigkeit zur Teamarbeit ist in der Hausbank sehr von Bedeutung und wird auch extern gefördert, aber innerlich sind alle Wettbewerber untereinander verbunden.

Es war bei der Funkgesellschaft wahrscheinlicher, dass es möglich war, gewisse Stellen durch Innenkontakte zu erreichen (als durch andere Qualifikationen). Nun, die Ausbildungsvergütung ist ziemlich hoch, aber nach dem Training verdienen Sie ca. 1200 EUR-1500 EUR netto. Alles in allem würde ich behaupten, dass die Tätigkeit in einer Hausbank mehr Anschein als Realität ist.

Der ist kompletter Unsinn, ich habe auch eine Lehre bei der Hausbank, und wenn du die Lehre hast, kannst du auch Industriekaufmann werden oder....... Im nächsten Jahr möchte ich mit einer Lehre zum Bankkaufmann und Fachmann beginnen. Eine solche Schulung ist, wie bereits gesagt, durchaus empfehlenswert, bevor man Betriebswirtschaft studiert.

Natürlich ist dies sehr abhängig von der jeweiligen Datenbank, in der Sie lernen.

Mehr zum Thema