Ausbildungsvergütung Bäckerhandwerk

Auszubildende für das Bäckerhandwerk

Kollektivvereinbarung über die Ausbildungsvergütung, die allgemein verbindlich ist.....

- Presseinfo's

Berlin, 23. Februar 2017 - Der Mittelverband des Deutsche Bachhandwerks e.V. hat sich mit der Union Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf einen neuen Tarifvertrag über die Ausbildungsvergütung für Azubis in der BRD eingelassen. Das Ausbildungsgeld wird dann wie nachstehend beschrieben erhöht: Seit dem ersten Jahr der Ausbildung 485 EUR pro Monat grob, im zweiten Jahr 620 EUR pro Monat grob, im dritten Jahr 750 EUR pro Monat grob, ab dem ersten Jahr 2017: im ersten Jahr 500 EUR pro Monat grob, im zweiten Jahr 640 EUR pro Monat grob, im dritten Jahr 770 EUR pro Monat grob.

Die Kündigung des neuen Tarifvertrages ist erstmalig zum Stichtag 30. September 2018 möglich. Die Tarifparteien machen die Ausbildungsbetriebe in einer Protokollenotiz zum Kollektivvertrag auf die unbestrittenen, vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Rechte und Pflichte der Praktikanten aufmerksam. In einem gemeinsamen Antrag haben der Hauptverband des Deutsche Böckerhandwerks und das NGG beim Bundesarbeitsministerium (BMAS) die allgemeine Verbindlichkeit des Tarifvertrags beantrag.

Die Tarifkommission des BMAS hat im Dez. 2016 den Gesuch um eine allgemein verbindliche Erklärung des Tarifvertrags (AVE) offen ausgehandelt und die AVE einstimmig gebilligt. Die AVE hat das BMAS am gestrigen Tag im Bundesgesetzblatt aufgesetzt.

Das Backhandwerk stockt die Ausbildungsvergütung auf...... - Presseinfos

Lehrjahr 430 EUR, im zweiten Lehrjahr 550 EUR, im dritten Lehrjahr 670 EUR. Der neue Kollektivvertrag wurde am 27. Juni 2013 von den Tarifparteien unterfertigt. Die Tarifparteien machen die Ausbildungsbetriebe in einer Protokollenotiz zum Kollektivvertrag auf die unbestrittenen, vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Rechte und Pflichte der Praktikanten aufmerksam. Die beiden Unternehmen stellen beim BMAS einen gemeinsamen Antrag, den Kollektivvertrag für allgemein verbindlich zu erklärt.

"Vor dem Hintergrund des demografischen Trends und des beginnenden Qualifikationsdefizits ist eine gute Ausbildungsleistung der Übungsfirmen eine wesentliche Grundvoraussetzung, um Mitarbeiter und Facharbeiter im Bäckerhandwerk zu behalten und zu behalten. Ein angemessener Ausbildungszuschuss ist ein wichtiger Baustein für einen qualifizierten Ausbildungsbeginn im Bäckerhandwerk", freut sich Peter Becker, Vorsitzender des Hauptverbandes des Deutschen Backhandwerks, über den neuen Tarifvertrag.

Mehr zum Thema