Ausbildungsvergütung Autolackierer

Fortbildungszuschuss für Autolackierer

Eine Übersicht über alle Informationen zur Ausbildung zum Fahrzeuglackierer finden Sie hier. Schulung zum Fahrzeuglackierer (m/w) - Info Sie können sich vorstellen, dass es bei der Lehre zum Fahrzeuglackierer um die Lackierung von Autos geht. Ein Fahrzeuglackierer überzieht und formt Fahrzeugoberflächen auf verschiedene Weise. Diese Aufgabe umfasst neben der konventionellen Lackierung auch das Aufbringen von Design- oder Effektlacken sowie das Aufbringen von Beschriftungen.

Vor Beginn der Arbeiten werden die Substrate jedoch umfassend überprüft, aufbereitet und eventuelle Beschädigungen erfasst. Damit sich die Farbe auch nach Abschluss der Arbeiten nicht so rasch ablöst, versiegeln Sie sie mit einer Versiegelung. Zum Schluss können Sie mit einer Poliermaschine und einer Poliermaschine das gute Teil wieder zum Strahlen bringen.

Also sollten Sie eine gewisse Kommunikationsstärke haben und ein guter Hörer sein, so dass nicht nur ein kleiner Schrammen auf einmal weg ist, sondern das ganze Fahrzeug in einer neuen Klangfarbe leuchtet. Zur Mischung der Farben sollten Sie über gute Mathematikkenntnisse verfügen. Aber auch in handwerklicher Hinsicht sollten Sie tauglich sein, denn manchmal müssen Sie einzelne Teile zerlegen, dann bearbeiten und später wieder zusammenbauen.

Deshalb sind Sie auch während Ihrer Tätigkeit z.B. durch einen Arbeitsanzug, Schutzhandschuhe, Schutzbrille aber auch durch Atemwegsschutz abgesichert. Sie haben die Lackierung noch nicht abgeschlossen und möchten sich auf jeden Fall für diese Ausbildung nachweisen? Aber auch die Berufsfachschule wird Teil Ihres Ausbildungsortes sein, denn hier lernen Sie viel Theoriewissen.

Sie haben mit einem Realschulabschluss wirklich gute Chancen auf einen Ausbildungsstellenplatz! Der Ausbildungszeitraum im dualen Systems beträgt in der Regelfall drei Jahre, kann aber gekürzt werden, wenn Sie z.B. bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Sie können im ersten Jahr mit ca. 500 EUR gerechnet werden, im zweiten Jahr mit 550 EUR und letztendlich im vergangenen Jahr mit 600 EUR auf Ihrem Geld.

Die Einstiegsvergütung beträgt rund 1600 EUR netto, kann aber mit steigender beruflicher Erfahrung anwachsen. TIPP: Fortbildungsmaßnahmen können sich auch auf Ihr Gehaltsniveau auszahlen. Dazu gehören z.B. der Maler- und Lackierermeister.

Mehr zum Thema