Ausbildungsvergütung Altenpflege

Fortbildungszuschuss für die Altenpflege

Die Ausbildungsvergütung in Pflegeberufen ist nicht allgemein verbindlich geregelt. Sind Sie an einer Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin interessiert? Das erklärte Bestreben aller Beteiligten im Pflegebereich ist es, dem Mangel an Fachkräften zu entgegentreten.

Das erklärte Bestreben aller Beteiligten im Pflegebereich ist es, dem Mangel an Fachkräften zu entgegentreten. In Niedersachsen hat auch die Industriegewerkschaft ver.di ein großes Anliegen an einer gut funktionierenden Altenpflege. Durch verschiedene Massnahmen trägt man dazu bei, dass sich mehr Menschen für den Einsatz des alten Mannes oder der alten Krankenschwester aussprechen. Mit dem im Jahr 2016 zwischen den Sozialverbänden und ver.di abgeschlossenen zweiten Kollektivvertrag über die Ausbildungsverhältnisse in der Altenpflege in Niedersachsen wird ein weiterer Beitrag zur Attraktivitätssteigerung des Berufs geleistet.

Allerdings gibt es für die Mehrheit der Pflegeauszubildenden keinen tariflichen Vergütungsanspruch. Deshalb sind bei der Bemessung der zu gewährenden Ausbildungsvergütung wie in der Vergangenheit die gesetzlichen Bestimmungen und die Zuständigkeit des BAG zu beachten: Demnach sind Ausbildungsbeihilfen in der Praxis nur dann "angemessen", wenn die bezahlte Entlohnung einen Anteil von mind. 80% am normalen Tarifniveau hat.

Nach der " Richtlinien über die Gewährung für Beitragszahlungen zur Ausbildungsförderung in der Altenpflege " haben Studierende der Altenpflege nach dem Kollektivvertrag für Lehrlinge in Pflegeberufen der Bundesländer (TVA-L Pflege) Anspruch auf einen Anteil von mind. 80% des tariflich vereinbarten Ausbildungsgeldes. Vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 gibt es im Bereich TVA-L Krankenpflege folgende Brutto-Ausbildungsgelder: 31. Ausbildungsjahr: 1198,00 E.

A1 ) Vom 01.01.2018 bis 31.12.2018 gilt folgende Brutto-Ausbildungsgebühr: 1. Ausbildungsjahr: 1233,00 E. Dementsprechend werden die Mindestausbildungsbeihilfen für Studierende in der Altenpflege in Niedersachsen wie nachstehend errechnet:: Die anderen haben ihre Ausbildungsvergütung an die TVAL-Betreuung angepasst. 1 Es ist ein Ausgleichverfahren durchzuführen, um die Mittel für die Finanzierung der Ausbildungszulagen nach 17 Abs. 1 Altenpflegegesetz (AltPflG) und der nach 17 Abs. 1a AltPflG zu vergütenden Fortbildungskosten zu erheben.

Weil dies ab 2018 gemäß der Landespflegevergütungsverordnung - NaltPflAusglVO vom 15. Januar 2015, letztmals ergänzt durch die VO vom 27. März 2017, zur Neufinanzierung von Ausbildungsbeihilfen herangezogen wird, ist die Auszahlung von Hochschulbeihilfen durchaus möglich: die nach § 17 Abs 1a AltPflG zu vergütenden Fortbildungskosten: die Kosten der Weiterbildung. Die Berechtigung nach S. 1 Nr. 1 entsteht nur, wenn die für die Institution verantwortliche Institution eine Ausbildungsbeihilfe leistet, die zumindest der Summe der Vergütung nach dem für die Arbeitnehmer der Institution geltenden Kollektivvertrag oder, wenn kein Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer der Institution vorliegt, der Summe der in dem Kollektivvertrag über die Ausbildungsverhältnisse in der Altenpflege in Niedersachsen vorgesehenen Beihilfe entspricht.

1 Auf der Grundlage der Meldung der voraussichtlichen Aufwendungen für die Ausbildungsvergütung und der voraussichtlichen Aufwendungen für die Weiterbildung ( 3 Abs. 1 Nr. 6) im nächsten Gleichstellungsjahr legt die verantwortliche Behörde bis zum nächsten Jahr, d. h. bis zum nächsten Jahr, und erstmalig bis zum Jahr 2018, den provisorischen Rückerstattungsbetrag für jede teilnehmende Einrichtung für das folgende Ja-Zeitalter fest.

Danach bekommen Studierende der Altenpflege der niedersächsischen Vertragsparteien ein Brutto-Ausbildungsgeld in Hoehe von 1.000 Euro. Daher ist es notwendig, in der Schule und im Unterricht zu prüfen, ob allen Praktikanten gegenwärtig eine entsprechende Ausbildungsvergütung gewährt wird. Der angegebene Mindestwert gilt bis Ende 2018.

Mehr zum Thema