Ausbildungsquote

Trainingsquote

Trainingsquote Von den 27,6 Millionen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern befanden sich im Jahr 2008 1,8 Millionen in der Einarbeitung. Die Ausbildungsquote an der Belegschaft lag im Berichtszeitraum bei 6,6 vH. Diese Kennzahl stellt den Prozentsatz der Lehrlinge an allen sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern dar. Sie bietet einen Anhaltspunkt für die Bewertung der Teilnahme von privaten und öffentlichen Unternehmen an der Berufsausbildung junger Menschen und deren Aufstieg.

Im Gegensatz zu Stichprobenerhebungen wie dem Betriebspanel des IAB haben die Auswertung von Beschäftigungs- und Betriebsstatistiken den speziellen Vorzug, dass Angaben über die Basispopulation aller sozialversicherungspflichtigen Einrichtungen und Arbeitnehmer gemacht werden können. Der BA obliegt nach § 281 die Erstellung der Beschäftigungsstatistik auf der Basis der Berichte nach 28a SGB IV vom 24.12.1976 (BGBl. I S. 3845).

Infolgedessen ändert sich der Ausbildungsanteil an der Gesamtzahl der Mitarbeiter im Jahresverlauf und der ausgewählte Abschlussstichtag Ende Dez. lässt keine Aussage über die mittlere Bildungsbeteiligung der Industrie innerhalb eines Jahrs zu ("JACOBEBBINGHAUS ET AL. 2008").

Die fehlende Berufsdatenlage der in der Berufsausbildung befindlichen Arbeitnehmer hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht, was die Beurteilung der Entwicklung im Berufssektor erschwert; bei der Ermittlung der Ausbildungsquote werden alle Arbeitnehmer von Unternehmen ohne Ausbildungsanspruch zum Bilanzstichtag miteinbezogen.

Alle kranken-, pensions- oder pflegebedürftigen Mitarbeiter und/oder die nach dem Arbeitsförderungsgesetz pflegebedürftig sind, werden zum entsprechenden Bilanzstichtag von den informationspflichtigen Unternehmen als sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter registriert. Mitarbeiter in sozialversicherungspflichtiger Weiterbildung werden mit den Personengruppencodes 102 und 141 (BA 2008) erfasst. Es handelt sich um Praktikanten, deren Lehrverhältnis den Vorschriften des Berufsausbildungsgesetzes oder der Gewerbeordnung unterworfen ist oder die eine Lehre auf Handelsschiffen unter der Flagge des Bundes durchlaufen.

Die Berichte über Arbeitnehmer in sozialversicherungspflichtiger Berufsausbildung beinhalten aufgrund verhältnismäßig breiter Klassifizierungskriterien auch Arbeitgeberberichte über Auszubildende im Gesundheitssystem, deren Berufsausbildung nicht durch das CBiG reguliert ist, sowie Berichte über Auszubildende, die einen Arbeitsvertrag mit einer externen Institution haben. TROLTSCH, KLAUS; WALDEN, GÜNTER: Das Beschäftigungswesen beherrscht den Lehrstellenmarkt immer mehr.

Über die Reaktionsfähigkeit des Systems der doppelten Ausbildung.

Mehr zum Thema