Ausbildungsplatz 2017 Berlin

Lehrstelle 2017 Berlin

IT-Schulung - IT-Schulung Das ist die Website der Bundesressorts, ihrer untergeordneten Organe und Institutionen, der Verwaltung des Bundestages, der Bundestagsfraktionen, des Bundesverwaltungsgerichts sowie der Empfänger von Bundeszuschüssen, die sich im IT-Ausbildungsnetzwerk des BIBB in Berlin (ITAB) zusammengeschlossen haben, erstellt und gepflegt von den Praktikanten der Stbibliothek zu Berlin. Der Bund in Berlin trainiert!

Für eine 3-jährige Berufsausbildung in den Bereichen Neben der Einsatzbereitschaft im Bereich der Informationstechnik werden folgende Qualifikationen erwartet: Eine Qualifizierung ist möglich mit der Fraktion 90/Die Gruenen und der SUB zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Der Bund und seine Verbundpartner eröffnen mit der Bildungsallianz der Föderalregierung und ihrer Kooperationspartner Möglichkeiten für eine zielgruppenspezifische, solide Bildung.

Vor diesem Hintergrund bietet die öffentliche Hand mehrere Ausbildungsstellen an, vor allem für die Grundausbildung nach dem Abitur. Für die weitere Prüfung im nachfolgenden oralen Aufnahmeverfahren ist die vorherige schriftliche Prüfung erforderlich. Schriftliche Wettbewerbe werden nicht früher als im Oktober 2017 durchgeführt. Bewerbungen bis zum 30.11.2017 über das im Netz veröffentlichte Online-System: Senden Sie Ihre kompletten Unterlagen (Motivationsschreiben, tabellarischer Werdegang, letzte beiden Zeugnisse, Praktikumsauswertungen, evtl. Zeugnisse, Nachweise über schwere Behinderungen) innerhalb der Bewerbungstermine in ein PDF-Dokument (max. 10 MB) in das Online-System.

Bei weiteren Rückfragen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner unter Tel.: 0228 99 358 8790 oder per E-Mail: personalgewinnung@bva.bund.de Nähere Angaben zum Antragsverfahren sind auch im Netz zu finden:

Ungeachtet der Absage durch die Polizeiakademie: Ehemalig verurteilte Polizeistudenten beanspruchen Ausbildungsplatz

Über die Berufsausbildung an der Polizeihochschule Berlin haben sich drei Polizeistudenten beschwert, obwohl sie in ihrer Kindheit Verbrechen begangen haben. Drei angehende Polizisten haben sich vor kurzem bei der Berlinischen Polizeidirektion über ihren Ausbildungsplatz beschwert, obwohl sie in ihrer Kindheit Verbrechen begangen hatten. Dies sagte Innenminister Andreas Geisel (SPD) am Dienstag im Repräsentantenhaus.

Der notwendige Rekrutierungstest war von den drei Polizeischülern zunächst erfolgreich absolviert worden. Wegen ihres Strafregisters - zum Beispiel wegen Diebstahls - weigerte sich die Polizeischule, die drei auszubilden. Damit war eine polizeiliche Grundausbildung möglich. Die Polizeibeamten betonten, dass die hohen Anwendungsstandards von der Bundespolizei einhalten werden. Schwerwiegender Anschuldigung in der gegenwärtigen Diskussion über mutmaßliche Missbräuche durch die Justiz ist, dass zumindest ein Polizeistudent an der Polizeischule in Berlin-Spandau angeblich Kontakte zu einem verbrecherischen Klan haben soll.

Darüber hinaus hat ein Instruktor zu Beginn des Berichtsmonats in einer anonymer Voice-Mail über die Themen Mißachtung, Gewalttätigkeit und Unterrichtsverweigerung berichtet, insbesondere bei Schülerinnen und Schülern eines Migrationshintergrundes an der Polizeischule. Geißel hatte auch am vergangenen Wochenende vor einer weitreichenden Vorstrafe gegen Polizisten mit Migrationsbezug gewarnt. Nach Geisels Worten wird in zweiwöchigem Rhythmus ein Ermittlungsbericht über die Bedingungen an der Polizeischule zur Verfügung stehen.

Berlinische Generalstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt untersuchen - Geiselnahme missbraucht Spionagevorwürfe gegen Polizeibeamte sehr ernst - während der tuerkische Praesident Erdogan in der Region Adlion bleibt, wird gegen einen Mann aus den eigenen Raeumen geprueft. Nach Informationen des "Tagesspiegel" hat er in Berlin wohnende tuerkische Mitglieder der Opposition abgefangen. Am Donnerstagnachmittag ist der tuerkische Praesident Recep Tayyip Erdogan mit seiner Frau Emine auf dem Flugplatz in Berlin-Tegel angekommen.

Mehr zum Thema