Ausbildungsplan Bürokauffrau

Trainingsplan Bürokaufmann/-frau

Qualifizierungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann. Die objektive und zeitliche Struktur der beruflichen Bildung. - Beiheft zum Vertrag über die Berufsausbildung -. Ziel- und Zeitausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann nach dem Ausbildungsrahmenplan der. Maßgeblich für die Ausbildung sind die jeweiligen Ausbildungsordnungen.

Der Trainingsplan

In der Abschrift des Ausbildungsvertrages müssen Informationen über die materielle und räumliche Struktur (Ausbildungsplan) angegeben sein. Ausbildungsverträge ohne Ausbildungsplan erfüllen nicht die Voraussetzungen des Ausbildungsgesetzes und dürfen nicht in das Register der Berufsbildungsverhältnisse aufgenommen werden; das Register muss sowohl die faktische Struktur als auch die chronologische Reihenfolge der Ausbildung ausweisen. Der objektive und terminliche Rahmen sollte so weit wie möglich zusammengefaßt werden, indem den Themenbereichen die zugehörigen Zeitdaten zugewiesen werden.

Folgendes ist bei der Vorbereitung der objektiven und terminlichen Klassifizierung zu beachten: Der Sachverhalt muss alle aufgelisteten Fähigkeiten und Wissen beinhalten. Fähigkeiten und Wissen sind so zu gruppieren und zu strukturieren, dass Trainingseinheiten geschaffen werden, die einzelnen Funktionsbereichen (z.B. Vertrieb, Buchhaltung) oder einzelnen Bereichen der Ausbildungseinrichtung (z.B. Buchhaltung, Modellbau) zuordenbar sind.

Das Training sollte beherrschbar sein. Im Falle größerer Weiterbildungszeiten sollten bei Bedarf objektiv begründete Abschnitte erstellt werden. Der Materialaufbau muss auf den Vorgaben der Zwischen- und Jahresabschlüsse basieren. Werden die einzelnen Trainingseinheiten in Kursen oder durch Massnahmen ausserhalb der Trainingseinrichtung unterrichtet, müssen sie so gestaltet sein, dass innerbetriebliche und externe Massnahmen sinnvolle Verzahnungen aufweisen und aufeinander aufbauend.

Bei der objektiven Struktur der Schulung sollte als Ganzes, aber auch innerhalb jeder Trainingseinheit, der Prinzip beachtet werden, dass die besondere Umsetzung und Vertiefung der zu vermittelnden Fähigkeiten und Erkenntnisse erst nach einer größtmöglichen Breite der Basis stattfinden sollte. Ist in der Ausbildungsverordnung eine verbindliche chronologische Reihenfolge festgelegt, ist diese einzuhalten (z.B. in den ersten zwei Lebensmonaten, in der ersten Hälfte des Jahres, im ersten Ausbildungsjahr).

Der chronologische Ablauf muss entsprechend der Abfolge der Tests strukturiert sein. Der chronologische Aufbau ist nach faktischen und pedagogischen Aspekten zu gestalten. Wenn für die Lehre von Fähigkeiten und Wissen Zeitbezüge festgelegt werden, kann in diesem Rahmen je nach den betrieblichen Verhältnissen eine flexiblere Regulierung vorgenommen werden.

In jeder Zeitstruktur sollten übersichtliche Bereiche entsprechend dem Inhalt der Ausbildung vorgesehen werden, die den Feiertag mitberücksichtigen. Soweit möglich und angemessen, sollten je nach Beruf und Jahr der Ausbildung Teilabschnitte wie Monate oder eine Woche angegeben werden. Der Zeitstruktur liegt ein Trainingsplan im Zusammenhang mit der vertraglich vereinbarten Trainingszeit zugrunde. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen unsere Trainingsberatung.

Mehr zum Thema