Ausbildungsplätze mit Abitur 2015

Lehrstellen mit Abitur 2015

Die fünfte Auszubildende hatte einen Schulabschluss in der Tasche, bis 2015 waren es 27,7 Prozent. Bonn, 21.09. In der IHK-Ausbildungsbörse finden Sie Ihren Ausbildungsplatz. Aber auch mit dem Abitur gelingt es jungen Menschen oft nicht, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Im Februar 2015 von 13-17 Uhr im evangelischen Johannesstift zu besuchen! Gegenüber 2015 wurden im Jahr 2016 insgesamt 304.303 Ausbildungsverträge abgeschlossen.

Sekundarschülern wird zwei von drei Ausbildungsstellen verweigert.

Knapp zwei Dritteln aller Ausbildungsplätze in der IHK-Ausbildungsbörse sind von Anfang an von der Bewerbung ausgenommen. Sie finden hier Ihren Ausbildungsplatz", steht auf der Startseite der IHK-Ausbildungsbörse im Internet. Sie können sich de facto nicht für 61,6 Prozentpunkte der Ausbildungsplätze anmelden, da sie von Anfang an durch die Formerfordernisse ausgenommen sind.

Bewertet wurden für die Untersuchung knapp 44.000 freie Ausbildungsplätze der bundesweit tätigen IHK-Austauschstelle. "Knapp zwei von drei Ausbildungsstellen in der IHK-Ausbildungsbörse sind diesen jungen Menschen nach wie vor völlig fern. "Besonders bemerkenswert ist, dass das Hotel- und Gaststättengewerbe, das sich seit Jahren über freie Ausbildungsplätze beschwert, bei der Wahl der Lehrlinge oft noch junge Menschen mit Hauptschulabschluss auslässt", sagt Hannack.

Auch hier sind mehr als 60 Prozentpunkte der Ausbildungsplätze für Hotelfachleute und mehr als 40 Prozentpunkte für Restaurantfachleute von Anfang an für junge Menschen mit Realschulabschluss geschlossen. Junge Menschen mit Realschulabschluss haben auch im gewerblich-technischen Sektor geringe Aussichten. Beispielsweise stehen 85,4 Prozentpunkte des Ausbildungsplatzangebots für Mechatroniker, 47,1 Prozentpunkte für Zerspanungsmechaniker und 22,7 Prozentpunkte für Anlagenmechaniker nicht den Abiturienten offen.

Die Ausschlussrate für Bürokaufleute (91,2 Prozent), Groß- und Außenhandelsgespräche ( "Großhandel") (93,2 Prozent) und Industriekaufleute (92,8 Prozent) übersteigt die 90-prozentige Marke bei weitem. Abitur und Realschulabschluss werden immer mehr zum Maßstab auf dem Bildungsmarkt. Knapp 70 Prozentpunkte (67,3 Prozent) der jungen Menschen im System der doppelten Ausbildung haben ein so hohes Qualifikationsniveau.

Im Jahr 2009 waren es 63,3 prozentig. Diese Entwicklung ist vor allem auf die steigende Anzahl von Schulabgängern im Dualsystem zurückzuführen: Laut Berufsbildungsreport ist sie in nur vier Jahren um 5 %-Punkte von 20,3 vH ( "2009") auf 25,3 vH (2013) angestiegen. Dagegen nimmt der Prozentsatz der Jugendlichen mit Hauptschulabschluss stetig ab: Waren es 2009 noch 33,1 vH, ist er seither erstmalig unter die 30-prozentige Marke gefallen (29,5 vH im Jahr 2012).

"â??Die rÃ?cklÃ?ufige Anzahl der AusbildungsvertrÃ?ge in Deutschland lÃ?sst sich nicht allein durch den Trend zur Akademisierung erklÃ?ren. "â??Wer seine zukÃ?nftigen FachkrÃ?fte auch in Zukunft sicher stellen will, muss zunehmend junge Menschen mit Hauptschulabschluss unterrichten. "Im Bündnis für allgemeine und berufliche Bildung wurden, vor allem auf Verlangen der Sozialpartner, effektive Mittel zur Unterstützung schwächerer Jugendlicher und ihrer Ausbildungsunternehmen durch den Aufbau der Ausbildungshilfen und der unterstützten Berufsausbildung geschaffen.

Weil wir in unserem Heimatland in den kommenden Jahren immer mehr und nicht weniger junge Menschen in der betrieblichen Berufsausbildung brauchen", verlangt Hannack.

Mehr zum Thema