Ausbildungsplätze Januar 2017

Lehrstellen Januar 2017

Über die Ausbildung bei der Agentur für Arbeit Foto: gh informiert sich Ferdinand Weber bei Sarah Verweyen. Werkzeuge; Lehrstellen; Berufsvideos; Lehrstellen 2017/18 Die Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammer bietet Ihnen Ihren Lehrplatz.

Mehr als 11.000 freie Ausbildungsplätze, die wir allen Bewerbern anbieten. Im Februar 2017: Mit der Stellensuche der Lippischen Landes-Zeitung finden Sie Lehrstellen in Detmold und Lehrstellen in Detmold! Die Ausbildung wurde mit 9.932 Plätzen in diesem Zeitraum abgeschlossen.

16. Januar 2017 - Die City schaffte weitere Ausbildungsplätze.

der Betriebsratsvorsitzende Frank Oldach ist die Schulung in der Hansestadt eine gängige Pflicht. "Wir beobachten auch den demographischen Wandels ", fügt Frank Oldach hinzu, "weil wir jetzt schon reagieren müssen, um künftige Vakanzen zu besetzen." Neben den 51 jungen Mitarbeitern, die 2017 übernommen werden, hat der Verwaltungsrat nun entschieden, 16 zusätzliche Ausbildungsplätze zur Verfügung zu haben.

"Das ist auch ein klares Zeichen für alle anderen Ausbildungsbetriebe", sagt Bürgermeister Thomas Eiskirch. Weitere 13 Ausbildungsplätze werden in den kaufmännischen Berufen angehender Inspektor, Bürokaufmann und Verwaltungsassistent entstehen. "Wir haben uns entschlossen, auch diese Zusatzangebote zu machen, weil wir überzeugt sind, dass gut geschulte Menschen auch auf dem Stellenmarkt gute Perspektiven haben", sagt Bürgermeister Thomas Eiskirch.

Im Jahr 2017 wird die Hansestadt mehr als 2,3 Mio. aufwenden. "Ich bin froh über diese Entscheidungen", sagt Frank Oldach.

Manko? Es gibt keine!

Die Betriebe beklagen sich über einen Bewerbermangel - aber ein gutes Viertel der stark ausbildungsinteressierten Jugend lichen nicht. Welche Möglichkeiten gibt es, dass Jugendliche einen Ausbildungsstellenplatz haben? Eine Folge: Im Jahr 2016 fanden 283.281 Jugendliche, die ein großes Ausbildungsinteresse hatten und von der BA als "ausbildungsreif" erklärt wurden, keinen Lehrplatz.

Nur 43.478 freie Ausbildungsplätze sind es. Dass die duale Ausbildung attraktiv ist, beweist die große Anzahl junger Menschen, die sich für eine Ausbildung interessieren. Auch hier besteht ein großes Potential für Unternehmen, hoch qualifizierte Facharbeiter zu unterrichten. Zur Entspannung auf dem Lehrstellenmarkt für junge Menschen benötigen wir in einem ersten Arbeitsschritt mehr als 84.000 zusätzlich geschlossene Lehrverträge in Deutschland.

Dem langjährig rückläufigen Rückgang der Anzahl der Lehrverträge ist es der Alliance für Aus- und Weiterbildungen erfolgreich entgegengewirkt. Von den 803.000 Jugendlichen, die sich wirklich für eine Berufsausbildung begeistern, haben nur 64,7 Prozentpunkte einen Arbeitsvertrag unterfertigt. Daraus ergibt sich das Potenzial für Unternehmen, den Fachkräftenachwuchs zu gewinnen.

Rund 12.000 dieser jungen Menschen beschließen jedoch ein Vorbild. Doch in so verschiedenen Staaten wie Bayern und Hamburg haben bereits knapp 75 Prozentpunkte der Antragsteller eine Lehre erfolgreich begonnen. Auch diese Bezeichnung wäre der erste Weg, den Bildungsmarkt signifikant zu erholen. "Es ist nach wie vor so, dass diejenigen, die ungünstige Ausbildungsverhältnisse anbieten, nicht über das Fehlen von Anmeldungen überrascht sein dürfen.

Insbesondere bei niedrigen Ausbildungsbeihilfen, d.h. vor allem im Lebensmittelbereich sowie im Hotel- und Gastgewerbe, besteht ein Mangel an weiblichen Bewerbern. "â??Die Unternehmen mÃ?ssen endlich wieder Jugendlichen mit Sekundarschulabschluss eine Ausbildungschance gebenâ??, so Hannack weiter. "â??Unsere Studien der deutschlandweiten IHK-Ausbildungsplatzbörsen haben ergeben, dass knapp zwei von drei dort angebotene Stellen den Hauptschulabschluss als Mindestanforderung haben.

Politiker, Verbände und Unternehmer haben sich in der Alliance für Aus- und Fortbildung darauf geeinigt, die Unterstützung für Firmen und junge Menschen mit Assisted Training erheblich auszubreiten. Das neue Tool erleichtert den Betrieben die Selektion junger Menschen und die Erstellung eines betriebseigenen Auszubildendenplans. Der Bereich der geförderten Berufsausbildung fördert junge Menschen, wenn sie weitere Unterstützung benötigen, wie z.B. den Fremdsprachenunterricht.

Nun müssen die Firmen dieses Werkzeug einsetzen. Der Anteil der Lehrbetriebe nimmt seit Jahren ab. Bei nur zwanzig Prozentpunkten der Lehrlingsausbildung, aber zu hundert Prozentpunkten von qualifiziertem Fachpersonal, ist es an der Zeit für einen gerechten wirtschaftlichen Gleichgewicht zwischen Lehr- und Nichtausbildungsbetrieben. Damit ist die Anzahl der Ausbildungsplätze stark angestiegen.

Dabei ist es kaum möglich, den Nachfragebedarf ausschliesslich mit innerbetrieblichen Lehrstellen zu bedienen. Jugendliche, die am Markt benachteiligt sind, müssen in Gebieten mit einem schwierigen Bildungsmarkt die Möglichkeit erhalten, eine vollwertige berufliche Qualifikation durch externe Weiterbildung zu erwerben. Dieses Training sollte noch stärker mit den Unternehmen vernetzt werden. Die Ausbildungsplätze müssen die lokalen Tarifparteien intensiv einbeziehen.

Mehr zum Thema