Ausbildungsplätze Arbeitsagentur 2016

Lehrstellen Arbeitsagentur 2016

Sachsen-Anhalt: 3.200 offene Stellen im September Bei vielen Unternehmen in Sachsen-Anhalt hat das Lehrjahr bereits begonnen. Demgegenüber haben 2.004 Antragsteller noch keinen Lehrplatz mitgenommen. Der Bestand an freien Arbeitsplätzen liegt damit in etwa auf dem Vorjahresniveau.

So sank die Anzahl der Jugendlichen, die im Monat September keine Ausbildungsplätze hatten, im Vorjahresvergleich um 163.

"Wie in den vergangenen Jahren werden viele Ausbildungsplätze frei sein. Daher sollten die Unternehmer überprüfen, ob sie sich auch zunehmend auf schwächere junge Menschen konzentrieren. Zugleich forderte er junge Menschen auf, sich jetzt nach einem Ausbildungsstellenplatz umzusehen. Es ist noch nicht zu spat, um in diesem Jahr mit der Berufsausbildung zu starten. Unbesetzte Ausbildungsplätze gibt es vor allem im Produktions- und Fertigungssektor.

Im Vergleich dazu haben 1.198 Stellenangebote 457 Bewerbungen, die noch keinen Lehrplatz finden konnten. So gibt es beispielsweise in der Metallbaufach- und Schweisstechnik noch 158 offene Positionen und nur 57 offene Bewerbungen. Für 38 Interessenten, die noch keine Ausbildung haben, gibt es im Maschinenbaubereich 126 offene Positionen. Derzeit gibt es 146 offene Positionen für 42 offene Bewerbung.

Aber auch im Gastronomiebereich gibt es 198 unbesetzte Positionen und 19 unbesetzte Kandidaten. Es gibt noch 96 offene Positionen in der Hotelbranche und nur 6 Bewerbungen ohne Ausbildung. Am 02.11.2017 werden die endgültigen Zahlen für das Trainingsjahr 2016/17 aufbereitet.

"Es ist noch viel los" - offene Ausbildungsplätze in vielen Gebieten

"â??Wir haben nach wie vor einen angenehm beständigen Arbeitsmarktâ??, sagte Angela Schoofs, Vorstandsvorsitzende der Arbeitsagentur Mönchengladbach, zu den aktuellen Stellenmarktzahlen. "Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Anzahl der Erwerbslosen saisonal bedingt leicht angestiegen. Im Vergleich zum Jahr zuvor war dieser jedoch wieder deutlich rückläufig. Die Steigerung ergibt sich daraus, dass viele Ausbildungsgänge und auch Bildungsgänge inzwischen zu Ende sind und Berufsanfänger einen neuen Job anstreben.

Dennoch bleiben wir in der Gesamtregion gut positioniert und der Arbeitsmarktsituation steht eine positive Entwicklung gegenüber. "Im Jahr 2016 wurden in Mönchengladbach und dem Rhein-Kreis Neuss 27.627 Menschen als erwerbslos registriert. Dies sind 432 Personen mehr als im Vorjahr (1,6 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Anzahl der Erwerbslosen um 1.743 (-5,9 Prozent) zurück.

Im Landkreis Berlin ist die Arbeitslosigkeit im Vorjahresmonat leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 zulegen. Sie betrug im Juni 2015 8,0 vH. Anhand der Arbeitslosenzahlen lässt sich ablesen, wie unterschiedlich die Arbeitsmärkte der Landeshauptstadt Mönchengladbach und des Rhein-Kreises Neuss sind: Am Standort Mönchengladbach erhöhte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte auf 10,5 Prozentpunkte.

Sie betrug im Jahr 2015 10,9 vH. Im Rhein-Kreis Neuss erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 0,1 Prozentpunkte auf derzeit 5,7 Prozentpunkte (Juli 2015: 6,3 Prozent). Am Standort Neuss erhöhte sich die Arbeitslosigkeit im Vorjahresmonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozentpunkte (Juli 2015: 6,8 Prozent). Büro Dormagen: derzeit 4,8 Prozentpunkte (Juni 2016: 4,8 Prozentpunkte; Sommer 2015: 5,5 Prozentpunkte); Büro Grevenbroich: derzeit 5,0 Prozentpunkte (Juni 2016: 4,8 Prozentpunkte; Sommer 2015: 5,4 Prozent).

Lediglich die Gemeinde Mönchengladbach ist Teil der Hauptverwaltung von Mönchengladbach; das Büro in Neuss besteht aus den Städten Neuss, Korchenbroich, Korschen, Käarst und Merbusch. Zum Bürogebäude gehören nur die Orte der Gemeinde Dortmund. Das Büro Grevenbroich besteht aus den Städten Grevenbroich, Jochen und Römerskirchen. Aus den Angaben für die drei Büros in Neuss, Grevenbroich und Dortmund entstehen die Werte für den Rhein-Kreis Neuss.

Betrachtet man die langfristige Unternehmensentwicklung, so ist zu erkennen, dass insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich sank. So sank die Anzahl der Erwerbslosen in dieser Altersklasse von 15 bis 24 Jahren gegenüber dem Vorjahresmonat um 417 (-15,2 Prozent) auf 2.333 (Juni 2016: 2.018; Jänner 2015: 2.739), derzeit 2.333.

Derzeit beträgt die Arbeitslosigkeit in dieser Personengruppe 6,2 vH. Im Vorjahr waren es noch 7,4 vH. "Das Ziel ist in Sicht, am Tag vor dem Start am Tag der Ausbildung am Tag der Ausbildung ", sagte Angela Schoofs, "aber wir haben noch viele sehr interessante offene Ausbildungsplätze.

Wenn Sie z.B. lieber eine vielversprechende Lehre machen möchten, als auf einen Universitätsplatz zu hoffen, sollten Sie sich sehr rasch an unsere Karriereberatung wenden. "Die Werte lauten wie folgt: 3.386 erworbene Ausbildungsplätze, ein Zuwachs von 5 ,1 Prozentpunkten oder 163 gegenüber dem Jahr zuvor (3.223). Im Stadtgebiet von Mönchengladbach erhöhte sich die Anzahl der angemeldeten Ausbildungsplätze um 64 auf 1.458 (Vorjahr: 1.394); im Rhein-Kreis Neuss erhöhte sich die Anzahl der angemeldeten Ausbildungsplätze um 99 auf 1.928 (Vorjahr: 1.829).

Auch die Anzahl der Antragsteller hat sich im Vorjahresvergleich erhöht. Bis Ende Juni 2016 haben sich 5.494 Antragsteller über die Arbeitsagentur Mönchengladbach um einen Ausbildungsstellenplatz beworben. Dies sind 79 mehr (plus 1,5 Prozent) als im vergangenen Jahr (5.425). Im Stadtgebiet von Mönchengladbach ging die Anzahl im Jahresvergleich um 22 (minus 1,1 Prozent) auf 2.066 (Vorjahr: 2.088) zurück.

In Neuss gab es im Rhein-Kreis Neuss bisher 3.428 Antragsteller, 101 mehr (plus 3,0 Prozent) als im Jahr zuvor (3.327). "Die Karriereberatung kann Ihnen ab sofort die Anschriften für offene Ausbildungsplätze nennen. Profitieren Sie von den Ferien, um sich im nächsten Jahr um einen Ausbildungsplatz zu bewerb.

Mehr zum Thema