Ausbildungsplätze 2017 mit Fachabitur

Lehrstellen 2017 mit Fachabitur

Laufende Tätigkeiten im Bereich der Ausbildung zur Fachhochschulreife. Sie finden Ihren Ausbildungsplatz und beginnen Ihre Traumausbildung 2018/2019. Sie sind Schulabgänger und haben Ihren Abschluss oder stehen kurz vor dem Abschluss? In Hildesheim und Umgebung gibt es derzeit 2.916 Ausbildungsplätze und Lehrstellen (Stand 23.

09.2018). In Hildesheim und Umgebung gibt es derzeit 2.916 Ausbildungsplätze (Stand 23. September 2018), die bundesweit gesucht und gefunden werden", schreibt das BIBB in seinem Berufsbildungsbericht 2017. Aktuelle Ausbildungsplätze.

"Die Abiturprüfung mit zweifacher plus Fachhochschule ist abgeschlossen.

Besonders motivierten und leistungsfähigen Lehrlingen bietet sich mit der zusätzlichen Qualifizierung "Dual Plus Fachhochschulreife" die Chance, die fachhochschulische Ausbildung berufsbegleitend zu absolvieren. Zu diesem Zweck werden freiwillige und kostenlose Zusatzstunden mitgebracht. Gegenüber dem konventionellen Weg zur vollständigen Hochschulreife kann in der Regel ein Jahr eingespart werden. Bereits in der Zusatzausbildung "Dual Plus Fachhochschulreife" bauen die Lernenden ihre in der Hauptschule und in der beruflichen Ausbildung erlernten Fähigkeiten aus.

Auf der Ebene der Fachhochschulreifen werden die Teilnehmer in den vier Gebieten: Sprachen und Verständigung (Deutsch), Technisches Englisch, Mathematik/Naturwissenschaften/Technologie und Sozialwissenschaften zusätzlich unterrichtet. Die Kurse finden in der Rezeption in der Schweiz an ein bis zwei Tagen pro Tag außerhalb der Geschäftszeiten statt und dauern bis zu sechs Zeitstunden. Für die fachhochschulische Ausbildung ist der Ausbildungsplan für den Kauf der fachhochschulischen Ausbildung maßgebend (siehe Downloads).

Es wird eine vollständige Hochschulzugangsberechtigung angestrebt. Wenn der Nachhilfeunterricht während der Arbeitszeiten stattfindet, ist die Einwilligung des Auftraggebers erforderlich. Voraussetzung für den Erhalt der fachhochschulischen Ausbildung ist die erfolgreiche Teilnahme an der Zusatzunterweisung und das Bestehen der Berufsausbildungsprüfung (Kammerprüfung) und der Zusatzprüfung für die Fachhochschulbildung. wenn die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Kurs keine längerfristige Klausur vorsieht. und wenn die Ausbildungsordnung für den Kurs keine längerfristige Klausur vorsieht. aus.

Mit dem erfolgreichen Absolvieren der Zusatzausbildung "Dual Plus Fachhochschulreife" können die Auszubildenden ihre Berufsmaturität fortsetzen, um die fachgebundene oder allgemeine Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen oder ein Fachhochschulstudium zu beginnen. Nähere Auskünfte erteilt die jeweilige Berufsfachschule des Dualen Systems. Das Anmelden für den Ergänzungsunterricht findet ebenfalls in der Berufsfachschule der Doppelausbildung statt.

Verbindung von Berufsausbildung und Hochschulzugangsberechtigung - der Abiturabschluss im dualen System

Derzeit wird auf Veranlassung des Zentralverbands des deutschen Handwerkes über die Einrichtung eines flächendeckenden Doppelgymnasiums diskutiert, das mit den Abschlüssen Reifeprüfung und Studium endet und Karriereperspektiven für einen beruflichen Einstieg, anschließendem Masterbrief oder akademischem Universitätsstudium bietet. Ähnlich wie das Fachabitur oder die doppelte Berufs-Ausbildung mit einer fachhochschulischen Qualifikation, in der besonders leistungsfähige und leistungswillige junge Menschen während ihrer Ausbildung eine Qualifikation zur fachhochschulischen Reife erlangen und so "zwei Vögel mit einem Stein im Mund schlagen" können.

In einigen Ländern wie Hamburg (Dual Plus), Bayern (DBFH) oder Baden-Württemberg wurde der Abiturabschluss in den vergangenen Jahren als Modellprojekt oder Schultest geprüft und hilft, bereits in der Ausbildung ein hohes Bildungsniveau zu erlangen. Es besteht ein Lehrvertrag mit einem am Studiengang teilnehmenden Betrieb (z.B. Bayern) oder eine Standardausbildung von mind. 3 Jahren (z.B. Hamburg), ein Realschulabschluss mit guter Benotung und mind. 3. Klasse in den Fachbereichen Deutschland, Sozialkunde und Sozialkunde, sowie die Möglichkeit, sich in den Bereichen Sozialkunde, Psychotherapie und Psychologie weiterzubilden.

Den dualen Berufsmatura-Abschluss können Sie innerhalb von 2,5 bis 3 Jahren erwerben. Gegenüber dem konventionellen Ausbildungsweg zur FH erreichen Sie durch die vernetzten Arbeitsformen und abgestimmten Trainingsinhalte der teilnehmenden Bildungseinrichtungen ein Jahr Einsparungen. Bereits während der Ausbildung gehen die Azubis an 2 Tagen in der Wochenfrist - außerhalb der Betriebszeiten und als Zusatzunterweisung - in die Fachschule/Berufschule ( "FOS/BOS ") oder Berufsschule/Berufsschule und arbeiten 3 Tage im Betrieb.

Die Kurse finden entweder abends, am Wochende oder in einer Mischung aus Abend- und Wochenendunterricht statt und umfassen je nach Angebot der teilnehmenden Schule zwischen 600 und 640 Stunden Unterweisung. Neben der auf 2,5 Jahre verkürzten Ausbildung müssen Interessierte, die an der fachhochschulischen Reife interessiert sind, für sechs Monate den Lehrbetrieb (Vollzeit) bei der FOS / BOS oder dem Berufsfachkolleg besuchen.

Aufgrund der doppelqualifizierten Berufsausbildung müssen die Untersuchungen auch in 2 separaten Fachbereichen abgelegt werden: Prüfung im Dualen System: Während des DU führen die Auszubildenden die Vorprüfung und nach 2,5 Jahren die Schlussprüfung der regionalen Industrie- und Handelskammern am Ende ihrer Auszubildenden durch.

Abschlussprüfung zum Erlangen der fachhochschulischen Reife (Fachabitur) an Fachhochschulen oder Fachschulen oder Fachschulen/ Fachhochschulen in beruflichen und fachübergreifenden Fachrichtungen. Wenn Sie den Abschluss eines Berufsbildungsabschlusses und eine Hochschule im Zuge einer doppelten Qualifizierung verbinden, haben Sie wegen des Ausbildungszuschusses grundsätzlich keinen Anrecht auf ein Studentengeld oder andere Zuschüsse. Renommierte Betriebe wie BMW oder Audi sorgen mit der Verknüpfung von Aus- und Weiterbildung bereits für ihre Fach- und Führungskräfte, denn im Gegensatz zur reinen Schulausbildung sind die Jugendlichen bereits im Betrieb verzahnt, lernen Arbeitsabläufe kennen, vernetzen sich, absolvieren ein Vor- und Grundpraktikum oder Urlaub.

Die teilnehmenden Betriebe nutzen neben den Vorzügen, die die Lehrlinge im Zuge des Abiturs haben, auch ihr Bild als leistungsstarker und dynamischer Ausbildungsbetrieb. Auch bei der Bewertung der bisher erzielten Untersuchungsergebnisse zeigt sich eine sehr positive Erfahrung, bei der die Lehrlinge des Abiturs überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielt haben. Die ersten " Ja " Argumente für die flächendeckende Einrichtung eines Doppelgymnasiums sind damit bereits vorgebracht.

Der Abiturient ist sehr fordernd und verlangt "den ganzen Kerl", aber es ist es wert!

Mehr zum Thema