Ausbildungsplätze 2015 Nrw

Lehrstellen 2015 Nrw

125.000 130.000 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16 2016/17 2017/18 In Nordrhein-Westfalen bilden insgesamt 10 Schulen Hebammen aus. bis zum Schuljahr 2049/2050", Düsseldorf November 2015. 2 Bundesagentur für Arbeit.

Jugendliche in NRW fordern Ausbildungsabgabe

In Düsseldorf kommen am kommenden Wochenende die Top-Vertreter des Ausbildungskonsenses NRW zusammen. Das wichtigste Themenfeld wird die derzeitige Situation auf dem Bildungsmarkt sein. "Nicht jeder junge Mensch erhält noch einen Lehrplatz. Schley: "Eine umlagefinanzierte Finanzierung würde die beispielhaften Betriebe honorieren, die seit Jahren eine Ausbildung absolvieren, und sie würde die Begünstigten finanzwirksamer machen.

Durch diesen Einfluss wird eine ausreichende Anzahl von Ausbildungsplätzen sichergestellt. Wenn du nicht trainierst, wirst du getötet! "Wenn die Betriebe ihrer Verpflichtung nicht gerecht werden und keine ausreichende Ausbildung anbieten, muss der Stress verstärkt werden. Der Bürger muss wissen, welche Betriebe nicht ausgebildet werden, obwohl sie es konnten.

"â??Die Bilanzsituation scheint weiterhin erbärmlich zu seinâ??, bemerkt Schley. Bei der Regionalen Arbeitsdirektion NRW waren zum 30. April 2015 nur 88.389 Ausbildungsplätze registriert. Zahlenmäßig gibt es pro Antragsteller nur einen Dreiviertel-Ausbildungsplatz. Oftmals wird die Verantwortlichkeit für dieses Elend auf die jungen Menschen selbst übertragen. Von einer fehlenden "Ausbildungsreife" kann keine Rede sein: "Die Ausbildung ist nicht ausreichend:

Doch anstatt Jugendlichen eine Chance zu bieten und den eigenen Führungsnachwuchs zu fördern, bilden nicht einmal ein Viertel der NRW-Betriebe Lehrlinge aus - und der Trend geht weiter zurück. Prof. Dr. Bodo Pieroth kommt in seinen Bemerkungen zu dem Schluss, dass eine solche Ausbildungsabgabe durchaus auf staatlicher Ebene durchsetzbar ist.

Nordrhein-Westfalen: 100 weitere Ausbildungsplätze für arbeitsunfähige Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen

Bewerben können sich Berufsbildungsanbieter in Nordrhein-Westfalen. Zielgruppen sind sowohl jüngere Menschen mit Behinderungen als auch jüngere Menschen. Es wird die betriebseigene Berufsausbildung von jungen Menschen mit Behinderungen durchgesetzt. Der Berufsbildungsanbieter berät die jungen Menschen bei ihrer Berufsentscheidung, schließt mit ihnen Ausbildungsverträge ab und begleitet sie und die betroffenen Unternehmen während der ganzen Auszubildendenzeit.

Art der Unterstützung: für junge Menschen: Die Bewerber müssen nach dem BBiG oder der Gewerbeordnung (HWO) ausbildungsfähig sein. Die Bewerber müssen den Lehrvertrag mit dem jungen Menschen abschließen und die Schulung verantwortungsbewusst durchlaufen. Interessenten für junge Menschen mit Behinderungen, die bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sollten sich an ihre lokale Arbeitsagentur und die lokale Arbeitsagentur werden.

Weiterführende Information finden Sie auf der Website des Staatsministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Kultur des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Mehr zum Thema