Ausbildungsordnung Maurer

Schulungsordnung für Maurer

Für diese Seite sind keine Informationen verfügbar, erfahren Sie, warum Ausbildungsberuf Maurer/Maurerin. Maurer-Ausbildungsordnung (HWK) des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Berufsausbildung im Lehrberuf Maurer. z. B. Bauarbeiter der ersten Stufe, Maurer der zweiten Stufe.

Herzlich Wilkommen bei der Pfalzkammer der Pfalz

Die Berufsausbildung ist der erste Weg zum Berufserfolg. Junge Menschen lernten die Teamarbeit im Handwerksbereich mit ein. Die Anforderungen an Verständigung, KreativitÃ?t, PrÃ?zision und PrÃ?zision sind hoch. Auf dieser Website findest du ausführliche Angaben zu den einzelnen Berufsgruppen. Um die Ausbildungsordnung für den Beruf neben weiteren Angaben auch als pdf-Datei anzuzeigen, wähle eine Stellenbezeichnung und klicke auf "Ergebnisse anzeigen".

im HWK-Bereich

Diplomart: Ausbildungsprofil: folgende Fähigkeiten und Kenntnisse: I. Berufsausbildung, Arbeits- und Kollektivrecht, II. Struktur und Gestaltung des Ausbildungsbetriebs, III. Arbeitssicherheit und -hygiene, IV. Umwelt- und Arbeitsplanung, II. Einrichtung, Sicherung und Räumung von Bauplätzen, I. Herstellung von Komponenten aus Beton und Stahlbeton, Herstellung von Bauwerken aus Ziegeln, Montage von Isoliermaterialien für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Feuerschutz, Herstellung von Putz, Renovierung, Reparatur und Sicherung von Bauwerken, Qualitätssicherungsmaßnahmen und Berichterstattung.

Ausbildungsordnung - Handwerkerkammer Leipzig

Ein wichtiges Arbeitsdokument für die Berufsbildung ist die "Verordnung über die Berufsbildung" und die dazugehörigen Rahmencurricula für den betreffenden Ausbildungsberuf. Die Arbeitsdokumente sind für den Lehrbetrieb als Zeitplan für die gesamte Lehrzeit gedacht und werden dem Lehrbetrieb von der IHK bei Abschluss des Ausbildungsvertrages zur Einsicht vorgelegt. Die Ausbildung darf nur nach diesen einheitlichen Bundesausbildungsordnungen erfolgen, die als bindende Verordnungen nach 25 Abs. 1 HwO oder 4 Abs. 1 LBiG ergehen.

Bei der Ausbildungsordnung handelt es sich um eine bindende Vorschrift für den entsprechenden Ausbildungsberuf, für den sie erteilt wird. In den meisten Ausbildungsberufen ist eine drei- oder drei- bis dreieinjährige Berufsausbildung geplant. Aber es gibt auch Berufsgruppen mit einer Ausbildungsdauer von zwei Jahren, die so genannten "Stufenberufe" der Bauindustrie, wie z.B. Hochbau-Facharbeiter, Facharbeiter und Tiefbau-Facharbeiter. Diese ebenfalls vom Staat anerkannten beruflichen Qualifikationen sind besonders geeignet für Unternehmen und junge Menschen, die zum Ausbildungsbeginn noch keinen bestimmten beruflichen Abschluss bestimmen wollen oder können.

Es handelt sich bei diesen Berufen auch um staatliche Lehrberufe, die mit einer Facharbeiterprüfung abschließen. Im Anschluss an diese Schulung kann eine 1-jährige Berufsausbildung zum Erwerb der nächsten "Stufe", dem Gesellenabschluss, erfolgen, z.B. Hochbauingenieur, Maurer der zweiten Ebene. Das Ausbildungsreglement wird Ihnen mit der Rückgabe des in der Lehrstelle abgeschlossenen Ausbildungsvertrages zugestellt.

Das BIBB stellt zu jedem staatlichen Lehrberuf aktuell stehendes Informationsmaterial - zum Beispiel rechtliche Grundlagen wie die Ausbildungsordnung, das Rahmencurriculum, berufsbezogene Qualifikationsinformationen oder statistische Daten - zum Download bereit.

Mehr zum Thema