Ausbildungsordnung Automobilkaufmann

Berufsbildungsordnung für Automobilkaufleute

Automobilverkäufer/Frau/Kaufmann Mit Wirkung zum I. Aug. 2017 tritt das neue Stellenangebot für Kfz-Kaufleute in Erscheinung. Die neue Ausbildungsordnung findet auf alle neuen Ausbildungsverträge Anwendung, die ab diesem Datum beginnen. Sie können die Struktur am Ende der Website herunterladen.

Kfz-Betriebswirte nehmen im Kfz-Handel Organisations- und Handelsaufgaben wahr, wickeln Bestellungen ab, stellen Dokumente für den Vertrieb zusammen und stellen Jahresabschlüsse und Fakturen auf.

Der Kfz-Kaufmann ist ein 3-jähriger, staatlich geprüfter Lehrberuf in Wirtschaft und Gewerbe. Das Training erfolgt auch im kaufmännischen Bereich. Weiterführende Berufsinformationen (Beruf, Ausbildungszeit, Finanzaspekte, Interessen und Kompetenzen ) sind auf dem Berufenet-Portal der BA zu ersichtlich. Nützliche Verknüpfungen und Unterlagen wie die faktische und chronologische Struktur des Trainings sind in der Box "Mehr zu diesem Thema" am Ende dieser Website zu find.

Automobilverkäufer/Frau/Kaufmann

Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 16. Juni 2017 die aktualisierte Berufsbildungsverordnung für den Automobilhandel herausgegeben. Es tritt am gestrigen Tag am ersten Tag 2017 in Erscheinung. Um die gegenwärtigen und künftigen Markttätigkeiten der Automobilindustrie zu sichern, wurde damals der 3-jährige Lehrberuf "Automobilkaufmann" aufgesetzt. Damals wollten die Autorinnen und Autoren ein durchgängiges Trainingskonzept für die komplette Distributionskette der Automobilindustrie (Hersteller, Verkaufsorganisationen, Autohäuser) erstellen.

Ziel dieses Trainings war es, den Unternehmen die Gelegenheit zu geben, ihre betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten nicht nur auf der Führungsebene, sondern auch im täglichen Geschäft in der Nähe der Kunden zu vertiefen und sie durch eine zielgerichtete Ausbildung von Nachwuchskräften auf den neuesten Wissensstand zu bringen. In diesem Zusammenhang wurde der Schwerpunkt auf die Entwicklung von neuen Technologien gelegt. In der Zwischenzeit haben die technischen und strukturellen Änderungen in der Industrie eine Revision der Ausbildungsordnung erforderlich gemacht. Beispielsweise wird der Online-Handel beim Autoverkauf immer wichtiger.

Das moderne Autohaus muss sich dieser Situation anpassen und angemessene Offerten zur Verfügung gestellt bekommen. Darüber hinaus stellt die Forderung der deutschen Regierung nach Elektro-Mobilität weitere neue Ansprüche an diesen Auszubildenden. Dazu kommt die auch in die Fahrzeuge einfließende Automatisierung, die vom Autohaus spezielles Wissen, z.B. im Bereich der Fahrzeugassistenzsysteme, einfordert. Inzwischen wurden die modernisierten Ausbildungsordnungen mit dem Rahmenterminplan am 27. Januar 2017 im BGBl. publiziert und treten mit dem neuen Lehrjahr am 15. Juni 2017 in Kraft.

Mehr zum Thema