Ausbildungsordnung

Trainingsvorschriften

In der Ausbildungsordnung ist der jeweilige Beruf geregelt. In der Ausbildungsordnung sind Inhalt und Ziele der Ausbildung in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen geregelt. Welche Ausbildungsordnung gibt es? Wer sich für eine Lehre interessiert, wird bei seiner Forschung auf einige Fachbegriffe stoßen. Um sich in der Ausbildungs- und Bewerbungswelt zurechtzufinden, werden wir Ihnen in den nÃ?

?chsten Kalenderwochen die wichtigsten Begriffe vorstellen. Heutzutage: Die Ausbildungsordnung. In Deutschland sind in den Ausbildungsvorschriften die einheitlichen nationalen Normen für die innerbetriebliche Berufsausbildung festgelegt.

Die Ausbildungsordnung legt die materielle und terminliche Struktur der Schulung fest. Basis für die Berufsausbildung ist das Berufsausbildungsgesetz. Eine solche Ausbildungsordnung muss nach dem Berufsausbildungsgesetz eine Mindestpunktzahl von fünf Punkten erhalten: erstens den Namen des anerkannten Ausbildungsberufes. Die Dauer der Berufsausbildung (nicht mehr als drei Jahre und nicht weniger als zwei Jahre).

Der Lehrberuf: Dies sind die fachlichen Fähigkeiten und Erkenntnisse, die Bestandteil der Lehre sind. Das Ausbildungsreglement bildet eine rechtlich verbindliche Basis und vereinfacht die Überwachung der innerbetrieblichen Auszubildenden. Damit sichern Sie die hohe Ausbildungsqualität - und zwar betriebsspezifisch und standortunabhängig. Diese Ausbildungsordnung wird für jeden staatlichen Ausbildungsbetrieb durchgesetzt.

Für die Erarbeitung von Ausbildungsverordnungen ist das Bundesinstitut für Berufsbildung zuständig.

Bestimmung der Lerninhalte über die Ausbildungsordnung

Basis für Eine gleichwertige berufliche Bildung in einem bundesweit anerkanntem Lehrberuf ist die von hierfür herausgegebene Ausbildungsordnung. Daraus ergibt sich, welche praktischen und theoretischen Lerninhalte im Rahmen der Schulung müssen in Betrieben und Berufsschulen erlernt werden. Somit ist es die relevante Basis sowohl für die Entscheidungsfindung darüber, ob ein Konzern die Schulung in diesem Bereich durchführen und für die Gestaltung der Schulung kann.

Welche Ausbildungsvorschriften gibt es?

Die Ausbildungsordnung (auch Ausbildungsordnung genannt) legt fest, wie die doppelte Bildung in einem konkreten Ausbildungsberuf prinzipiell zu gestalten ist. Ausgebildete Berufe, für die es Ausbildungsordnungen gibt, werden vom Staat als solche akzeptiert. Die Ausübung dieser Berufe darf nur in Übereinstimmung mit den Ausbildungsvorschriften erfolgen. Welche Ausbildungsvorschriften gibt es? Ziel einer Ausbildungsordnung ist es, eine rechtlich verbindliche Grundlage und vereinheitlichte Normen für die innerbetriebliche Berufsbildung zu haben.

Nach § 4 des BBiG und 25 der Gewerbeordnung (HwO) muss eine Ausbildungsordnung zumindest die folgenden Aspekte enthalten: Darüber hinaus kann die Richtlinie eine Reihe weiterer Vorschriften enthalten, z. B. über die Buchführung oder die Beteiligung an innerbetrieblichen Schulungen. ¿Wie kommt es zu einer Ausbildungsordnung? Die Ausbildungsvorschriften werden nach einem bestimmten Schema angenommen oder abgeändert.

Impulsgeber sind in der Regel Unternehmen der Wirtschaft, der Arbeitnehmerschaft und/oder des Bundesinstituts für allgemeine und berufliche Bildung, die sich für die Modernisierung eines vorhandenen oder die Einrichtung eines neuen Ausbildungsberufs einsetzen. Die Stellungnahmen dieser Interessensgemeinschaften werden dann vom zuständigen Ministerium der Bundesrepublik Deutschland in Absprache mit den Regierungen der Länder bearbeitet. Die neuen Ausbildungsordnungen werden dann in Absprache mit allen Betroffenen entwickelt.

Sobald die Verabschiedung der Richtlinie im Konsens zwischen dem Bundesbildungsministerium und dem zustaendigen Ministerium erfolgt ist und vom Parlament beschlossen wurde, wird sie deutschlandweit in Kraft treten. Neben den Ausbildungsordnungen wird ein entsprechendes Rahmencurriculum für den Berufsschulunterricht erarbeitet, für das die Länder gesetzlich verantwortlich sind. Damit soll sichergestellt werden, dass sich die betriebliche und die berufsbildende Komponente der Dualen Berufsausbildung gut ergänzt.

Ausbildungsordnung online: Die Ausbildungsordnung für verschiedene Berufsgruppen, erstellt vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), finden Sie hier.

Mehr zum Thema