Ausbildungsgesetz Altenpflege

Fortbildungsgesetz für die Altenpflege

Trainingsgesetze zeigen keine Strukturen, die für diesen Zweck genutzt werden können. Alters-Bilder in der beruflichen Altenpflege: Eine Erfahrungswerte - Georg Weber, Norbert Erlemeier, Armin Nassehi, Saake, Lars Oliver Watermann

Die Forsehgruppe Sozialgerontologie der Westfälische Wilhelms-Universität und der FH Münster stellt in diesem Jahr dem Fachpublikum der Gesundheits- und Sozialwissenschaften, Lesern aus den Bereichen der Altenpflege und der praxisnahen Forschung die in den vergangenen drei Jahren erzielten Ergebnisse zur Verfügung. In Münster kooperiert die interdisziplinäre Forschungsgruppe seit vielen Jahren mit Erfolg.

Daran sind Repräsentanten der Sozialwissenschaften, der Pädagogik, der Pädagogik und der Humanmedizin teilgenommen. Da die Hochschule und die FH in Bildung und Erziehung an einem Hochschulstandort zusammenarbeiten, ist dies in der bundesdeutschen Hochschullandschaft keinesfalls selbstverständlich. Immer wieder hat die Forschungsgruppe die aktuellen Fragen zu "Alter und Alter" aufgenommen, verarbeitet und ihre Ergebnisse veröffentlicht. Weil nicht jeder alles gleichzeitig machen konnte, haben einige unserer Kolleginnen und Kollegen geforscht, andere haben mehr gelehrt und geschult.

Die subjektiven Theorien des Alters bei Freiwilligen und Fachkräften der Altenpflege waren ein Hauptthema der Forschungsarbeit. Neben den Tätigkeiten der Forschungsgruppe hat sich vor rund 10 Jahren das "Studium im Alter" an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster entwickelt, ein institutioneller Teil, der heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Lehrprogramms ist. Bei der Etablierung dieses Kursangebots für ältere Menschen war ein Repräsentant der Forschungsgruppe maßgeblich beteiligt.

Das Fachgebiet "Psychologie des Systems" ist an der FH Münster seit vielen Jahren Teil des Standard-Curriculums der Sozialen Arbeit und Sozialen Pädagogik.

Einheitliche Pflegeausbildung ab 2018? - News/Neuigkeiten für Studenten

Bislang hatten Kinderschwestern, Altenpfleger und Krankenpflegekräfte jeweils eine andere Berufsausbildung und einen anderen Beruf. In der Alten-, Kranken- und Kinderpflege wird die Bildung kombiniert und standardisiert. Nach dem Gesetzesentwurf zur Reformierung der Krankenpflegeberufe, nach Angaben des protestantischen Pressedienstes EPD, sollen ab 2018 alle Pflegeschüler zu Pflegefrauen oder Pflegefachmännern. ausbilden werden.

Fragwürdig ist, wie Lehrinhalte und Schlüsselkompetenzen von drei Lehrgängen gleichzeitig erworben werden sollen, in denen bisher eine Schulung stattfindet, erklärte die Betreuungsexpertin der grünen Bundestagfraktion, Elisabeth Scharfenberg.

Über die Zusammenführung der Berufsausbildung in den Betreuungsberufen wird seit langem diskutiert. Vor allem in der Altenpflege herrscht Kritik. Das Verbände fürchten, dass durch die verallgemeinerte Schulung Spezialwissen abhanden kommt und der Altenpflegebetrieb an Attraktivität verlieren könnte. Das Generalisten-Training soll 2018 beginnen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) haben Ende 2015 überzeugt gezeigt, dass die Attraktivität aller Betreuungsberufe aufsteigen wird.

Auch die Altenpflege werde davon profitierten, unterstrich er. Neue Aufstiegsmöglichkeiten gibt es unter für diejenigen unter überwiegend tätigen tätigen Für Männer und faire Löhne. Der Aufwand für steigt von 2,4 auf rund 2,7 Milliardär. Seit kurzem bezahlen Pflegeeinrichtungen deutschlandweit einen Ausbildungsbeitrag müssen. Den nationalen Abschluß bildet ebenfalls für eine Tätigkeit im Spital, in der Altenpflege oder in der Ambulanz.

Geschulte Pflegehelferinnen können ebenso in die fachliche Weiterbildung einsteigen, die für Es dauern nur zwei Jahre. Die Allgemeinbildung ist die passende Lösung für die veränderten Anforderung in der Pflege. Sie wurde von der AWO unter dürften auf der Website Einführung der Allgemeinbildung gewarnt, aber die Besonderheiten der Altenpflege würden nicht untergehen.

Mehr zum Thema