Ausbildungsfähigkeit

Trainierbarkeit

Die Reife der beruflichen Bildung in der deutschen Diskussion und ihre Auswirkungen auf die berufliche Orientierung. Die Ausbildungsfähigkeit wird auf der Grundlage von acht Thesen als Bildungskategorie behandelt: Viele übersetzte Beispielsätze mit "Ausbildungsfähigkeit" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Die Förderung der Ausbildungsfähigkeit und der beruflichen Orientierung.

Dr. Manfred Triebe: Was bedeutet Trainierbarkeit?

"Sind unsere jungen Leute immer dumpfer geworden? "fragt die Presse, wenn sich die Wirtschaftsverbände wieder einmal über die Ausbildungsunfähigkeit der derzeitigen Schulabgänger beschweren. In ihrem Bericht über die Berufsbildung 2010 bringt die Regierung auch ihre Sorge über die fehlende Reife der Ausbildung vieler junger Menschen zum Ausdruck. Bereits jeder fünfte Lehrvertrag (21,5 Prozent) wurde vorgezogen. "Junge Menschen mögen heute gerne luxuriösen Genuss.

Er widerspricht seinen Erziehungsberechtigten, schlägt die Schenkel übereinander und tyrannisiert seine Lehrer. Was versteht man unter Trainingsfähigkeit oder Trainingsreife? Erstens gibt es keine eindeutige Definition der Begrifflichkeiten "Trainingsfähigkeit" und "Trainingsreife". Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung haben Forscherinnen und Forscher in einer laufenden Studie den Kontext dieser zyklisch immer wiederkehrenden Diskussion und den Gedanken der Trainingsreife / -fähigkeit erforscht.

An dieser Stelle möchte ich nur drei herausgreifen: Ist das Konstruktion " Trainingsreife " aus wissenschaftlicher Sicht vertretbar? Was kann auf der Grundlage von empirischen Untersuchungen zur Ausbildungsreifigkeit junger Menschen gesagt werden? Welchen politischen Stellenwert hat die Diskussion über die Reife der Ausbildung und welche zugrundeliegenden Schwierigkeiten verbergen sie? Ein zentrales Statement der Studie lautet: "Die Resultate machen klar...... dass das Stichwort "Ausbildungsreife" ein extrem diffuser.... Term ist, der sich der naturwissenschaftlichen Forschung entzieht. Dieses Stichwort ist in der Praxis nicht selbstverständlich.

Ein Begriff der Trainierbarkeit ist im Wortschatz der pädagogischen von Schaub/Zenke zu finden, einem Katalog von Kriterien für Trainierbarkeit oder Trainierbarkeit bei der BA von 20062). Laut Schaub/Zenke ist die Fähigkeit zum Training eine Form der universellen Fähigkeit, "die sich aus unterschiedlichen Einflussfaktoren ergibt. Junge Menschen, die eine Ausbildung absolvieren können, verfügen daher über anwendbare Kenntnisse, eine eigene Person und eine eigene physische Fitness, die es ihnen ermöglichen, eine Ausbildung zu beginnen "3).

Die Ausbildungskapazität hat ihren Ursprung in der Trainer-Eignungsverordnung (AEVO) von 1969 und verwies dort auf das ausbildungsfähige Unternehmen. Zeit und Lage auf dem Bildungsmarkt haben sich seit den spätesten 1990er Jahren grundsätzlich gewandelt. Besonders bei jungen Menschen, die die Schulzeit ohne oder "nur" mit Abitur beenden, ist der Verlust von gering qualifizierten Arbeitsplätzen spürbar.

Auch für die wenigen Ausbildungsstellen für Abiturienten und Realschüler gibt es auch für die erfolgreichen Absolventen der Hauptfachschule Wettbewerber. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Anforderungen in den meisten Lehrberufen in den vergangenen Jahren rasant angestiegen sind. Gleichzeitig hat sich das VerhÃ?ltnis zwischen Anbieten und Anbieten zum Schaden der SchulabgÃ?nger verÃ?ndert.

Um der steigenden Bedarfsdynamik gerecht zu werden, gibt es seit Anfang der neunziger Jahre immer weniger Ausbilder. Der Unterschied zwischen dem Angebot an Ausbildungsstellen und der Ausbildungsplatznachfrage hat 2004 seinen Höchststand erreicht. Laut einer Untersuchung der Friedrich-Ebert-Stiftung sahen sich die mehr als 600.000 Auszubildenden im Jahr 2007 in Qualifizierungs- und Unterstützungsmaßnahmen fast 670.000 Abgeschlossen. Gleichzeitig wurde ein berufsbegleitendes System für Schulabgänger eingerichtet, die bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz mit leeren Händen zurückgelassen wurden.

Lediglich in den sonntäglichen Reden der Politik ging es noch um die Erhöhung der Lehrstellen. Tatsächlich wurden Jugendliche, die keinen Lehrplatz gefunden haben, mit dem Label "nicht ausbildungsfähig" brandmarkt und dann für die Ausbildung im Transformationssystem fit gemacht (Warteschleifen). Heutzutage wird der Terminus fast ausschliesslich für junge Schulabgänger verwendet, die auf der Suche nach einem Lehrplatz sind.

Gleichzeitig wurde die Eignungsverordnung für Ausbilder zwischen 2003 und 2009 komplett aufgehoben. Jeder, der sich gerufen gefühlt hatte, konnte in dieser Zeit trainieren, seine Fähigkeit zu trainieren war nicht mehr gefragt. Während in der jetzigen AEVO die berufliche Qualifikation der Ausbilder dominiert, können die beruflichen pädagogischen Abschlüsse in mehrtägigen "Crashkursen" erlangt werden ( "siehe Übersichtsplan für die Ausbilderausbildung "), insbesondere im Hotel- und Gastgewerbe und im Bausektor.

IT-Betriebe, Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen haben weniger Probleme bei der Besetzung ihrer Ausbildungsstellen. Um jedem bildbereiten und ausbildungsfähigen jungen Menschen ein Ausbildungsplatzangebot zu bieten, wurde 2004 von der Regierung und den Dachverbänden der dt. Industrie der so genannte Bundesschluss für Bildung und Fachkräftenachwuchs aufgesetzt. Das bedeutete, dass nicht alle jungen Menschen von Anfang an davon profitieren.

Nachdem ein junger Mensch jedoch die Schwelle zur Ausbildungsfähigkeit oder -bereitschaft endgültig überwunden hat, ist sein Übergang in ein innerbetriebliches Lehrverhältnis im Dualen Systems bei weitem nicht sicher, da die durch das Berufsausbildungsgesetz garantierte vertragliche Freiheit überwiegt. Die Situation in Bezug auf die Ausbildungskapazität ähnelt daher derjenigen im Hinblick auf den Berufswahl-Pass. Mit der Ausbildungsfähigkeit "Lizenz" sind nur junge Menschen zur Teilnahme am Betriebsauswahlverfahren ermächtigt.

Deshalb bezeichnen die Wissenschaftler der Forschenden auch das Label "Mindestwettbewerbszertifikat" als trainingsreif.

Mehr zum Thema