Ausbildungsende wann

Ende des Trainings wenn

Nach dem Berufsbildungsgesetz endet das Ausbildungsverhältnis mit dem Ende der im Vertrag vereinbarten Ausbildungszeit. Das Training endet mit dem im Ausbildungsvertrag oder in der Abschlussprüfung vereinbarten Termin. "Wenn man sich den Vertrag ansieht", könnte man diese Fragen prägnant beantworten.

"Wenn man sich den Vertrag ansieht", könnte man diese Fragen prägnant beantworten. Hier steht es endlich in schwarzweiß, an welchem Tag das Training anfängt und wann es aufhört. Die Ausbildungsdauer ist in der Realität viel vielfältiger. Dabei spielt das Datum und der Ablauf Ihrer Abschlußprüfung eine große Bedeutung. In der Tat beendet sich Ihre Schulung von selbst, wenn die Prüfungskommission bekannt gibt, dass Sie die Abschlussexamina abgelegt haben.

Dies ist in 21 des BBiG festgelegt. In der Regel findet jedoch die schriftliche Klausur und die letzte schriftliche Klausur innerhalb Ihrer Trainingszeit statt, und ob Sie erfolgreich waren oder nicht, wird unmittelbar nach der Abschlussprüfung bekannt gegeben. Das Training wird daher tatsächlich regelmässig vor dem im Lehrvertrag festgelegten Enddatum beendet - oft noch viel früher.

Gemäß 43 LBiG kann die Abschlußprüfung auch bis zu zwei Monaten vor dem amtlichen Ende der Ausbildung ausfallen. Tatsache ist: Wenn Sie Ihre Klausur bestehen, wird das Trainingsverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Unternehmen mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Aber was ist, wenn du die Abschlussexamen nicht geschafft hast? Sie haben dann die Gelegenheit, die Untersuchung zu Wiederholung.

Auch der für Sie zuständige Prüfungskreis der IHK informiert Sie in schriftlicher Form, ob Sie nur in einigen nicht absolvierten Studiengängen eine Folgeprüfung ablegen müssen oder ob Sie die gesamte Abschlußprüfung wiederholt durchführen müssen. Abhängig davon, wann Sie die Klausur zum ersten Mal bestanden haben, können Sie dann entweder an den folgenden Winterexamen oder an den folgenden Sommerexamen wieder teilhaben.

Für die nächstmögliche Abschlußprüfung dauert es in der Praxis etwa ein halbes Jahr. Gleichzeitig beendet sich Ihre Berufsausbildung jedoch "am Ende der Berufsausbildung" (§21 BBiG), was im Berufsausbildungsvertrag festgelegt ist. So kann es vorkommen, dass Ihre Berufsausbildung vor dem Abschluss eines Berufsabschlusses ausläuft. Damit dies nicht passiert, haben Sie das Recht, eine Erweiterung des Lehrverhältnisses zu erwirken.

Nach 21 BIBiG ( "Abs. 3") beträgt die Fristverlängerung "bis zur nächsten möglichen Wiederholungsprüfung", jedoch "für maximal ein Jahr". Noch ratsamer ist natürlich eine Erweiterung der Ausbildung, wenn Sie innerhalb der ersten Ausbildung nicht einmal zur Abschlußprüfung aufgenommen wurden, z.B. weil Sie dazwischen aufgrund einer längerer krankheitsbedingter Abwesenheit zu viel Lehrmaterial versäumt haben.

Selbst dann können Sie die Klausur zu einem spÃ?teren Termin im Zuge eines erweiterten Trainings ablegen. Gemäß 37 LBiG kann die Abschlußprüfung zwei Mal durchgeführt werden, die Ausbildungsdauer darf jedoch nicht um mehr als ein Jahr ausgedehnt werden (§ 21 BBiG). Sie müssen übrigens nicht unbedingt die Ausbildungsdauer für die Wiederholung einer bestandenen Abschlußprüfung ausdehnen.

Selbst wenn du kein Lehrling mehr bist, kannst du die Klausur danach noch machen. Das hat den Nachteil, dass Sie, wenn Sie für die Zeit nach Ihrer Berufsausbildung bereits ein Jobangebot haben und Ihr Auftraggeber Ihnen eine Möglichkeit bieten möchte, ohne die Abschlussprüfung zu bestehen, keine Zeit verlieren und sofort in das richtige Arbeitsleben starten können.

Dies ist auch wirtschaftlich sinnvoll, denn dann erhalten Sie ein angemessenes Entgelt und nicht nur eine Ausbildungsbeihilfe. Sollten Sie noch keine feste Stelle im Sinn haben, ist es in der Regel am besten, Ihre Ausbildung ganz unkompliziert zu erweitern.

Mehr zum Thema